nach oben
22.01.2010

600 Schüler erhalten wegen Bank-Erpresser schulfrei

LANDKREIS KARLSRUHE. Weil ein 57-jähriger Mann aus Graben-Neudorf dringend Geld gebraucht hat, bekamen die Schüler in seiner Gemeinde am Freitag überraschend schulfrei. Geld hat der Mann keines bekommen, dafür aber wird er sich vor Gericht wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie versuchter räuberischer Erpressung verantworten müssen.

Der Mann hatte am Freitagmorgen bei einer Bank in Graben-Neudorf angerufen und dabei einen sechsstelligen Betrag gefordert. Sollte es kein Geld geben, drohte er damit, eine Schule "in die Luft fliegen zu lassen".

Während die Polizei umgehend die Ermittlungen nach dem Täter aufnahm, entschlossen sich die Leiter der drei Schulen in Graben-Neudorf zur Räumung der Unterrichtsgebäude. Über 600 Schüler und Kinder eines Kindergartens wurden vorübergehend im Rathaus beziehungsweise in kirchlichen Einrichtungen der Gemeinde untergebracht.

Schon früh ergab sich bei den polizeilichen Ermittlungen ein erster Verdacht gegen den in Graben-Neudorf wohnhaften 57-Jährigen. Als der in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten steckende Mann dies mitbekam und die Aussichtlosigkeit seines Handelns erkannte, offenbarte er sich nicht zuletzt dank der positiven Einflussnahme seiner Partnerin selbst der Polizei. Der Mann wirkte auf die Polizei psychisch stark angeschlagen. Eine objektive Gefährdung für die Schüler in Graben-Neudorf habe, so die Polizei, zu keiner Zeit bestanden. pol