nach oben
09.08.2011

Knapp 9000 Kilogramm Honig vergiftet

Stuttgart (dpa/lsw) - Das Land Baden-Württemberg zieht knapp 9000 Kilogramm Honig aus dem Verkehr, die mit dem Pflanzenschutzmittel Streptomycin verunreinigt sind. Das entspricht einer ähnlichen Menge wie im Jahr 2008, teilte das Ministerium für Verbraucherschutz am Dienstag in Stuttgart mit. In den vergangenen Jahren war die Belastung des Honigs deutlich niedriger ausgefallen mit 1135 (2009) und 413 (2010) Kilogramm.

Für das Pflanzenschutzmittel Streptomycin zur Bekämpfung der Baumkrankheit Feuerbrand gibt es derzeit noch keine Alternative, die für den Menschen weniger giftig ist. Das Mittel darf deshalb unter der Auflage eingesetzt werden, dass der Honig, der aus den Blüten der betroffenen Bäume stammt, genau untersucht wird. Wird der Grenzwert von 0,01 Milligramm pro Kilogramm Honig überschritten, kauft der Landesverband für Erwerbsobstbau die belasteten Kontingente auf.

Als Grund für den Anstieg in diesem Jahr nannte das Ministerium das unglückliche Zusammentreffen der Feuerbrandbekämpfung mit einem guten Trachtwetter für die Bienen. Dies habe sich auch in der Schweiz gezeigt, wo ebenfalls knapp 9000 Kilogramm Honig aus dem Handel genommen worden seien.