nach oben
03.08.2010

Festnahmen nach brutalem Überfall auf Supermarkt

KARLSRUHE. Mit der Festnahme zweier 20 und 23 Jahre alter Tatverdächtiger konnte die Polizei einen am Montagabend verübten brutalen Überfall auf einen Lebensmittelmarkt offenbar rasch klären. Eine Frau wurde mit einer Pistole bedroht, eine andere erlitt nach einem Faustschlag einen Nasenbeinbruch.

Zwei maskierte Täter hatten das Geschäft gegen 21.45 Uhr betreten. Sofort darauf zog einer der Männer eine Pistole, lud diese durch, hielt sie der Kassiererin an den Kopf und forderte die Frau auf, den Kassenbestand herauszugeben. Nach Erhalt weniger hundert Euro flüchteten die Räuber aus dem Laden. Als eine 55 Jahre alte Kundin nun laut nach der Polizei rief, versetzte ihr der Räuber noch unvermittelt einen derartigen Faustschlag ins Gesicht, dass die Frau einen Nasenbeinbruch erlitt.

Zwar warf noch ein aufmerksam gewordener Zeuge einem der Täter einen Schleifstein nach und traf diesen am Rücken, doch aufhalten konnte er den Täter damit nicht. Obwohl der Zeuge den Flüchtenden danach mit seinem Auto nachsetzte, verlor er sie unweit des ehemaligen amerikanischen Flugplatzes schließlich doch aus den Augen.

Während die verletzte Frau versorgt und in eine Klinik gebracht wurde, fahndete die alarmierte Polizei mit allen zur Verfügung stehenden Kräften in Uniform wie auch Zivil. Dabei konnten die Beamten zweimal jeweils zwei Verdächtige festnehmen, die bei der Polizei allesamt keine unbeschriebenen Blätter mehr waren.

Bei den sich anschließenden Durchsuchungen und Ermittlungen erhärtete sich dann der Tatverdacht gegen die beiden in Neureut dingfest gemachten 20 und 23 Jahre alten Männer. So entdeckten die Fahnder in der Wohnung des einen nicht nur die bei dem Raub erbeuteten Geldfächer aus der Geschäftskasse; am Tatort gesicherte Fingerspuren konnten sie zudem einem dieser Verdächtigen zuordnen. Inzwischen hat ein Festgenommener gegenüber den Ermittlern auch umfassende Einlassungen zum Tatgeschehen gemacht.

Während die beiden anderen Männer wieder auf freien Fuß kamen, wird die Staatsanwaltschaft Karlsruhe aufgrund des Ermittlungsstandes gegen die Beschuldigten Antrag auf Erlass von Haftbefehlen stellen. Weitere Ermittlungen und Suchmaßnahmen der Polizei dauern gegenwärtig noch an. So durchkämmen Polizisten das Gelände um den Tatort weiträumig nach der Tatwaffe wie auch nach den zur Maskierung benutzten Kopftüchern und Baseballmützen. pol