31. August 2010

Stuttgart 21

zur Dossierseite
Linksextremistische Gruppen bei "Stuttgart 21" sind in den Fokus des Geheimdienstes geraten.
Linksextremistische Gruppen bei "Stuttgart 21" sind in den Fokus des Geheimdienstes geraten.

Geheimdienst beobachtet Stuttgart 21

STUTTGART. Extremistische Gruppierungen versuchen nach Angaben von Sicherheitsbehörden, Kapital aus den Protesten gegen das Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21 zu schlagen. Laut der Nachrichtagentur dpa würden diese Gruppierungen und Stuttgart 21 vom Geheimdienst beobachtet.

Anzeige
Bildergalerie: Neue Proteste wegen Stuttgart 21
20284221.jpg 20245712.jpg 20149873.jpg

Parteien aus dem linksextremistischen Spektrum wie die DKP (Deutsche Kommunistische Partei), MLPD (Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands) und die Linke wollten den Protest seit längerem instrumentalisieren, hieß es am Dienstag beim baden-württembergischen Verfassungsschutz auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart.

Bildergalerie: Protestaktionen der Gegner des Projekts "Stuttgart 21"
20260201.jpg 20260207.jpg 20260254.jpg

Sie versuchten, die Unzufriedenheit in der Bevölkerung aufzunehmen und mit ihrer Kritik am politischen System zu verbinden. Deswegen beobachtet der Verfassungsschutz die Proteste. Es sei den Linksextremisten bisher aber nicht gelungen, ihren Einfluss so auszudehnen, dass sie breite Bündnisse erzielten.

Über konkrete Störabsichten extremistischer militanter Gruppen liegen dem Landesamt derzeit keine Informationen vor. «Auch können Aussagen zu Stärke und Zusammensetzung eines etwaigen "Schwarzen Blocks" nur anlässlich konkreter Aufrufe und Absichtserklärungen getroffen werden. Solche sind gegenwärtig nicht erkennbar.»

Der Name «Schwarzer Block» leitet sich aus der meist einheitlich schwarzen Kleidung der gewaltbereiten und militanten Demonstranten ab, die auch ihr Gesicht oft mit schwarzen Tüchern verhüllen. Hervorgegangen ist der «Block» nach Erkenntnissen von Verfassungsschützern aus der militanten Szene der Hausbesetzer und Kernkraftgegner Ende der 70er Jahre.

31.08.2010

Weitere Artikel, Bilder und Videos zum Thema

job
31.08.2010
Geheimdienst beobachtet Stuttgart 21

Ich war bei den Demonstrationen am 20. und 27. August, sowie am Tag des Beginn des Abrisses in Stuttgart. Es war weit und breit kein schwarzer Block zu sehen. Dafür aber jeweils zehntausende von Bürgern, die sich von der Politik verraten und verkauft fühlen. Alte und Junge, alle sozialen Schichten sind vertreten. Der Verfassungsschutz sollte sich lieber um die "Maultaschen-Connection" kümmern! mehr...

dainesekombi
31.08.2010
Geheimdienst beobachtet Stuttgart 21

Das war mir vom Anfang an klar, daß sich solche Gruppierungen untermischen. Nur zeigen sie sich bis jetzt nicht, um nicht gleich weg vom Fenster zu kommen. - Demonstrant mit Kettensäge war dabei (auch in einer Stuttgarter Zeitung ist das Bild zu sehen). Die ganze Aktion ist doch den Linken und kommunistischen Gruppen willkommen. Die haben ja keine DDR mehr. mehr...

John Wayne 1
31.08.2010
Geheimdienst beobachtet Stuttgart 21

Die Grenze zwischen den Demonstranten und dem linken Mob ist fließend. Die Schwaben sollen froh sein, dass das ganze Verkehrs-Geraffel unter die Erde kommt und sie in ihrem Stuttgarter Loch mehr Grün bekommen. mehr...

Artikel teilen
Anzeige
Wetter in Pforzheim
DonnerstagFreitagSamstag
16° | 17° | 17° |
Anzeige
Top Adressen








Anzeige
Top Angebote






Rätsel der Woche


Nehmen Sie an unserem Rätsel teil und sichern Sie sich die Chance auf einen von vielen tollen Preisen!

» Zum Rätsel der Woche «



Anzeige
Regional Finder
Ispringen
Kämpfelbach
Eisingen
Königsbach-Stein
Remchingen
Keltern
Straubenhardt
Birkenfeld
Neuenbürg
Engelsbrand
Unterreichenbach
Schömberg
Neuhausen
Tiefenbronn
Heimsheim
Friolzheim
Wimsheim
Mönsheim
Wiernsheim
Wurmberg
Niefern-Öschelbronn
Kieselbronn
Neulingen
Ölbronn-Dürrn
Ötisheim
Mühlacker
Illingen
Maulbronn
Sternenfels
Knittlingen
Oberderdingen
Pforzheim
Exklusiv in der PZ

Das lesen Abonnenten am Donnerstag in Ihrer "Pforzheimer Zeitung":

Gruseln von A bis Z: Von Allerheiligen bis Zapfenstreich: Die PZ bietet ein Halloween-Abc. Der ursprünglich irische Brauch ist hierzulande fest etabliert – als Partynacht. Seite 41

Hier geht es zum PZ-Abo und zum 14-Tage-Probeabo

Hier geht es zum E-Paper ...

PZ lesen per E-Paper

zum Log-In                       zur Startseite

Umfrage
Ist Rot-Rot-Grün eine Gefahr?
Umfrage
Welches Fußballspiel würden Sie gerne im Video sehen?
Vor dem Anpfiff 2014/2015

Hier finden Sie die
komplette Sonderbeilage
der Pforzheimer Zeitung
zum Lokalfußball.

» Zum Download «

PZ-news auf Facebook






Kultur- und Stadtatlas Pforzheim

Museen und Galerien, Schmuck und Design, Theater, Kleinkunst, Kino, Freizeit und Events, Ausflüge in die Region, detaillierte Stadtpläne und mehr ...

» Zum Download «





Webcam
Do, 30.10.2014 17:43
Singles aus der Region finden