nach oben
18.02.2009

Mit Blaulicht zum Schäferstündchen

LINKENHEIM-HOCHSTETTEN. Schöne Dinge laut getan, rufen zuweilen die Polizei auf den Plan. Aber nicht immer ist alles so, wie es sich anhört. Das mussten eine besorgte Frau, zwei Polizeibeamte und ein junges Pärchen am Dienstagabend in Linkenheim erfahren. Liebe statt Hiebe lautete das Ergebnis des Blaulichteinsatzes.

Über Notruf hatte sich eine besorgte Bürgerin bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass eine Frau in einem Nachbarhaus gerade von ihrem Freund mit Schlägen traktiert werde. Die Beamten erlebten dabei jedoch eine Überraschung.

Um der jungen Frau rasch zu Hilfe zu kommen, fuhren sie mit Blaulicht und Martinshorn nach Linkenheim. Nach dem Klingeln an der Wohnungstür stand ein leicht bekleideter und gut gelaunter junger Mann im Türrahmen. Auch die angeblich malträtierte junge Frau präsentierte sich den Beamten lediglich mit einem Handtuch umwickelt und – so steht es tatsächlich im Polizeibericht - „über beide ,Backen' strahlend“.

Unschwer sei zu erkennen gewesen, so meldet es die Polizei, dass die für die Nachbarn vernehmbaren Schreie einen anderen Ursprung hatten, als zunächst vermutetet. Die beiden Polizeibeamten mussten nur „für den bereits geplanten zweiten Liebesakt des Paares etwas mehr Rücksicht gegenüber den Nachbarn“ einfordern.