nach oben
28.10.2010

Stuttgart-21-Gegner drohen mit Schlichtungsende

STUTTGART. Gegner des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 drohen damit, die für diesen Freitag geplante zweite Schlichtungsrunde kurz nach Gesprächsbeginn platzen zu lassen. Einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung „Neues Deutschland“ bestätigte am Donnerstagabend Gangolf Stocker vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21. Grund seien Beton-Fertigteile, die am Donnerstagnachmittag am Südflügel des Hauptbahnhofes geliefert worden seien. Diese seien offenbar für die Fortsetzung der Arbeiten an den Fundamenten jener Halle gedacht, die für die Grundwasserregulierung benötigt werde, sagte Stocker der Zeitung.

„Entweder die Bahn baut das zurück oder sie entschuldigen sich und tun nichts. Dann werden wir fordern, dass während der Gespräche alle Bauarbeiten von uns genehmigt werden“, forderte Stocker in dem Blatt. Das, was jetzt passiere, habe nichts mit den bisherigen Vereinbarungen zu tun, erklärte er auf Nachfrage.