nach oben
17.12.2010

Zwei Lkw quetschen sich in Unfalllücke: A5 gesperrt

MALSCH. Nach einem Unfall auf der A5 bei Malsch, an dem am frühen Freitagmorgen vier Lastwagen und ein Auto beteiligt waren, musste die Fahrbahn in Richtung Süden über mehrere Stunden voll gesperrt werden. Ein Lkw-Fahrer kam um 5.30 Uhr auf schneebedeckter Fahrbahn infolge nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und prallte gegen die Mittelleitplanke. Nach der Kollision kam der Lkw mit dem Führerhaus entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen, der Auflieger des Schwerfahrzeuges blockierte alle Fahrstreifen.

Ein nachfolgender Autofahrer erkannte den querstehenden Lkw, geriet ebenfalls ins Schleudern und prallte gegen einen rechts neben ihm fahrenden weiteren Lastwagen. Sowohl der Lkw als auch das Auto blieben auf dem Standstreifen stehen.

Zwei nachfolgende Lastzüge wollten durch die noch verbliebene Gasse hindurchfahren, blieben aber an den verunfallten Fahrzeugen hängen und verkeilten sich mit diesen. Bei dem Unfall wurden alle beteiligten Lkw-Fahrer leicht verletzt, der Autofahrer musste mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus nach Rastatt gebracht werden.

Der Verkehr auf der vollständig blockierten Autobahn musste an der Ausfahrt Karlsruhe-Süd ausgeleitet werden. In der Folge kam es zu starken Verkehrsbehinderungen auf den parallel verlaufenden Ausweichstrecken in Richtung Süden, wo der Verkehr überwiegend stand oder nur langsam vorankam. Mit der Bergung der verunfallten Lastwagen und des Autos wurden mehrere Abschleppdienste beauftragt.

Gegen 8.45 Uhr waren die Bergungsarbeiten soweit vorangeschritten, dass der hinter der Unfallstelle wartende Verkehr auf zwei Fahrstreifen vorbeirollen konnte. Trotzdem blieb die Autobahn in Richtung Süden noch bis auf weiteres gesperrt, da der Winterdienst erst die Fahrbahn zwischen der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd und der Unfallstelle von Schnee befreien musste. Nach Angaben der Autobahnpolizei entstand bei dem Unfall Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro. Derzeit staut sich der Verkehr auf rund zehn Kilometern zurück. pol