Stuttgart 21

Eine Sorge weniger: Die Ermittlungen gegen Stefan Mappus wegen der uneidlichen Falschaussage vor dem ersten Untersuchungsausschuss zum eskalierten Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner im Schlossgarten sind eingestellt worden.
Baden-Württemberg

Falschaussage im Untersuchungsausschuss? - Ermittlungen gegen Mappus eingestellt

Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft nicht auf den Baggereinsatz am Stuttgarter Hauptbahnhof im August 2010 eingewirkt. Deshalb seien die Ermittlungen gegen ihn wegen der uneidlichen Falschaussage vor dem ersten Untersuchungsausschuss zum eskalierten Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner im Schlossgarten eingestellt worden, teilte die Anklagebehörde am Dienstag in Stuttgart mit. ... mehr

160 Verletzte forderte der Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten am 30. September 2010 im Schlossgarten. Foto: dpa-Archiv
Baden-Württemberg

S21-Einsatz holt Ex-Polizeichef ein: Strafbefehl gegen Stumpf

Der harte Einsatz von Wasserwerfern gegen S21-Demonstranten hat nun doch juristische Folgen für Ex-Polizeichef Siegfried Stumpf – er erhielt einen Strafbefehl über 15.600 Euro. Stumpf hätte mit einer Anweisung das rüde Vorgehen seiner Polizisten gegen Protestler im Schlossgarten beenden und womöglich schwere Verletzungen verhindern können. So sieht es das Amtsgericht Stuttgart. ... mehr

Region

S-21-Erdmassen rollen in die Region

Die Diskussion um den Neubau des Stuttgarter Bahnhofs hat nach der Volksabstimmung deutlich an Schwung verloren. Im Moment flammt sie in einigen Teilen des Landes aber wieder auf. Dieses Mal ist das Thema nicht der Bahnhof selbst, sondern der Aushub, mit dem Platz für seinen Bau geschaffen werden soll. ... mehr

Gut vier Jahre nach dem «Schwarzen Donnerstag» ist der Prozess gegen zwei Polizisten wegen des harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem «Justizskandal».
Baden-Württemberg

Landgericht stellt Wasserwerfer-Prozess ein - Proteste

Das Landgericht Stuttgart hat den Prozess um den blutigen Wasserwerfer-Einsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten im Herbst 2010 vorläufig eingestellt. Die Strafkammer hatte diesen Schlussstrich vorgeschlagen, da in dem seit Juni laufenden Verfahren nur eine geringe Schuld der beiden angeklagten Polizeiführer zu erkennen gewesen sei. ... mehr

Der CDU-Verkehrsexperte Steffen Bilger fordert eine Kehrtwende der Grünen beim Filderbahnhof Plus des Bahnprojektes Stuttgart 21.
Baden-Württemberg

S 21 - Bilger fordert Kehrtwende der Grünen bei Filderbahnhof Plus

Der CDU-Verkehrsexperte Steffen Bilger fordert eine Kehrtwende der Grünen beim Filderbahnhof Plus des Bahnprojektes Stuttgart 21: Sie müssten einlenken und über eine Landesbeteiligung an den Mehrkosten des verbesserten Filder-Anschlusses nachdenken, sagte der Bezirksverbandsvorsitzende der CDU Nordwürttemberg der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. ... mehr

Baden-Württemberg

Stuttgart-21-Projektpartner diskutieren über Filderbahnhof Plus

Stuttgart (dpa/lsw) - Im Fokus des Treffens der Projektpartner von Stuttgart 21 steht am Montag in Stuttgart der sogenannte Filderbahnhof Plus. Das Thema war kürzlich bei der Erörterung für den Bauabschnitt des Milliardenvorhabens rund um den Landesflughafen hochgekocht. In der Landes- und Regionalpolitik dringen CDU und FDP sowie Teile der SPD darauf, dass das Land Gespräche mit der Bauherrin Bahn über diese Alternative zu deren bisherigen Planungen führt. ... mehr

Schlossgarten-Ausschuss hört ehemalige Spitzenbeamte.
Baden-Württemberg

Schlossgarten-Ausschuss hört ehemalige Spitzenbeamte

Der Streit um das Löschen der Mails von Ex-Regierungschef Stefan Mappus (CDU) wird am Freitag sicher auch den Untersuchungsausschuss Schlossgarten II beschäftigen. Vermutlich aber eher im nichtöffentlichen zweiten Teil. Öffentlich ist am Vormittag die Vernehmung eines weiteren Polizisten und von drei einstigen Spitzenbeamten etwa aus dem Staatsministerium. ... mehr

Holzkunst: Der Bildhauer Jo Winter bearbeitet einen Baumstamm, der dem Bau von Stuttgart 21 zum Opfer fiel. Kahnert
Kultur

Kunst aus gefällten Stuttgart 21-Bäumen

Stuttgart. Dieses Holz ist ein Stück Landesgeschichte: Elf Bildhauer verwandeln seit Montagmittag einige für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 gefällte Bäume in Kunst. Die Eichen oder Platanen waren vor Jahren auf dem Baufeld für das milliardenschwere Bahnhofsprojekt gefällt worden – teils unter massivem Protest mit bundesweiten Schlagzeilen. ... mehr

Die Bahn kann zunächst einmal aufatmen: Ihr Grundwassermanagement für das Milliarden-Projekt Stuttgart 21 hat den ersten Test bestanden.
Baden-Württemberg

