06. Juni 2012
Der grausame Tod einer sechsfachen türkischen Mutter in Berlin wirft aus Sicht von Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) ein Schlaglicht auf das schwelende Problem der sogenannten Importbräute.
Der grausame Tod einer sechsfachen türkischen Mutter in Berlin wirft aus Sicht von Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) ein Schlaglicht auf das schwelende Problem der sogenannten Importbräute.
© dpa

Ministerin Öney: Brutaler Mord wirft Schlaglicht auf Importbräute

Der grausame Tod einer sechsfachen türkischen Mutter in Berlin wirft aus Sicht von Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) ein Schlaglicht auf das schwelende Problem der sogenannten Importbräute. «Diese Frauen werden durch Zwangsheirat ihrer gewohnten Umgebung entrissen, leben isoliert ohne Sprachkenntnisse und soziale Beziehungen in Deutschland und sind ihren Männern und deren Familien hilflos ausgeliefert», erläuterte die Ministerin in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Deshalb müssten die Familien immer darauf achten, in welches Umfeld die Tochter heiratet. «Viele arrangierte Ehen und insbesondere Zwangsehen sind keine glücklichen Ehen. Das muss allen bewusst werden. Ich appelliere an die Familien, das Glück und das Leben ihrer Kinder nicht aufs Spiel zu setzen.» Auch Hoffnungen auf finanzielle Vorteile der Familien, wenn ihre Tochter etwa aus der Türkei, Pakistan, Indien oder Bosnien ins reiche Deutschland zögen, würden häufig nicht erfüllt.

In Berlin hatte ein türkischstämmiger Mann seine 30-jährige Frau, die er im Zuge einer zumindest arrangierten Ehe aus einer ländlichen Region in Ostanatolien nach Deutschland geholt hatte, vor den Augen der gemeinsamen Kinder erstochen und zerstückelt.

Die türkischstämmige Öney forderte als Konsequenz aus dem Fall, dass ausländische Frauen sofort ein eigenständiges Aufenthaltsrecht erhalten, wenn sie in der Ehe misshandelt werden.

Eine Rückkehr in das Heimatland lehnten die Frauen nach der Trennung vom gewalttätigen Ehemann oft aus Schamgefühl gegenüber ihren Familien ab. Unter der schwarz-gelben Bundesregierung ist die Zeitdauer der Ehe als Voraussetzung für ein eigenständiges Aufenthaltsrecht von zwei auf drei Jahre erhöht worden. Öney meinte, dies stehe im Widerspruch zur Aufnahme von Zwangsheiraten als Straftatsbestand im Strafgesetzbuch.

Ein verkürzter Zeitraum reiche allerdings nicht aus, denn den Frauen müssten auch Hilfen für ein eigenständiges Leben in Deutschland erhalten. «Schnelle, unbürokratische und anonyme Unterstützung ist dann gefragt», sagte Öney.

Die Zahl der Fälle von Zwangsverheiratungen in Deutschland beziffert die Ministerin in Stuttgart auf jährlich rund 3000.

Öney sieht sich durch den Berliner Fall auch in ihrem Festhalten an Sprachtest für den Familiennachzug nach Deutschland bestätigt. «Die Sprachtests bieten zweifachen Schutz», erläuterte sie. Einerseits böten sie den Frauen die Möglichkeit, durch absichtliches Nichtbestehen des Sprachkurses einer Zwangsheirat zu entgehen, andererseits befähigten sie die Frauen, nach dem Umzug nach Deutschland sich im Ernstfall über Hilfsmöglichkeiten zu informieren. dpa

Autor: dpa

07.06.2012

Weitere Artikel, Bilder und Videos zum Thema

Isis
06.06.2012
Ministerin Öney: Brutaler Mord wirft Schlaglicht auf Importbräute

Das Problem Import-Bräute wird seit 40 Jahren hier ignoriert. Nicht so in Dänemark. Die haben zumindest mal ein Verbot von Ehen bis 25 Jahren mit außereuropäischen Partnern. Deutschland ist zu blöd für sowas! Oder zu gleichgültig oder beides. mehr...

mailerin
06.06.2012
Ministerin Öney: Brutaler Mord wirft Schlaglicht auf Importbräute

Wieder einmal eine schreckliche Tat, aus Berlin als Mahnung ins "Ländle" gebracht. Zunächst irritiert, eine Mutter von 6 Kindern jahrelanger Ehe noch als "Importbraut aus ihrer sozialem Umfeld entrissen" zu bezeichnen. Dieser Fall zeigt aber auch die männlichen Gewalttätigkeiten auf, die, wenn man den Medien glauben kann, in Berlin öfter der Tagesordnung scheinen, als in der gesamten BRD zusammen. Warum versucht die Ministerin nicht rechtzeitig BAWÜ vor diesen Zuständen zu bewahren, als sich ...... mehr...

PF-OBSERVER
06.06.2012
Ministerin Öney: Brutaler Mord wirft Schlaglicht auf Importbräute

...sofort ein eigenständiges Aufenthaltsrecht...??? Diese d... Öney ist unglaublich!?!? Wie wäre es, wenn die Ursache bekämpft bzw. elimimiert würde, statt zusätzliche Probleme zu schaffen??? mehr...

Artikel teilen


Anzeige
Wetter in Pforzheim
DonnerstagFreitagSamstag
22° | 23° | 23° |
Anzeige
Top Adressen




Anzeige
Top Angebote
Rätsel der Woche


Nehmen Sie an unserem Rätsel teil und sichern Sie sich die Chance auf einen von vielen tollen Preisen!

» Zum Rätsel der Woche «



Anzeige
Regional Finder
Ispringen
Kämpfelbach
Eisingen
Königsbach-Stein
Remchingen
Keltern
Straubenhardt
Birkenfeld
Neuenbürg
Engelsbrand
Unterreichenbach
Schömberg
Neuhausen
Tiefenbronn
Heimsheim
Friolzheim
Wimsheim
Mönsheim
Wiernsheim
Wurmberg
Niefern-Öschelbronn
Kieselbronn
Neulingen
Ölbronn-Dürrn
Ötisheim
Mühlacker
Illingen
Maulbronn
Sternenfels
Knittlingen
Oberderdingen
Pforzheim
Exklusiv in der PZ

Das lesen Abonnenten am Donnerstag in Ihrer "Pforzheimer Zeitung":

PZ-Interview mit den beiden Chefärzten Lorenz Theilmann und Michael Stumpf, Leiter des Darmzentrums Pforzheim, zu Darmkrebsvorsorge und Risikofaktoren. Seite 33

Hier geht es zum PZ-Abo und zum 14-Tage-Probeabo

Hier geht es zum E-Paper ...

PZ lesen per E-Paper

zum Log-In                       zur Startseite

Umfrage
Muss ein Tanzverbot an Ostern sein?


Umfrage
Welches Spiel wollen Sie im Video sehen?
Vor dem Anpfiff 2013/2014

Hier finden Sie die
komplette Sonderbeilage
der Pforzheimer Zeitung
zum Lokalfußball.

» Zum Download «

PZ-news auf Facebook






Kultur- und Stadtatlas Pforzheim

Museen und Galerien, Schmuck und Design, Theater, Kleinkunst, Kino, Freizeit und Events, Ausflüge in die Region, detaillierte Stadtpläne und mehr ...

» Zum Download «





Webcam
Do, 24.04.2014 01:38