nach oben
09.10.2010

Stuttgarter Bergwanderer stürzt 150 Meter in die Tiefe

FÜSSEN. Ein Wanderer aus Stuttgart ist in den Ostallgäuer Bergen 150 Meter in die Tiefe gestürzt und ums Leben gekommen.

Der 74-Jährige Mann hielt sich nicht an einer vorgesehenen Eisenkette fest, als er mit einer Gruppe eine Felswand überqueren wollte. Wie das zuständige Polizeipräsidium Schwaben Süd/West am Samstag in Kempten weiter mitteilte, kippte der Wanderer plötzlich nach vorne und stürzte einen felsigen Steilhang hinab. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Unfall am Freitag löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus, an dem auch zwei Hubschrauber beteiligt waren.