nach oben
07.08.2011

Rutschen für den Weltrekord

KARLSRUHE. Rutschen für den Weltrekord: Zahlreiche Wasserbegeisterte haben sich am Samstag im Karlsruher Europabad am Weltrekordversuch im Wasserrutschen beteiligt. Von morgens bis in die Nacht hinein schlitterten Erwachsene wie Kinder die 170 Meter lange Rutsche des Hallenbads hinunter. Sie mussten dafür einen aufgeblasenen Gummireifen nutzen. An dem Rekordversuch beteiligten sich vor allem Kinder. Sie sorgten dafür, dass der Versuch gelang, der Rekord erreicht wurde.

Bundesweit beteiligten sich 24 Schwimmbäder. Es wurden insgesamt 7841 Kilometer gerutscht, sagte ein Sprecher der Veranstalter am Sonntag. Das ist neuer Rekord. Der bisherige Weltrekord lag nach Angaben der Stadt Karlsruhe bei 5782 Kilometern. Diese Marke war im vergangenen Jahr in den USA «errutscht» worden.

Die Teilnehmer im Karlsruher Europabad haben den Angaben zufolge mit rund 408 gerutschten Kilometern einen wesentlichen Beitrag geleistet: 2404 Rutschrunden wurden gezählt. «Wir sind Weltrekord», sagte der amtierende Weltmeister im Schnell-Rutschen, Jens Scherer. Der 31-Jährige aus Tuttlingen hatte den Weltrekordversuch im Karlsruher Europabad mit eigenem Körpereinsatz eifrig unterstützt.

An der Aktion beteiligte sich in Baden-Württemberg neben Karlsruhe unter anderem auch ein Erlebnisbad in Titisee-Neustadt (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald). dpa