nach oben
18.03.2011

Kinderleiche nach Portugal-Mord gefunden

MÜNCHEN/LAGOS/STUTTGART. Rund zehn Monate nach einemmutmaßlichen Doppelmord an einer Frau aus Stuttgart und ihrer Tochterin Portugal ist die Leiche des Kindes gefunden worden. Sie wurde vonFischern in einer Felsspalte gesichtet, teilte die Polizei am Freitag mit.

Ein 43 Jahre alter Münchner soll bei einem Urlaub in der Nähevon Lagos an der Algarve-Küste am 10. Juli 2010 seine damals 30 Jahrealte Freundin und deren eineinhalbjährige Tochter getötet haben. Mitder Frau soll er eine geheime Beziehung gehabt haben. Eine Obduktionergab, dass es sich bei der Kinderleiche um das Mädchen handelt.

Zur genauen Todesursache des Mädchens konnten die Ermittler nochkeine Angaben machen. Der mutmaßliche Doppelmörder sitzt seit Juli inUntersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen.

Zeugen hatten gesehen, wie der Mann seine angolanische Freundin imMeer ertränkt und dann zum Strand getragen hatte. Dort hatte erRettungsversuche für die bewusstlose Frau verhindert und war mit demKind verschwunden. Nach seiner Festnahme hatte er über seinen Anwalterklären lassen, er habe das Mädchen am Strand in Portugal Leutenübergeben, die sich um das Kind kümmern sollen. Die Ermittler gingenaber von Anfang an davon aus, dass der Täter das Kind ebenfallsgetötet und an der Steilküste ins Meer geworfen hatte.