nach oben
06.05.2010

Kormoran erhängt und auf Vogelinsel zur Schau gestellt

PLEIDELSHEIM. Der Kormoran-Krieg tobt seit Jahren zwischen Naturschützern und Anglern. Die einen wollen den Wasservogel besonders schützen, die anderen sehen in ihm nur einen unnötigen Fischräuber. In dieser Auseinandersetzung gibt es nun eine weitere Fußnote zu vermelden: Vogelbeobachter haben am Montag auf einer Insel im Naturschutzgebiet „Pleidelsheimer Wiesental“ einen erhängten Kormoran gefunden.

Der Vogel könnte Opfer eines unbekannten Täters geworden sein, der ihn dort an einen Ast hängte. Als Abrechnung mit einem verhassten Feind? Als Abschreckung für andere Kormorane, die nun vor lauter Angst das Weite suchen? Eine genaue Überprüfung ist derzeit nicht möglich.

Das Naturschutzgebiet und insbesondere die nur per Boot zu erreichende Insel ist derzeit Brutplatz zahlreicher, auch seltener Vögel, wie etwa dem Nachtreiher, und darf derzeit mit Rücksicht auf die Brutpaare mit Ausnahme der Beobachtungsplattformen nicht betreten werden. Dies hat zur Folge, dass der erhängte Vogel erst zu einem späteren Zeitpunkt geborgen und untersucht werden kann. pol