nach oben
23.08.2009

Wanderer stürzt 260 Meter in den Tod

BREGENZ/GÖPPINGEN. Der Eintrag ins Gipfelbuch war sein letztes Lebenszeichen: Von einem Berggipfel im österreichischen Vorarlberg ist ein Wanderer aus Göppingen 260 Meter senkrecht in den Tod gestürzt.

Warum der 72-Jährige direkt von dem Gipfel abstürzte, werde wohl ewig ein Rätsel bleiben, sagte ein Polizeisprecher in Bregenz am Samstag. Neben dem Kreuz fanden die Beamten noch den Rucksack und den Fotoapparat des Mannes. Er hatte sich kurz vor seinem Sturz im Gipfelbuch verewigt.