nach oben
07.03.2011

Autofenster eingeschlagen, um schlafenden Freund zu retten

ALPIRSBACH. Gut, wenn man Freunde hat, die sich um einen kümmern. Dann muss man auch mal ein eingeschlagenes Autofenster in Kauf nehmen. Dies war der Preis der Fürsorge, dafür, dass sich ein betrunkener bei laufendem Motor in seinem Auto schlafen gelegt hatte und von seinem Kumpel „gerettet“ wurde.

Der 20-Jährige war in der Nacht zum Montag in Alpirsbach (Kreis Freudenstadt) im Suff von einer Faschingsparty zu seinem Auto getorkelt und hatte sich dort schlafen gelegt, teilte die Polizei mit. Ein 18 Jahre alter Freund, der einige Zeit später an dem Auto vorbei kam, deutete die Situation jedoch anders.

Aus Angst, sein Freund versuche sich mit Abgasen selbst umzubringen, schlug er die Scheibe am Auto ein, um ihm damit „das Leben zu retten“. «Da sich die Beiden persönlich kennen, werden sie die Schadensregulierung untereinander regeln», heißt es im Polizeibericht. dpa