nach oben
30.07.2010

Toter aus Rhein gefischt: Schwierige Identifizierung

PHILIPPSBURG. Bei der Identifizierung eines am frühen Freitagmorgen von der Wasserschutzpolizei bei Philippsburg aus dem Rhein geborgenen Toten ist die Polizei scheinbar noch nicht erfolgreich gewesen. Möglicherweise handelt es sich bei dem offenbar Ertrunkenen um den Mann, der am Montagmorgen von einer Schulklasse auf Pfälzer Seite im Rhein zwischen Karlsruhe und Wörth treibend gesehen wurde.

Polizeibeamte aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hatten in der Folge eine letztlich erfolglose Suchaktion gestartet, an der auch mehrere Hubschrauber beteiligt waren. Inzwischen wurde bekannt, dass in den Morgenstunden des Montags ein Zugführer einen unbekannten Mann auf der Eisenbahn-Rheinbrücke bei Karlsruhe zum Verlassen des Viadukts veranlasst hatte.

Da die Überprüfung sämtlicher bekannten Vermisstenfälle keinen Aufschluss zur Person des Toten gebracht hat, bittet die Kriminalpolizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Der Mann hatte keinerlei Ausweispapiere bei sich und war etwa 25 bis 35 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank. Er hat dunkelbraunes, schulterlanges Haar und einen Vollbart. Der Ertrunkene trug eine auffällige schwarze Sportjacke mit weißen Ärmeln des Herstellers "Dolce & Gabana". An der Vorderseite ist in weißer Schrift ein "D" und das Wort "Dolce" aufgenäht, auf dem Rücken ist gleichfalls in weißer Farbe der Schriftzug "& G" angebracht. Zudem trug der Mann ein schwarzes Langarm-Shirt mit dem Aufdruck "Sound Check" und eine schwarze Hose mit schwarzem Gürtel und Silberschnalle. pol