nach oben
15.09.2008

Mofafahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

LÖCHGAU. Mit 25 Stundenkilometern auf der Ebene, mit erhöhtem Schritttempo bergauf - an Verfolgungsjagden mit dem Mofa ist nicht zu denken, wenn man von einem geübten Radfahrer überholt werden kann. Und doch mussten sich Polizisten am Samstagabend mit ihrem Streifenwagen redlich abmühen, um in Löchgau (bei Bietigheim-Bissingen) ein mit zwei Personen besetztes Mofa einzuholen.

Das Mofa sollte einer Kontrolle unterzogen werden - unter anderem, weil der Sozius keinen Helm trug. Nachdem der Mofafahrer das hinter ihm fahrende Polizeifahrzeug mit Blaulicht erkannt hatte, beschleunigte er sein Fahrzeug und flüchtete. Rund 55 Stundenkilometer zeigte der Tacho des Polizeiautos. An sämtlichen Kreuzungen und Einmündungen missachtete der Mofafahrer die Vorfahrt anderer Verkehrsteilnehmer, zwang Autos zu Notbremsungen.

Als das Mofa gestoppt werden konnte, flüchteten Fahrer und Sozius zu Fuß weiter. Beide konnten jedoch eingeholt und festgehalten werden.

Das Mofa war frisiert worden, und der 15 Jahre alte Fahrer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Außerdem hatte der Beschuldigte das Kennzeichen des Mofas überklebt, um bei Kontrollen durch die Polizei unerkannt entkommen zu können. Hinzu kommt: Der 15-Jährige ist nicht das erste Mal wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt worden. Das Mofa wurde beschlagnahmt. pm