nach oben
17.10.2011

Brandstiftung und räuberische Erpressung: 14-Jähriger Gewalttäter geschnappt

Karlsruhe. Ein offenbar psychisch angeschlagener 14-jähriger Junge aus Blankenloch steht unter dem dringenden Verdacht, am Sonntagabend in Friedrichstal einen Altpapiercontainer angezündet und damit einen Schaden von rund 10.000 Euro angezündet zu haben. Der noch in den Abendstunden dank eines Hinweises dingfest gemachte Jugendliche räumte die Tat ein und gab inzwischen auch eine am 20. September verübte räuberische Erpressung sowie eine Bedrohung mit einer Softair-Waffe am Rande des Blankenlocher Oktoberfestes zu.

Nach einer ärztlichen Untersuchung soll der Verdächtige nun aufgrund einer akuten Eigen- und Fremdgefährdung einer Therapie in einer Einrichtung der Kinder- und Jugendpsychiatrie zugeführt werden. Offenbar war der Verdächtige bei der Tat von einem aus einem Jugendheim geflüchteten 17-Jährigen begleitet worden. Der bei dem 14-Jährigen gleichfalls angetroffene Jugendliche, der offenbar nicht aktiv in das Geschehen eingegriffen hatte, wurde inzwischen ins Heim zurückgebracht.

Feuerwehr und Polizei waren am Sonntag um 19.20 Uhr auf den Plan gerufen worden, nachdem aus dem auf einem Wiesengrundstück in der Friedrichstaler Wallonenstraße abgestellten Papiercontainer helle Flammen schlugen. Während es den angerückten 30 Angehörigen der Freiwillige Feuerwehr Stutensee unter anderem nach Umsetzen des Papiers mit einem Wechsellader gelang, das Feuer zu löschen, kam die Polizei schon kurz darauf durch einen Zeugenhinweis auf eine erste Spur.

Nach weiteren Ermittlungen erschienen die Beamten schließlich rund 90 Minuten nach Entdeckung des Feuers bei der Wohnung des in Verdacht geratenen 14-Jährigen, wo dieser auch angetroffen wurde. Auf die Brandstiftung angesprochen, räumte der wegen Gewalt- und Rohheitsdelikten polizeibekannte Jugendliche die Tat sofort unumwunden ein. Da bei seiner Vernehmung am Montagmorgen deutliche Störungen seiner Psyche erkennbar wurden, kam der Junge in Gewahrsam und wurde schließlich einem Arzt vorgestellt.

Bei den andauernden Ermittlungen des Polizeipostens Stutensee wird nun auch überprüft, ob der Junge womöglich noch weitere Brandstiftungen rund um Stutensee begangen hat. Wie berichtet, waren in diesem Bereich in den vergangenen Wochen immer wieder Container, Mülleimer und Strohballen in Brand gesetzt worden. Glücklicherweise war es in keinem der Fälle zu Personenschaden gekommen. pol