nach oben
01.10.2010

Besoffen am Ruder: Kollision in der Neckar-Schleuse

MANNHEIM. Auch mit einem Schiff kann man zum Verkehrssünder werden. Das haben ein 28-jähriger Kapitän und sein zwei Jahre jüngerer Steuermann der Polizei demonstriert, als sie auf dem Neckar betrunken und mit erhöhtem Tempo von Heidelberg nach Mannheim schipperten. Als die Beamten die Raser am Ruder in einer Schleuse kontrollierten, hatte der 28-jährige Schiffsführer laut Polizeibericht vom Freitag «erhebliche Schwierigkeiten beim Anlegen und prallte zweimal mit dem Vorschiff gegen eine Ufermauer».

Im Steuerhaus entdeckten die Beamten mehrere leere Bierflaschen, zudem rochen Kapitän und Steuermann stark nach Alkohol. Der 28- Jährige kam bei einem freiwilligen Alkoholtest auf mehr als 2,1 Promille, der Steuermann war nur leicht alkoholisiert, konnte aber nicht das nötige Patent zur Führung des Binnenschiffes vorweisen, das bei dem Vorfall vom Mittwoch «einen erheblichen Sog- und Wellenschlag» verursacht hatte. Beide erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Schiffsverkehrs. Was das Schiff geladen hatte, teilte die Polizei zunächst nicht mit. pol