Erste Labor-Proben bei S-21-Grundwasser-Überprüfung unauffällig

Stuttgart/Bonn. Erste Laborergebnisse zur Überprüfung des Grundwassermanagements für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 sind dem Eisenbahnbundesamt (EBA) zufolge unauffällig. Das teilte die Behörde auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. S-21-Gegner hatten kritisiert, dass aus den 17 Kilometer langen Metallrohren rostiges Wasser in Boden und Neckar geleitet werde. ... mehr

Neue Hausaufgaben für die Bahn: Nach Stuttgart-21-Kritikern will jetzt auch die oberste Genehmigungsbehörde, dass das Grundwassermanagement stärker unter die Lupe genommen wird. Werden Grenzwerte überschritten?
Baden-Württemberg

Behörde ordnet Grundwasserüberprüfung bei Stuttgart 21 an

Stuttgart/Bonn. Die Bahn muss ihr Grundwassermanagement für das Milliardenvorhaben Stuttgart 21 intensiver prüfen lassen. Man habe die Bauherrin angewiesen, vom 18. August bis zum 17. Oktober ein Monitoring zu veranlassen, teilte das Eisenbahnbundesamt am Freitag in Bonn mit und bestätigte Zeitungsberichte. Bei der Überprüfung nimmt ein Labor regelmäßig Wasserproben an allen Brunnen, über die das abgepumpte Grundwasser wieder in den Boden eingeleitet wird. ... mehr

Hat das Bahngroßprojekt Stuttgart 21 jetzt doch Vorzüge, die bislang unerkannt blieben? Laut einem neuen Gutachten biete S21 mehr Komfort als der jetzige Kopfbahnhof.
Baden-Württemberg

Neues Gutachten zu Stuttgart 21 weist Vorzüge auf

Der beim Projekt Stuttgart 21 geplante unterirdische Durchgangsbahnhof bietet laut einem neuen Gutachten mehr Komfort als der jetzige Kopfbahnhof. «Werden für den Kopfbahnhof die Prognosezahlen des Durchgangsbahnhofs angesetzt, schneidet der Durchgangsbahnhof besser ab. Er ist unter Ansatz der gleichen Verkehrsmengen komfortabler als der Kopfbahnhof», zitiert die «Badische Zeitung» aus dem Gutachten der Karlsruher Verkehrsplaner PTV. ... mehr

Baden-Württemberg

U-Ausschuss zu Stuttgart-21 - Staatsanwaltschaft wird erneut aktiv

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart wird erneut in Sachen U-Ausschuss zum Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten am «Schwarzen Donnerstag» aktiv. Die Anklagebehörde will die Unterlagen einsehen, die das Innenministerium jüngst dem Untersuchungsausschuss übermittelt hat. «Die schauen wir auf einen Anfangsverdacht hin an», sagte Sprecherin Claudia Krauth der Nachrichtenagentur dpa am Montag. In den Dokumenten finden sich Hinweise auf eine mögliche Einflussnahme der Politik auf den eskalierten Polizeieinsatz vom 30. September 2010. ... mehr

Wird es zum umstrittenen Wasserwerfer-Einsatz am Stuttgarter Schlossplatz noch einmal einen Untersuchungsausschuss des Landtags geben? Neue, bislang unbekannte E-Mails könnten den Ausschlag dafür geben.
Baden-Württemberg

«Kein Softkurs» - Mappus soll Stuttgart-21-Einsatz angeordnet haben

Stuttgart (dpa/lsw) - Der frühere Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat nach Darstellung von leitenden Polizeibeamten beim harten Einsatz gegen Stuttgart-21-Gegner die Marschroute vorgegeben. Wie nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa aus einem Bericht des Innenministeriums hervorgeht, hat den Beamten zufolge «die oberste politische Ebene» rigide Vorgaben gemacht. ... mehr

Baden-Württemberg

Hat Mappus den umstrittenen S21-Polizeieinsatz beeinflusst?

Der umstrittene Polizeieinsatz am 30. September 2010 gegen Stuttgart-21-Gegner sollte nach einem Medienbericht offensichtlich um jeden Preis durchgezogen werden. Diesen Verdacht nähre eine neu aufgetauchte Version einer regierungsinternen Notiz. Dem ersten Untersuchungsausschuss im Landtag zu dem Thema habe die Notiz nur in entschärfter Form vorgelegen. ... mehr

ARCHIV - Ein Wasserwerfer wird im Schlossgarten in Stuttgart gegen Demonstranten eingesetzt (Archivfoto vom 30.09.2010). Foto: Marijan Murat/dpa
Baden-Württemberg

Polizisten für Wasserwerfereinsatz gegen S21-Gegner vor Gericht

Stuttgart. Der Wasserwerfereinsatz der Polizei gegen Stuttgart-21-Gegner am sogenannten «Schwarzen Donnerstag» hat ein Nachspiel vor Gericht. Am 24. Juni beginne ein Prozess gegen zwei Polizeibeamte, unter deren Führung die Wasserwerfer eingesetzt wurden, berichtet die «Stuttgarter Zeitung» unter Berufung auf das Landgericht Stuttgart. ... mehr

Symbolbild: S21-Gegner demonstrieren in Stuttgart.
Baden-Württemberg

Brandstiftung an Stuttgart-21-Rohr: Tausende Euro Schaden

Unbekannte haben an Heiligabend ein Rohr, das zum Grundwassermanagement des Bahnprojekts Stuttgart 21 gehört, angezündet. Ein Zeuge bemerkte das brennende Leitungsrohr am Rosensteintunnel und alarmierte die Polizei, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Das Konstrukt brannte auf vier Metern Länge lichterloh. ... mehr

