nach oben
13.08.2011

Großeinsatz: Unfall auf Autobahn mit mehreren Verletzten

LUDWIGSBURG. Ein Schwer- und drei Leichtverletzte, sowie ein Sachschaden in Höhe von 110.000 Euro, ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagmorgen auf der Autobahn bei Ludwigsburg ereignete.

Um 8.10 Uhr hatte ein 18-Jähriger mit seinem Pkw Suzuki den rechten Fahrstreifen in Richtung Stuttgart befahren. Infolge eines Sekundenschlafes fuhr er etwa hundert Meter vor der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd auf einen vorausfahrenden Renault auf. Der Fahrer eines BMW hielt hinter den beiden unfallbeteiligten Fahrzeugen an und stieg aus seinem Fahrzeug aus.

Aus bislang noch ungeklärter Ursache fuhr anschließend der 39-jährige Fahrer eines Klein-Lkw ungebremst auf den stehenden BMW auf und schob diesen gegen den davor stehenden Suzuki. Der Lkw schleuderte nach dem Zusammenstoß nach links und kam mit dem Führerhaus auf der Mittelleitplanke zum Stehen. Der Lkw-Fahrer wurde eingeklemmt und musste schwer verletzt von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden, teilt die Polizei weiter mit. Die beiden 27- und 67-jährigen Mitfahrer im BMW, sowie der 18-jährige Suzuki-Fahrer wurden leicht verletzt.

Da der Lkw zum Teil bereits in die Gegenfahrbahn hineinragte, musste ein 45-Jähriger, der mit seinem BMW in Richtung Heilbronn unterwegs war, nach rechts ausweichen. Hierbei kam er ins Schleudern und prallte gegen die rechte Leitplanke. Der Fahrer wurde ebenfalls leicht verletzt.

An der Unfallstelle waren insgesamt vier Fahrzeuge vom Deutschen Roten Kreuz, acht Fahrzeuge der Feuerwehren Asperg und Ludwigsburg, sowie drei Fahrzeuge der Autobahnmeisterei eingesetzt. Die Autobahn in Richtung Stuttgart musste für eine Stunde voll und bis 11.15 Uhr teilweise gesperrt werden. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf sechs Kilometer. In Richtung Heilbronn mussten zeitweise zwei Fahrspuren gesperrt werden, so dass sich hier der Verkehr auf eine Länge von vier Kilometer staute. pol