nach oben
16.06.2011

Karlsruhe feiert 296. Geburtstag

KARLSRUHE. Eine Stadt dreht am großen Rad: Wenn Karlsruhe vom morgigen Freitag an seinen 296. Geburtstag feiert, dann soll dies ein kleiner Vorgeschmack auf das werden, was in vier Jahren zum 300.

Stadtjubiläum Bevölkerung und Gästen geboten wird. „Karlsruhe nimmt Fahrt auf“ heißt es im offiziellen Festprogramm und das ist durchaus doppeldeutig gemeint. Denn natürlich wird die Fächerstadt die Gelegenheit nutzen, in diesem Jahr zwei großen Söhnen der Stadt ganz besonders zu gedenken: Dem im heutigen Stadtteil Mühlburg geborene Carl Benz, der vor 125 Jahren seinen dreirädrigen Motorenwagen zum Patent anmeldete, und Fahrraderfinder Karl Freiherr von Drais, der mithalf, „die Welt auf Räder zu stellen“.
Die Besucher haben es durchaus schwer, aus dem reichhaltigen Programm die richtigen Rosinen herauszupicken. Was das Stadtmarketing in Zusammenarbeit mit Geschäftsleuten, Vereinen und der Verwaltung auf die Beine gestellt hat, kann sich durchaus sehen und hören lassen. Auf der großen Bühne im Schlosspark werden sich von morgen an die Musikgruppen abwechseln, darunter auch die SWR Big-Band, die passend zum Thema den Janis Joplin-Klassiker „Mercedes Benz“ neu interpretieren wird.Hierwerden auch RTL Supertalent Freddy Sahin-Scholl, oder die Heavy Tones,die Band von Stefan Raab, auftreten. Kinder und Jugendliche gibt esim Schlosspark genügend Gelegenheiten, sich zu bewegen oder sich alsjunge Forscher zu betätigen und nicht zuletzt lockt die Innenstadt amSamstag mit einer langen Einkaufsnacht, die erst um 24 Uhr endet. Unddamit gerade rechtzeitig, um
Spektakel auf dünnem Seil
Die wohl spektakulärste Aktion steigt am Samstag um Mitternacht: Der Innsbrucker Artist Walter Moshammer wird sich auf einem 14 Millimeter dicken und 130 Meter langen Stahlseil auf den Weg Richtung Schlossturmspitze machen. Dort angekommen wird er symbolisch einen Funken zünden, der dann dem Berliner Multimedia-Künstler Philipp Geist als Startschuss für eine Performance am Boden dient, die bis fünf Uhr morgens dauern soll.
Zeitgleich beginnt auf dem 2,7 Kilometer langen Kreis ums Schloss eine 24-Stunden-Aktion, die als zentraler Event des dreitägigen Fests gilt. Auf diesem Kreis, der unter anderem von Zirkel und dem Aha-Weg gebildet wird, soll einen Tag lang ständig etwas in Bewegung sein. Ob im Oldtimer, in der Kutsche, auf Inline-Skates, in Laufschuhen oder gemütlich bei einem philosophischen Spaziergang: Hauptsache es „geht“ etwas.