Demonstrationen gegen das Bahnprojekt S21 gehen unvermindert weiter.
Baden-Württemberg

VGH-Urteil: Stuttgart darf S21-Demos verlegen

Die Stuttgart-21-Gegner dürfen an den kommenden zwei Montagen nicht unmittelbar vor dem Hauptbahnhof gegen das Bahnprojekt demonstrieren. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) in Mannheim gab am Donnerstag der Stadt Stuttgart recht: Sie hatte die Kundgebungen verlegt. ... mehr

Nach dem Wasserwerfer-Einsatz am "Schwarzen Donnerstag" im Herbst 2010 gegen Stuttgart-21-Demonstranten hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Polizisten erhoben. Einer scheiterte nun mit der Revision gegen seine Strafe.
Baden-Württemberg

Polizist scheitert mit Revision gegen Strafe zu S21-Einsatz

Ein Polizist ist vor Gericht mit einer Revision gescheitert, mit der er sich gegen eine Strafe für seinen Einsatz gegen Stuttgart-21-Gegner wehren wollte. Hintergrund ist der umstrittene Polizeieinsatz gegen Projektgegner vor rund zwei Jahren mit mehr als 100 Verletzten, der als „Schwarzer Donnerstag“ in die Geschichte eingegangen ist. ... mehr

Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 wird wohl erst 2022 fertig gestellt sein.
Baden-Württemberg

Bahn: Stuttgart 21 wohl erst 2022 fertig

Stuttgart (dpa/lsw) - Das Bahn-Vorhaben Stuttgart 21 wird sehr wahrscheinlich erst 2022 und damit ein Jahr später als zuletzt geplant fertiggestellt. Die Bauherrin Bahn habe 100 Millionen Euro für die mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit eintretende Verzögerung eingestellt, sagte der Infrastruktur-Vorstand des Konzerns, Volker Kefer, am Dienstagabend nach einer Sitzung der Projektpartner in Stuttgart. ... mehr

Die Demonstranten protestieren anlässlich der Sitzung des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn, der über die Zukunft des Milliardenprojekts entscheiden soll.
Baden-Württemberg

Bahn darf Stuttgart 21 trotz Kostenexplosion weiterbauen

Die Deutsche Bahn kann das umstrittene Projekt Stuttgart 21 trotz explodierender Kosten weiterbauen, will die zusätzlichen Milliarden aber nicht allein tragen. Konzernchef Rüdiger Grube kündigte am Dienstag Verhandlungen mit dem Land Baden-Württemberg und der Stadt Stuttgart über eine Aufteilung von zwei Milliarden Euro erwarteter Zusatzkosten an. ... mehr

Bundeskanzlerin will das Bahngroßprojekt Stuttgart 21 im Prinzip gerne bauen, verbittet sich aber weitere überraschende Kostensteigerungen, die S21 bislang deutlich teurer gemacht haben.
Baden-Württemberg

Merkel verbittet sich weitere Kostenüberraschungen bei S21 - Land lässt Bahn bei Kosten abblitzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) haben die Bahn aufgefordert, die Finanzplanung für Stuttgart 21 offenzulegen. «Weitere Kostenüberraschungen darf es da nicht geben», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in Berlin. Merkel stehe zu dem Projekt, jedoch müsse die Bahn alle Zahlen auf den Tisch legen. ... mehr

Der Streit um S-21-Alternativen ist nach Angaben der Bahn eine «Phantomdebatte».
Baden-Württemberg

Streit um S-21-Alternativen laut Bahn «Phantomdebatte»

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Diskussion um mögliche Alternativen für das Bahnprojekt Stuttgart 21 ist aus Sicht des S-21-Projektsprechers Wolfgang Dietrich eine «Phantomdebatte». «Für eine andere Variante gibt es keine politischen Mehrheiten, keine Machbarkeitsstudie, keine Finanzierung - es gibt nichts», sagte Dietrich der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. ... mehr

Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (l-r, Bündnis 90/Die Grünen), der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) und der Technikvorstand der Deutschen Bahn, Volker Kefer sitzen am 21.01.2013 in Stuttgart (Baden-Württemberg) bei einer Pressekonferenz nach dem Treffen des Stuttgart 21 Lenkungskreis auf dem Podium.
Baden-Württemberg

Bahn will Datenraum für Stuttgart 21 einrichten

Stuttgart (dpa/lsw) - Im Streit über Informationen zum Bahnprojekt Stuttgart 21 will die Bahn den Projektpartnern vertrauliche Informationen in einem sogenannten Datenraum bereitstellen. Projektpartner könnten bestimmte Menschen benennen, die Zugang zu den sensiblen Daten bekommen, erläuterte Bahn-Technikvorstand Volker Kefer am Montag nach der informellen Lenkungskreis-Sitzung zu S 21 in Stuttgart. ... mehr

Der Vorstand für Technik und Infrastruktur der Deutschen Bahn AG, Volker Kefer (l), und der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (r, Bündnis 90 / Die Grünen) unterhalten sich über Stuttgart 21.
Baden-Württemberg

