nach oben
27.01.2016

Mehr Flüchtlinge, mehr Straftaten

Stuttgart. Die Zahl der von Flüchtlingen begangenen Straftaten ist deutlich gestiegen – allerdings bei weitem nicht so deutlich wie die Zahl der Asylsuchenden selbst. Das bestätigte das Innenministerium der „Heilbronner Stimme“ und dem „Mannheimer Morgen“. 2015 wurden demnach in Baden-Württemberg 30.866 Straftaten registriert, in denen Flüchtlinge als Täter gelten, 2014 waren es 16.784. Allerdings war auch die Zahl der Zuwanderer im vergangenen Jahr deutlich größer als im Jahr davor.

2015 hätten 97.822 Flüchtlinge einen Erstantrag auf Asyl im Südwesten gestellt, 2014 dagegen nur 25.673, hieß es weiter. „Die Zahl der Straftaten durch Flüchtlinge hat sich 2015 gegenüber dem Vorjahr etwa verdoppelt. Sie ist aber unterproportional zum starken Flüchtlingszugang nach Baden-Württemberg gestiegen“, sagte Innenminister Reinhold Gall (SPD) den Zeitungen.

In den Zahlen sind Verstöße gegen das Aufenthalts- und Asylverfahrensgesetz nicht mitgerechnet. Bei den meisten Straftaten handelt es sich laut Ministerium um Ladendiebstahl, Schwarzfahren und leichte Körperverletzungen. Bei härteren Vergehen müsse der Staat konsequent handeln, meinte der Minister. „Asylbewerber mit schwereren Straftaten können hier kein Bleiberecht erhalten“, betonte Gall.