nach oben
07.05.2010

Sattelzug außer Kontrolle: Kataloge überfluten A5

KARLSRUHE. Viel Geduld benötigten Autofahrer nach einem Unfall auf der Autobahn 5 zwischen Karlsruhe-Süd und Ettlingen. Ein Fahrer verlor um 12.35 Uhr die Kontrolle über seinen Sattelzug, kam von der Fahrbahn ab, fuhr danach quer über alle drei Fahrstreifen und prallte gegen die Leitplanke. Ein Viertel seiner Ladung, 12 Tonnen  Kataloge, landeten auf der Fahrbahn. Bis 17 Uhr  war die Autobahn gesperrt.

Um 12.35 Uhr war der Fahrer eines Sattelzuges 200 Meter vor der Ausfahrt Ettlingen in Fahrtrichtung Norden aus noch unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit den Reifen in den Grünstreifen geraten. Dort legte er rund 80 Meter zurück und streifte den Anfang einer Betonwand, bevor er sein Fahrzeug auf die Fahrbahn zurücksteuern konnte.

In der Folge fuhr er quer über alle drei Fahrstreifen und prallte mit der Zugmaschine gegen die Leitplanke, wo das Gespann letztlich stehen blieb. Durch die seitlich wirkenden Kräfte des quer fahrenden Sattelzuges verrutschte die aus 12 Tonnen Kataloge bestehende Ladung und rund ein Viertel der Kataloge rutschte auf die Fahrbahn.

Da der verunfallte Sattelzug exakt die gesamte Breite der Autobahn benötigte, musste die Autobahn in der Folge ab der Autobahnausfahrt Karlsruhe-Süd voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die L605 und die B3 abgeleitet. Der Rückstau war teilweise rund 20 Kilometer lang und staute sich also bis über die Ausfahrt Rastatt zurück.

Die auf der Autobahn verteilten Kataloge wurden von Kräften des Technischen Hilfswerkes und der Feuerwehr von Hand in Container umgeladen. Danach versuchte ein Bergungsunternehmen, die noch im Auflieger befindliche Ladung zu sichern. Den am Sattelzug entstandenen Sachschaden beziffern Einsatzkräfte vor Ort derzeit auf mindestens 50.000 Euro.