Wortgefechte vor S21-Treffen: Bahn dementiert neue Risiken

Stuttgart (dpa/lsw) - Dem Bahnprojekt Stuttgart 21 drohen nach Ansicht von Grünen-Politikern weitere Mehrkosten und ein Zeitverzug. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann sagte der «Stuttgarter Zeitung», Stuttgart 21 sei mit einem Fertigstellungstermin 2025 bereits extrem optimistisch kalkuliert. Derzeit geht die Bahn offiziell noch davon aus, dass der Tiefbahnhof und die Neubaustrecke zeitgleich 2020 fertiggestellt werden. ... mehr

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (r.) hat der Deutschen Bahn im Streit um Stuttgart 21 ein Ultimatum gestellt.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Hermann stellt Bahn Ultimatum

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat der Deutschen Bahn im Streit um Stuttgart 21 ein Ultimatum gestellt. Der Konzern müsse bis kommenden Donnerstag die nötigen Unterlagen zur Bewältigung der Kostenexplosion bei dem Bahnprojekt zur Verfügung stellen, schreibt Hermann in einem Brief. ... mehr

Wo kommt das Geld her für Stuttgart 21? Bie Bauarbeiten schreiten voran in die Tiefe, die Baukosten dagegen klettern in die Höhe.
Baden-Württemberg

Wird Stuttgart 21 mit höheren Preisen für Bahntickets bezahlt?

SPD und Grüne schließen höhere Ticketpreise bei der Bahn wegen der enormen Mehrkosten beim unterirdischen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 nicht aus. «Irgendwo muss das Geld ja herkommen, es fällt schließlich nicht vom Himmel», sagte der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Toni Hofreiter (Grüne), am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa nach einer Sondersitzung des Gremiums. ... mehr

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wertete die Minister-Entlassungsanträge der Opposition als "absurd". Bei der Diskussion darüber gab es tumultartige Szenen im Stuttgarter Landtag.
Baden-Württemberg

Kretschmann: "Absurde Entlassungsanträge" der CDU

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) kehrt wegen der anstehenden Landtagsabstimmung über den Rückzug von Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD) kurzfristig nach Stuttgart zurück. Das bestätigte ein Regierungssprecher am Freitagmorgen der Nachrichtenagentur dpa. Eigentlich sollte Kretschmann bei der Bundesratssitzung in Berlin sein. ... mehr

Neuer Finanzierungsrahmen von S 21 könnte mit einkalkulierten Risiken auf 6,8 Mrd Euro steigen.
Baden-Württemberg

Bahnvorstand: Kein Ausstieg aus S21 trotz Mehrkosten

Die Bahn kämpft bei dem Milliardenprojekt Stuttgart 21 mit einer Kostenexplosion. Die Kosten könnten im ungünstigsten Fall auf 6,8 Milliarden Euro steigen. Dies geht aus einer Neukalkulation hervor, welche die Deutsche Bahn am Mittwoch vorlegte. Bisher galten 4,5 Milliarden Euro als Maximum. ... mehr

Baden-Württemberg

Bahn-Sprecher: Vorstand tagt heute doch nicht zu Stuttgart 21

Die für heute erwartete Sitzung des Bahnvorstands findet womöglich erst am Mittwoch kurz vor dem Treffen des Aufsichtsrats statt. Der Sprecher des Vorstands für Technik und Infrastruktur Volker Kefer, Martin Walden, sagte am Dienstagmorgen der Nachrichtenagentur dpa, an diesem Dienstag komme der Vorstand definitiv nicht zusammen. In den vergangenen Tagen hatte es aus dem Konzern geheißen, Kefer wolle heute seine Kollegen über die jüngsten Zahlen zum umstrittenen Milliardenprojekt Stuttgart 21 informieren. ... mehr

Die Zukunft des milliardenschweren Bahngroßprojekts Stuttgart 21 scheinen im Dunkeln zu liegen. Die Kosten explodieren und immer lauter wird die Diskussion um einen Ausstieg.
Baden-Württemberg

Was kostet Stuttgart 21 und was kostet der Ausstieg?

An diesem Mittwoch wird Bahn-Vorstand Volker Kefer dem Aufsichtsrat des Konzerns neue Berechnungen zu S21 präsentieren, die dem Vernehmen nach auf eine Kostensteigerung von 1,5 Milliarden Euro hinauslaufen könnten. Damit wäre der Kostendeckel von 4,5 Milliarden Euro gesprengt. Fast noch spannender ist im Augenblick die Frage nach den Ausstiegskosten aus dem immer teurer werdenden Großprojekt. Sind es 300 Millionen oder drei Milliarden Euro? ... mehr

Wie teuer kommt der Bahn der Ausstieg aus dem Milliardenprojekt Stuttgart 21? SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel rechnet mit drei Milliarden Euro. Das wäre die Hälfte der Kosten, die aktuell im Raum stehen.
Baden-Württemberg

Kostet Ausstieg aus S21 die Bahn drei Milliarden?

Ein Ausstieg der Bahn aus dem Milliardenprojekt Stuttgart 21 wegen womöglich steigender Kosten ist nach Ansicht von SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel undenkbar. «Das ist jenseits der Realität. Denn Pi mal Daumen würde die Bahn drei Milliarden Euro für nichts geben», sagte Schmiedel der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. ... mehr

Vor dem Hauptbahnhof in Stuttgart wird eine Grube für den neuen unterirdischen Hauptbahnhof ausgehoben. Schon jetzt steht fest: Das Kostenloch wird tiefer als geplant ausfallen.
Baden-Württemberg

Wird Stuttgart 21 zum Milliarden-Grab?

