nach oben
17.03.2011

Vierjähriger totgeprügelt - Freund der Mutter unter Tatverdacht

GEISLINGEN. Eine 23-Jährige soll geduldet haben, dass ihr Lebensgefährte ihren vierjährigen Sohn zu Tode prügelte. Am Donnerstagnachmittag sollte das Amtsgericht Ulm gegen die beiden Haftbefehl wegen Totschlags verhängen, wie die Polizei mitteilte. Die Frau habe gebilligt, dass ihr zwei Jahre älterer Freund am Samstag den Jungen heftigst auf den Kopf schlug. Zudem habe der Mann den Jungen mit den Händen um den Hals durchs Zimmer getragen und zu Boden fallen lassen.

Dort blieb er bewusstlos liegen, bis die Mutter einen Notarzt alarmierte. Der reanimierte das Kind zwar noch - doch der Vierjährige erlag am Sonntag in einer Spezialklinik in Tübingen seinen Verletzungen. Zum Tod führte ein Hirnödem (Flüssigkeitsansammlung), das durch massive Schläge auf den Kopf entstand. Die Ärzte fanden ältere Blutergüsse am ganzen Körper - der Vierjährige war wohl schon häufiger misshandelt worden. Bei einer Vernehmung gestand die Frau am Mittwoch die Misshandlungsvorwürfe gegen ihren Freund. Das Paar wurde festgenommen. Der 25-Jährige bestreitet die Tat.