nach oben
09.08.2011

Doch kein Chlorgas im Fildorado

Filderstadt (dpa/lsw) - Bei dem Zwischenfall im Freizeitbad Fildorado in Filderstadt (Kreis Esslingen) am Montag ist doch kein giftiges Chlorgas ausgetreten. Eine Gefahr für die rund 500 anwesenden Badegäste habe nicht bestanden, sagte eine Polizeisprecherin.

Das Bad öffnete am Dienstag wieder regulär. In einem Raum mit einem Chlor-Behälter hatte sich bei Wartungsarbeiten eine Dampfwolke gebildet. Ein Techniker hatte daraufhin vorsorglich Alarm ausgelöst. Feuerwehren und DRK rückten mit einem Großaufgebot an. Die Anlage mit dem Behälter konnte nach Angaben des Fildorado-Chefs am Montagabend wieder instand gesetzt werden.

Von den mehr als 500 Badegästen hatten einige ihre Habseligkeiten noch vor der Räumung holen können. Rund 300 mussten allerdings knapp drei Stunden in einer gegenüberliegenden Sporthalle in Badekleidung ausharren und wurden mit Essen, Getränken und Decken versorgt. Alle Gäste haben nach Auskunft des Fildorado-Chefs für den Montag keinen Eintritt zahlen müssen und erhalten zudem jeweils eine Freikarte.