nach oben
11.02.2011

Drogenschmuggel bringt Mannheimer in Lebensgefahr

MANNHEIM. Den Schmuggel von Drogen hat ein Mannheimer fast mit dem Leben bezahlt. Er schluckte vor dem Rückflug aus einem Jamaikaurlaub zwei Plastiktütchen, in denen er mehrere Gramm Kokain nach Deutschland bringen wollte. Zurück in Mannheim führte er einen Plastikschlauch in seinen Darm ein.

Der Schlauch beschädigte eines der Päckchen und Rauschgift gelangte in seinen Körper. Der 55-Jährige konnte gerade noch den Rettungsdienst rufen, bevor er das Bewusstsein verlor. Er musste wiederbelebt werden. Derzeit liegt der Drogenschmuggler auf der Intensivstation, sein Gesundheitszustand sei mittlerweile aber stabil, teilte die Polizei am Freitag mit.