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 soll rund eine Milliarde Euro mehr kosten als bisher geplant. In Kreisen des Aufsichtsrats der Bahn wurde am Montag ein «Welt»-Bericht bestätigt, dass die Kosten auf rund 5,5 Milliarden Euro steigen werden. Der Aufsichtsrat wird sich mit den Kosten am 12. Dezember befassen. Der bisherige Kostenrahmen für den Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs in einen Tiefbahnhof mitsamt der Anbindung an die Schnellbahnstrecke Wendlingen-Ulm beläuft sich auf 4,5 Milliarden Euro. ... mehr

Die E-Mails von Ex-Regierungschef Stefan Mappus enthalten laut Staatsanwaltschaft keine Hinweise für eine politische Einflussnahme auf den umstrittenen Polizeieinsatz im Schlossgarten vom September 2010.
Baden-Württemberg

Eskalierter Polizeieinsatz: Kein Einfluss von Mappus

Die E-Mails von Ex-Regierungschef Stefan Mappus enthalten keine Hinweise für eine politische Einflussnahme auf den umstrittenen Polizeieinsatz im Schlossgarten vom September 2010. Das teilte die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Dienstag mit. Sie bezog sich auf E-Mails, die bei einer Durchsuchung der Staatskanzlei am 30. August 2012 beschlagnahmt worden waren. ... mehr

Demonstrationen gegen das Bahnprojekt S21 gehen unvermindert weiter.
Baden-Württemberg

150. Montagsdemo gegen Stuttgart 21

Stuttgart. Sie geben nicht auf: Seit Herbst 2009 treffen sich in Stuttgart jeden Montag tausende Menschen, um ihrem Unmut über das milliardenschwere Bahnprojekt Stuttgart 21 Luft zu machen. An diesem Montag findet die 150. Demo statt. ... mehr

Gut zwei Jahre nach dem umstrittenen Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner ist ein Polizist zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.
Baden-Württemberg

Mit Schlagstock gegen Stuttgart-21-Gegner

Stuttgart. Gut zwei Jahre nach dem umstrittenen Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner ist ein Polizist zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der 33-Jährige hatte sich gegen einen Strafbefehl über 90 Tagessätze à 40 Euro wegen gefährlicher Körperverletzung im Amt gewehrt, nur deshalb war es zum Prozess gekommen. ... mehr

Zehn Tage nach dem Entgleisen eines Intercitys am Stuttgarter Hauptbahnhof hat es am Dienstag den nächsten Zwischenfall an der Problem-Weiche gegeben. Bei einer Testfahrt über die reparierte Weiche ist ein Intercity am Morgen aus den Schienen gesprungen. Verletzte habe es nicht gegeben.
Baden-Württemberg

Erneut Bahnunfall an Stuttgarter Problem-Weiche

Stuttgart. Es ist wie verhext: An ein und derselben Stelle vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof ist am Dienstag innerhalb von zehn Wochen der dritte Zug entgleist. Bei einer Testfahrt mit leeren Waggons über eine reparierte Weiche sprangen am Morgen drei Wagen eines Intercitys aus den Schienen, wie eine Bahnsprecherin in Stuttgart mitteilte. Verletzte habe es nicht gegeben. Mit der Versuchsfahrt wollte die Bahn die Fahrten nachvollziehen, bei denen Ende Juli und Ende September jeweils ein Intercity entgleiste. ... mehr

Ein Regionalzug fährt über das Gleisvorfeld in den Hauptbahnhof von Stuttgart ein. Im Regionalverkehr der Bahn drohen im Südwesten erhebliche Einschnitte.
Baden-Württemberg

Ministerium: Kostenexplosion bedroht Schienennahverkehr

Im Regionalverkehr der Bahn drohen im Südwesten erhebliche Einschnitte. Grund sei eine Kostenexplosion bei Trassen- und Stationsgebühren im Schienennahverkehr, sagte ein Sprecher von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Freitag in Stuttgart. Deshalb sehe sich das Land gezwungen, ab Dezember bei der Bahn Nahverkehrszüge abzubestellen. Er bestätigte damit einen Bericht der «Stuttgarter Zeitung» (Freitag). ... mehr

Stuttgart-21-Gegner besetzen den Südflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs.
Baden-Württemberg

Gegner von Stuttgart 21 besetzen Südflügel

Stuttgart. Zehn Gegner des Milliardenprojekts Stuttgart 21 haben am Montag das Dach des Bahnhof-Südflügels besetzt. An dem Gebäudeteil, das derzeit für den geplanten Tunnelbahnhof abgerissen wird, befestigten sie ein großes Transparent mit den Worten: «Alles zerstört, nichts gewonnen: Total versagt, Ramsauer & Co.!» ... mehr

Rodung und Umsiedlung: Die ersten Bäume aus dem Stuttgarter Schlossgarten werden verpflanzt.
Baden-Württemberg

Baumverpflanzungen für Stuttgart 21 begonnen

Stuttgart. Im Stuttgarter Schlossgarten haben die Arbeiter angefangen, Bäume für das Bahnprojekt Stuttgart 21 umzupflanzen. Nach Angaben der Bahn wurde am Donnerstagvormittag der erste Baum mit einer Rundspatenmaschine aus dem Boden gehoben, um ihn an anderer Stelle wieder einzupflanzen. Für den Tiefbahnhof werden 106 Bäume gefällt, 68 werden umgesetzt. ... mehr

