nach oben
15.10.2011

Brett vorm Kopf schützt Händler vor Pistolenkugeln

STUTTGART. Ein Brett vor dem Kopf hat einem Antiquitätenhändler in Stuttgart vermutlich das Leben gerettet. Der 59-Jährige flüchtete hinter das Holzregalbrett, als ein Räuber bei einem Überfall am Freitagabend zweimal auf ihn schoss. Der Geschäftsinhaber hatte sich zuvor geweigert, mehrere hundert Euro herauszugeben. Er blieb nach Polizeiangaben vom Samstag unverletzt.

Den Ermittlungen zufolge lief der Überfall so ab: Der unbekannte Täter bot dem Händler zunächst Schmuck zum Verkauf an. Nachdem sich die beiden auf einen Preis geeinigt hatten, wollte der Ladenbesitzer bezahlen und öffnete seine Kasse. Daraufhin zückte der kriminelle Kunde eine Pistole und forderte auch das restliche Geld. Nach den Schüssen nahm sich der Täter die Beute und flüchtete zu Fuß. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. dpa