nach oben
05.05.2009

Ertappte Seriendiebe und Räuber sind 12 und 14 Jahre alt

KARLSRUHE. Zwei Raubversuche sowie eine Vielzahl von Diebstählen gehen nach Recherchen der Karlsruher Polizei auf das Konto von zwei 12 und 14 Jahre alten Burschen aus Karlsruhe. Weil sich die Jungen wegen der Vielzahl ihrer Delikte nicht mehr an alle Straftaten und Tatorte genau erinnern können, lässt sich der von ihnen angerichtete Schaden nur grob auf einen bislang vierstelligen Betrag schätzen.

Die jungen Übeltäter hatten in einer Straßenbahn zwei 14-jährige Fahrgäste verbal attackiert. Als die beiden Opfer später ausstiegen, folgte ihnen das Duo und forderte unter Drohung mit Gewalt die Herausgabe von Bargeld. Nachdem sie auch mit Schlägen ins Gesicht ihrer Opfer nicht erfolgreich waren, ergriffen die beiden Räuber ohne Beute die Flucht. Überdies scheiterten sie wenige Minuten später mit einer nach gleichem Muster verübten Tat.

Im vergangenen Vierteljahr hat das verbrecherische Duo insbesondere in Karlsruher Altenheimen und Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen in der Umgebung ihr Unwesen getrieben. Teilweise unterstützt von zwei gleichfalls ermittelten 14-Jährigen bestahlen sie immer wieder Kranke und Heimbewohner, schreckten bei ihrer Suche nach Bargeld auch nicht vor dem Aufbruch von Schränken und Spinden zurück. Bei der polizeilichen Vernehmung räumten sie noch umfangreiche Laden- und Leergut-Diebstähle sowie die Beschädigung einer Haltestellen-Scheibe ein. Die Ermittler gehen davon aus, dass noch weitere Diebstähle auf das Konto der Jungen gehen, weil diese sich nicht mehr an jede Tat erinnern können.