Absperrungen sollen die Räumung des Stuttgarter Schlossgartens vorbereiten.
Baden-Württemberg

Großer Polizei-Einsatz für Stuttgart 21 steht bevor

Stuttgart. Die Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 erwarten an diesem Mittwoch einen massiven Polizei-Einsatz zur Räumung des Schlossgartens. Die Polizei hatte angekündigt, in den nächsten Tagen das illegale Protestcamp neben dem Hauptbahnhof zu beseitigen; rund 50 Projektgegner harren dort seit Monaten aus. Anschließend will die Bahn gut 100 Bäume fällen und knapp 70 weitere versetzen. Die Polizei rechnet mit deutlich mehr als 1000 Demonstranten. ... mehr

Wolfgang Dietrich Projektsprecher Stuttgart 21 Fotos: dpa
Baden-Württemberg

Bahn: Eiseskälte verhindert Baumverpflanzungen für S 21 nicht

Stuttgart. Die eisigen Temperaturen verhindern nach Darstellung der Bahn die geplanten Baumverpflanzungen für Stuttgart 21 nicht. «Wir haben von der Baumfirma die feste Zusage, dass es keine Probleme bei der Versetzung der 68 Bäume gibt», sagte Projektsprecher Wolfgang Dietrich im Interview der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Am vergangenen Freitag hatte der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg Eilanträge des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) abgelehnt und die Baumfällarbeiten genehmigt. Fotos: dpa ... mehr

Nach Meinung des Baden-Württembergischen Verkehrsministers Winfried Hermann (Grüne) liegt die Verzögerung bei Stuttgart 21 nicht am Land sondern an der Deutschen Bahn selbst
Baden-Württemberg

Verkehrsminister Hermann: S21 fehlt Bauablaufplan

Stuttgart. Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat den Vorwurf zurückgewiesen, die grün-rote Landesregierung taktiere und verzögere beim Bahnprojekt Stuttgart 21. Vielmehr sei die Deutsche Bahn gefordert, sagt er im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa: «Die Bahn muss der Öffentlichkeit endlich einen funktionierenden und nachvollziehbaren Bauablaufplan vorlegen.» ... mehr

Abrissarbeiten am Südflügel beginnen am Nachmittag.
Baden-Württemberg

Abrissarbeiten am Südflügel beginnen

Stuttgart (dpa/lsw) - Der Abriss des Südflügels am Stuttgarter Hauptbahnhof soll gegen 14.00 Uhr am Montagnachmittag beginnen, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Stuttgart. Um den Baubeginn zu ermöglichen, traf die Polizei am Montagmorgen die letzten Vorbereitungen. ... mehr

Am Dienstag wird mit einer Videoüberwachung rund um den Stuttgarter Hauptbahnhof begonnen. So sollen S21-Protestaktionen im Auge behalten werden.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Videoüberwachung am Hauptbahnhof beginnt

Stuttgart. Zur Vorbereitung auf mögliche Konflikte mit Stuttgart 21-Gegnern wird die Polizei von Dienstag an den Hauptbahnhof mit Kameras überwachen. «Im Verlauf des Dienstags werden im Bereich des Bahnhofs Hinweisschilder angebracht, welche die Passanten auf die Videoüberwachung aufmerksam machen», teilte die Polizei am Montag mit.  ... mehr

Es sieht so aus, als würden die Fledermäuse im Winterschlaf den Bahnhofsabriss in Stuttgart nicht verzögern können.
Baden-Württemberg

S21: Südflügel soll fallen - Fledermäuse nicht gestört?

Stuttgart. Das Bahnprojekt Stuttgart 21 gewinnt wieder an Fahrt. In wenigen Tagen will die Bahn mit dem Abbruch des Südflügels des Stuttgarter Hauptbahnhofs beginnen. Die Winterruhe von Fledermäusen werde dadurch nicht beeinträchtigt, teilte das Eisenbahnbundesamt am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Dies habe die Bahn in einer «naturschutzfachlichen und einer erschütterungstechnischen Stellungnahme» nachgewiesen. ... mehr

Fledermäuse könnten den Stuttgart-21-Weiterbau verhindern.
Baden-Württemberg

Fledermäuse drohen S-21-Weiterbau zu stoppen

Stuttgart. Der für Anfang kommender Woche geplante Abriss des Südflügels des Stuttgarter Hauptbahnhofes für das Bahnprojekt Stuttgart 21 könnte durch Fledermäuse verhindert werden. Die Bauherrin Bahn müsse sicherstellen, dass Erschütterungen beim Abbruch des Bauwerkes nicht die Winterruhe der Fledermäuse im benachbarten Schlossgarten stören, teilte das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) am Mittwoch mit. Die Genehmigungsbehörde für die Bahn betonte, artenschutzrechtliche Konflikte müssten ausgeschlossen oder durch geeignete Maßnahmen vermieden werden. ... mehr

Der Polizeieinsatz zum Schutz der Stuttgart-21-Baustelle hat bislang 25,3 Millionen Euro gekostet. «Der Einsatz rund um den Bahnhof bringt die Polizei an ihre Belastungsgrenze», sagte Innenminister Reinhold Gall.
Baden-Württemberg

