nach oben
13.03.2014

Mit Zigarette eingeschlafen: Mehrere 10.000 Euro Brandschaden

Karlsruhe. Beim Löschen von zwei Bränden hat ein 60 Jahre alter Mieter aus Karlsruhe in der Nacht zum Donnerstag offenbar leichtere Verletzungen erlitten. Als er um 23.30 Uhr wach wurde, brannte zuerst eine Decke, zwei Stunden später dann das gesamte Badezimmer.

Der Eigentümer des Hauses entdeckte am Donnerstagmorgen eindeutige Feuerspuren an der Wohnung im Obergeschoss. Der Mieter, der ihm wenig später begegnete, räumte ein, am späten Mittwochabend zunächst mit einer Zigarette in der Hand eingeschlafen zu sein.

Als er kurz vor Mitternacht erwachte, habe eine Decke in Flammen gestanden. Diese hätte er in der Duschkabine gelöscht. Doch zwei Stunden später sei er wieder aus dem Schlaf geschreckt worden, da nun das gesamte Badezimmer brannte. Die neuerlich aufgenommenen Löschmaßnahmen seien dann letztlich erfolgreich gewesen.

Zu der Versorgung seiner Blessuren im Gesicht wie auch an Händen und Armen war ein Notarzt sowie ein Rettungswagen angerückt. Der entstandene Brandschaden an Haus und Wohnung ist mit mehreren zehntausend Euro überaus beträchtlich.