nach oben
12.10.2011

Unbekannter Toter im Straßengraben starb an Herzleiden

Karlsruhe. Der am vergangenen Freitagabend im Gießbach im Grötzinger Gewann Bruchwald entdeckte Tote ist offenbar einem Herzleiden erlegen. Dies ist das Ergebnis der am Dienstag beim Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin der Universität Heidelberg durchgeführten Obduktion des etwa 40 bis 60 Jahre alten Unbekannten.

Wie berichtet, hatten Reiter den vermutlich bereits mehrere Tage im etwa 20 Zentimeter tiefen Wasser liegenden Mann entdeckt und sofort die Polizei alarmiert. Da es bislang nicht gelungen ist, den Verstorbenen zu identifizieren, bittet die Polizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Der Tote war etwa 40 bis 60 Jahre alt, 1,70 Meter groß und schlank. Er hatte graues oder blondes Haar und trug einen rötlich grauen Kinn- und Schnurrbart.

An dem möglicherweise wohnsitzlosen Mann fielen seine stark lückenhaften Zähne und eine ganze Reihe von Tätowierungen auf. Der am linken Oberarm tätowierte Schriftzug „outlov“ (die letzten beiden Buchstaben sind nicht eindeutig zu lesen) deutet möglicherweise auf eine osteuropäische Herkunft hin. Der Unbekannte war mit einem braunen Pullover, einer gleichfalls braunen Fleece-Jacke mit orangefarbenen Streifen an Schulter und Ärmeln sowie einer braunen Cordhose bekleidet. Zudem trug er eine Armbanduhr mit türkisfarbenem Plastikband. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter Telefon (0721) 939-5555 rund um die Uhr entgegen. pol