Polizeieinsatz um S21-Baustelle kostet über 25 Millionen Euro

Stuttgart. Der Polizeieinsatz zum Schutz der Stuttgart-21-Baustelle hat bislang 25,3 Millionen Euro gekostet. «Der Einsatz rund um den Bahnhof bringt die Polizei an ihre Belastungsgrenze», sagte Innenminister Reinhold Gall (SPD) der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Im zu Ende gehenden Jahr 2011 kamen den Angaben zufolge bislang 40 835 Beamte zum Einsatz, die 214 095 Einsatzstunden leisteten. 2010 waren bereits fast 350 000 Einsatzstunden zusammengekommen. ... mehr

Eine Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 beschäftigt den Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim.
Baden-Württemberg

Gericht verhandelt über Klage gegen Stuttgart 21

MANNHEIM. Eine Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 beschäftigt heute (Donnerstag/10.00 Uhr) den Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) in Mannheim. Der BUND will sich gegen eine Änderung des Grundwasserkonzepts zur Wehr setzen, bei der die Bahn nach Ansicht des Verbands gegen den Artenschutz verstoßen hat. ... mehr

Die Montagsdemo in Stuttgart gegen das Bahnprojekt S21 fand wieder mehrere Tausend Teilnehmer.
Baden-Württemberg

100. Montagsdemonstration gegen Stuttgart 21

Stuttgart. Bei der 100. Montagsdemonstration haben tausende Menschen gegen das Milliarden-Vorhaben Stuttgart 21 protestiert. 11.000 bis 12.000 Kritiker fanden sich nach Veranstalterangaben wenige Tage vor der Volksabstimmung zu Stuttgart 21 mit Plakaten, Laternen und Fahnen an der Nordseite des Stuttgarter Hauptbahnhofes ein. Die Polizei sprach von 5000 Teilnehmern. Die Sprecherin des Bündnisses gegen Stuttgart 21, Brigitte Dahlbender, wertete die hohe Teilnehmerzahl als Zeichen für den Erfolg der Kampagne «"Ja" zum Ausstieg». ... mehr

Die Behinderung von Bauarbeiten am Bahnprojekt Stuttgart 21 funktioniert jetzt auch von juristischer Seite aus. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat bestimmte Bauarbeiten gestoppt.
Baden-Württemberg

Gericht stoppt Bauarbeiten für Stuttgart 21

Mannheim. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) hat bestimmte Bauarbeiten für den umstrittenen Tiefbahnhof Stuttgart 21 gestoppt. Rund um das Grundwassermanagement dürfen vorerst keine weiteren Rohre verlegt werden. Das geht aus dem Eilbeschluss hervor, wie der VGH am Donnerstag mitteilte. ... mehr

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) könnte heute mit einem Entscheid über eine Volksabstimmung die Weichen gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 stellen.
Baden-Württemberg

Landtag entscheidet heute über S21-Volksabstimmung

Stuttgart. Der Landtag stellt heute Nachmittag die Weichen für eine Volksabstimmung zum Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21. In zweiter Lesung wird das Plenum aller Voraussicht nach das Gesetz zur Kündigung der Finanzierungsverträge mit der Mehrheit von SPD, CDU und FDP ablehnen. Nach einem Scheitern des Gesetzentwurfes der grün-roten Landesregierung kann ein Drittel der Abgeordneten die Volksabstimmung beantragen. ... mehr

Der baden-württembergische Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid (SPD, rechts) und der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) sind sich bei der Bündnispolitik gegen oder für Stuttgart 21 nicht ganz einig.
Baden-Württemberg

Grün-Rote Querelen wegen Stuttgart 21

Stuttgart/Bühl. Die koalitionsinternen Querelen bei Grün-Rot wegen des Beitritts der Grünen zum Bündnis gegen Stuttgart 21 halten an. Auch SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel ist verschnupft. «Die SPD-Fraktion nimmt höchstinteressiert zur Kenntnis, dass die Grünen in Baden-Württemberg aktiv die Kooperation mit den Linken suchen und der Ministerpräsident nichts dabei findet», sagte Schmiedel der Nachrichtenagentur dpa. ... mehr

Die Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 demonstrieren am Samstag vor dem Hauptbahnhof in Stuttgart.   Kraufmann
Baden-Württemberg

Auch nach Schlichtung Tausende gegen Stuttgart 21

Wenige Tage nach der öffentlichen Debatte über den Stresstest zu Stuttgart 21 haben am Montag in der Landeshauptstadt wieder Tausende von Menschen gegen das Bahnprojekt demonstriert. Der von Schlichter Heiner Geißler vorgeschlagene Kombi-Bahnhof mit einem über- und einem unterirdischen Teil solle zumindest kritisch geprüft werden, erklärten Matthias Oomen vom Fahrgastverband Pro Bahn auf der Bühne vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof. ... mehr

Baden-Württemberg

Kretschmann will mit Bahn über Stuttgart 21 reden

Für Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist die Stuttgart-21-Schlichtung „insgesamt ein großer Erfolg für die ganze Republik“. Auch wenn die Schlichtung am Ende kein konkretes Ergebnis gebracht habe, sei sie „richtungsweisend“, sagte der Grünen-Politiker gestern im Gespräch mit der „Pforzheimer Zeitung“. ... mehr

Baden-Württemberg

Gegner von Stuttgart 21 demonstrieren wieder

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 machen wieder mobil. Zur 85. Montagsdemonstration werden heute (Montag/18.00) vor dem Hauptbahnhof deutlich mehr Teilnehmer erwartet als in den vergangenen Wochen. Denn die jüngste Vergabe von Bauaufträgen der Bahn im Wert von mehr als 700 Millionen Euro sorgt für Verdruss. Das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 sieht darin eine Missachtung des Schlichtungsversuchs von Heiner Geißler. ... mehr

