nach oben
03.06.2011

Technoparty auf Fahrbahn von Polizei beendet

Karlsruhe. Erhebliche Gefahren gingen in den frühen Morgenstunden des Himmelfahrtstages von einer nicht genehmigten Technoparty im Bereich der Wolfartsweierer Brücke aus. Deshalb musste die Polizei nach eigenen Angaben die Party beenden.

Zunächst hatte eine Streife des Polizeireviers Südweststadt einen 18-Jährigen in Gewahrsam nehmen müssen, der sich infolge starken Alkoholkonsums mehrfach übergeben hatte und in der Wolfartsweierer Straße einem Lkw-Fahrer vor das Fahrzeug gelaufen war. Dass es hierdurch nicht zum Unfall kam, war nur der schnellen Reaktion des Brummipiloten zu verdanken.

Bei ihren weiteren Nachforschungen stellten die Polizisten dann fest, dass sich im Bereich der Wolfartsweierer Brücke eine größere Menge von Jugendlichen und Heranwachsenden um einen Lkw aus dem Raum Rastatt scharte. Nicht nur, dass diese den Techno-Klängen aus einer auf dem Laster installierten Musikanlage lauschten. Ein Gutteil der etwa 50 jungen Leute war gleichfalls ganz erheblich alkoholisiert und stand mit Flaschen in der Hand auf der Fahrbahn.

Erst nach längerem Nachfragen der Beamten gab sich ein Verantwortlicher zu erkennen. Der 20-Jährige erklärte, dass er zusammen mit einem Freund eine Geburtstagsfeier für rund 20 Gäste geplant hatte; die anderen Besucher seien von sich aus hinzugekommen.

Nachdem er der Aufforderung zur Einstellung der Party und Säuberung des Platzes umgehend nachgekommen war, löste sich die Menge schließlich auf. Um eine Anzeige beim städtischen Ordnungs- und Bürgeramt wird der junge Mann aber nicht umhinkommen.