nach oben
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa © Symbolbild: dpa
20.04.2017

Aus Spiel wurde Ernst: Polizei fesselt vermummten Jugendlichen

Karlsruhe. Zwei Jugendliche sorgten am Mittwochabend mit über ihr Gesicht gezogenen Kapuzenpullis und Pistolen in den Händen für einen nicht ganz ungefährlichen Polizeieinsatz in Philippsburg.

Ein Zeuge hatte gemeint, um 21.40 Uhr zwei junge Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren an einem Anwesen im Bereich der Rote-Tor-Straße beobachtet zu haben. Die Männer hätten in entsprechendem Outfit mit den Waffen herumhantiert. Der Zeuge rief daraufhin die Polizei.

Wenige Minuten später trafen die Beamten vor einem Anwesen auf eine der beschriebenen Personen, die wohl auch eine Schusswaffe in der Hand hielt. Die Polizisten forderten den Verdächtigen auf, sich auf den Boden zu legen, und drohten auch den Gebrauch ihrer Schusswaffe an. Dieser Verdächtige konnte widerstandslos gefesselt werden. Die zweite verdächtige Person trat mit einer Pistole in der Hand aus einem Haus und wurde ebenfalls dingfest gemacht.

Dann kam die überraschende Wende: Bei den beiden Verdächtigen handelte es sich nicht um junge Erwachsene, sondern um Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren. Die angeblichen Schusswaffen, die sie in den Händen gehalten haben, waren tatsächlich täuschend echt aussehende Spielzeugwaffen. Die Polizei fand außerdem in der Nähe ein umfangreiches Spielzeugwaffenarsenal.

Die beiden Jungen wurden mit entsprechenden Belehrungen ihren Eltern überstellt. Der Jugendsachbearbeiter des Polizeireviers Philippsburg befasst sich mit den weiteren polizeilichen Maßnahmen.