nach oben
17.08.2011

Anklage: Psychisch Kranker wollte Mitpatienten ersticken

ELLWANGEN. Für seinen beinahe tödlichen Angriff auf einen Mitpatienten soll sich ein psychisch kranker 25-Jähriger in einem sogenannten Sicherungsverfahren verantworten. Der Mann soll Anfang Mai versucht haben, sein Opfer mit einem Kissen zu ersticken, berichtete die Staatsanwaltschaft Ellwangen am Mittwoch. Als das nicht gelang, habe er den damals 58-Jährigen so lange gewürgt, bis dieser ohnmächtig wurde. Eine Krankenschwester konnte gerade noch rechtzeitig eingreifen.

Nachdem er festgenommen wurde, soll der heute 25-Jährige am nächsten Tag im Polizeirevier Schwäbisch Gmünd einen Polizisten mit der Faust ins Gesicht geschlagen und einem anderen mit einem Tritt das Sprunggelenk gebrochen haben. Der Angeklagte leidet an einer seelischen Störung, so die Staatsanwaltschaft. Er ist bereits in einer geschlossenen Psychiatrie untergebracht. dpa