nach oben
01.04.2011

Lawine tötet in der Schweiz drei Deutsche

SITTEN. Drei Deutsche sind am Freitag in der Schweiz in einer Lawine ums Leben gekommen. Sie sei im Val d'Anniviers bei Sierre abgegangen und habe sieben Menschen mit sich gerissen, präzisierte die Polizei am Freitag ihre Angaben. Insgesamt waren neun Mitglieder einer Skitour-Gruppe aus der Region Friedrichshafen unterwegs. Zwei von ihnen blieben von der Lawine verschont und konnten die Rettungskräfte alarmieren. Zwei Verschüttete wurden verletzt, zwei blieben unversehrt.

Einzelheiten und das Alter der Getöteten wurden zunächst nicht mitgeteilt, da erst die Angehörigen informiert werden müssten. Es sei nicht klar, ob die Skifahrer die Lawine selbst ausgelöst haben. Die Retter bezeichneten die Lawine mit einer Länge und einer Breite von je 500 Metern als «gigantisch».

Erst am vergangenen Samstag waren elf Franzosen in den Walliser Alpen verschüttet worden. Dabei waren vier Menschen ums Leben gekommen und fünf verletzt worden. Noch immer wird eine Frau vermisst. Derzeit herrscht in der Region erhebliche Lawinengefahr.