© Symbolbild: dpa
04.03.2013

Mit Waffe durch Stadt gelaufen und Polizisten geprügelt

Nicht jeder, der außerhalb der Faschingszeit mit einer Pistole in der Hand durch die Stadt spaziert, ist ein Amokläufer. Eines aber ist sicher: Ganz normal ist so ein Auftreten nicht. Und deshalb hat ein Bewohner der Karlsruher Südstadt am Samstagnachmittag die Polizei gerufen, als er sah, wie ein Mann mit einer Pistole in der Hand durch die Marienstraße lief. Zu einem Schusswechsel kam es nicht, aber dafür gab es reichlich Prügel.

Die eintreffenden Beamten des Reviers Südweststadt stießen rasch auf den Verdächtigen. Doch der Mann kümmerte sich nicht um die Anweisungen der Beamten. Die forderten, dass er die Waffe aus der Hand und sich selbst auf den Boden legen sollte. Stattdessen stürmte er auf die Polizisten zu, schlug und trat trotz Pfefferspray-Einsatz auf die Beamten ein. Erst als diese den Schlagstock einsetzten, um den Berserker zu überwinden, gelang es den Beamten mit vereinten Kräften, den Schläger zu fesseln und ihm die im Hosenbund getragene Waffe abzunehmen.

Erst jetzt stellte sich heraus, dass es sich um eine täuschend echt aussehende Spielzeugpistole handelte. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der Mann in seinem Wahn die Pistole gezückt und auf die Polizisten gerichtet hätte.

Während beide Polizisten sich wegen einer Platzwunde beziehungsweise wegen Kapsel- und Bänderverletzungen behandeln lassen mussten, wurde der Beschuldigte einem Arzt vorgestellt. Dieser wies den Mann in die geschlossene Abteilung einer psychiatrischen Klinik ein.

PF-OBSERVER
04.03.2013
Mit Waffe durch Stadt gelaufen und Polizisten geprügelt

Arme deutsche Polizisten... müssen sich wie so häufig von Vollidioten verprügeln lassen anstatt sich vernünftig wehren zu dürfen... mehr...

Drachen
06.03.2013
Mit Waffe durch Stadt gelaufen und Polizisten geprügelt

tja ,das ist eben Berufsrisiko,und in der Regel langen die auch so armen Polizisten doch auch öffters ohne erbarmen zu. mehr...