nach oben
02.03.2009

Drei Polizisten bei Festnahme verletzt

KARLSRUHE. Bei dem Versuch, im Ausländeramt der Stadt Karlsruhe einen 26-jährigen Mann festzunehmen, wurden insgesamt drei Polizeibeamte am Montagmorgen verletzt. Unter anderem hatte ein Passant dem scheinbar unschuldigen Opfer helfen wollen und die Polizisten vorübergehend angegriffen. Auch die schwangere Begleiterin des Verhafteten hatte sich am Kampf beteiligt.

Die in ziviler Kleidung eingesetzten Beamten sollten auf Beschluss des Amtsgerichtes Karlsruhe den aus Sierra Leone stammenden Mann zwecks Abschiebung festnehmen. Bereits beim Erkennen der nahenden Polizeibeamten versuchte der Asylbewerber zu flüchten und stieß dabei gegen eine Glastür, die dadurch beschädigt wurde. Beim Festhalteversuch verlagerte sich in der Folge das Gerangel in den Innenhof der Behörde, wo ein unbeteiligter Passant die vermeintlich Streitenden trennen wollte, da er die Situation offensichtlich falsch eingeschätzt hatte. Er stellte auf Zurufen der Polizei sein couragiertes - unter anderen Umständen lobenswertes - Vorhaben sofort ein.

Im weiteren Verlauf griff eine 18-jährige Begleiterin des Asylbewerbers in das Geschehen ein und versuchte, die Polizeibeamten von ihrem Handeln abzuhalten. Während sie die Polizeibeamten beschimpfte, versuchte sie, den Mann zu befreien. Sie konnte von einem Beamten abgewehrt werden.

Erst mit der Verstärkung einer weiteren Streifenbesatzung gelang es, den wild um sich schlagenden Beschuldigten zu überwältigen und festzunehmen. Von drei verletzten Polizeibeamten erlitten zwei Beamte so schwere Verletzungen, dass sie vorübergehend dienstunfähig wurden. Die nach eigenen Angaben schwangere Gehilfin erlitt nach dem misslungenen Befreiungsversuch einen hysterischen Anfall und musste von einem Notarzt versorgt werden. pol