Stuttgart-21-Schlichter Geißler gegen neuen Stresstest.
Baden-Württemberg

Gegner bei Stresstest einbinden: Geißler rügt Bahn

STUTTGART. Der Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler hat die Bahn gerügt, weil sie beim Stresstest für den geplanten Tiefbahnhof die Gegner unzureichend eingebunden habe. «Ich stehe in dieser Frage völlig hinter der Kritik», sagte Geißler am Freitag im Stuttgarter Rathaus. Zuvor hatte die Sprecherin des Aktionsbündnisses, Brigitte Dahlbender, erklärt, die Bahn habe das Aktionsbündnis «systematisch ausgegrenzt», obwohl es in der Schlichtung Ende 2010 anders vereinbart worden sei. ... mehr

Der Stresstest hat kurzfristig die Gespräche zwischen Befürwortern und Gegnern des Bahnprojekts Stuttgart 21 blockiert. Jetzt wollen die Gegner wieder die Diskussion suchen.
Baden-Württemberg

Stuttgart-21-Gegner zu neuen Gesprächen bereit

STUTTGART. Stuttgart 21 bleibt weiter Zankapfel: Das Aktionsbündnis gegen den Bahnhofsumbau fordert einen neuen Stresstest, an dessen Erstellung auch die Stuttgart-21-Gegner mitarbeiten müssten. Dann seien weitere Gespräche möglich, sagte die Sprecherin des Bündnisses, Brigitte Dahlbender, der «Frankfurter Rundschau» am Samstag. «Wir haben nie gedroht, komplett auszusteigen», sagte die BUND-Landesvorsitzende. ... mehr

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (rechts) und Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid sind sich uneins darüber, welche Betriebsqualität der geplante Tiefbahnhof haben müsse.
Baden-Württemberg

Grün-Rot akzeptiert Stuttgart-21-Gutachten

Stuttgart (dpa/lsw) - Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg akzeptiert das Gutachten zum Stresstest für Stuttgart 21, streitet aber weiter über den Sinn des Milliarden-Bahnprojekts. Ministerpräsident Winfried Kretschmann machte am Freitag trotz der grundsätzlichen Einigung mit der SPD keinen Hehl daraus, dass aus Sicht der Grünen das Kosten-Nutzen-Verhältnis für den Tiefbahnhof nicht stimmt. ... mehr

Hat die Bahn die Kosten für Stuttgart 21 schöngerechnet? Anscheinend gab es schon unter der CDU-FDP-Landesregierung einen solchen Verdacht.
Baden-Württemberg

Verkehrsministerium: Schwarz-Gelb misstraute Bahn

STUTTGART. Die abgelöste schwarz-gelbe Landesregierung hatte nach Angaben des grünen-geführten Verkehrsministeriums bereits große Zweifel an den Kostenkalkulationen der Bahn für Stuttgart 21. Das Land habe im Herbst 2009 sogar einen Rechtsanwalt damit beauftragt, die Frage einer «arglistigen Täuschung» durch die Bahn zu prüfen, sagte der Ministerialdirektor Hartmut Bäumer. ... mehr

Die Fronten vor dem Stresstest-Finale scheinen weiterhin verhärtet zu sein. Die Vorwürfe gegen die Bahn, die Kosten falsch berechnet zu haben, werden immer lauter.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Drohungen vor Stresstest-Show

STUTTGART Das Zeitfenster wird immer enger: Bis Ende des Monats soll die öffentliche Vorstellung des Stresstests für den Stuttgart-21-Tiefbahnhof über die Bühne gehen. Darauf besteht die Bahn, denn danach muss sie nach eigenen Angaben den Zuschlag für zwei Tunnel vergeben haben, wenn sie die Aufträge nicht neu ausschreiben will. Und eine Vergabe vor der Präsentation wagt sie nicht, denn das würde die Gegner wieder auf die Barrikaden treiben. ... mehr

Stuttgart 21 verhagelt die Stimmung zwischen Winfried Kretschmann (Grüne, links) und Claus Schmiedel (SPD).
Baden-Württemberg

Scharfe Töne vor entscheidender Stuttgart-21-Runde

STUTTGART. Unmittelbar vor der entscheidenden Verhandlungsrunde zu Stuttgart 21 haben sich die Fronten zwischen Grünen und SPD weiter verhärtet. Die SPD wies am Dienstag einen Kompromissvorschlag des designierten Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann zu einem Volksentscheid über das Milliarden-Bahnprojekt brüsk zurück.  ... mehr

Stuttgart-21-Demo bleibt hinter Erwartungen zurück.
Baden-Württemberg

Stuttgart-21-Demo bleibt hinter Erwartungen zurück

Stuttgart (dpa) - Der neuerliche große Protest gegen das Milliardenprojekt Stuttgart 21 fiel am Samstag ins Wasser: Der Musiker Konstantin Wecker spielte ein Lied, dann wurde die Kundgebung vor dem Hauptbahnhof der baden-württembergischen Hauptstadt wegen starken Regens vorzeitig abgebrochen. ... mehr

Sitzblockaden der Gegner von Stuttgart 21.
Baden-Württemberg

Stuttgart-21-Gegner starten Sitzblockade

Stuttgart (dpa) - Rund 250 Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 haben am Montagmorgen eine zweitägige Sitzblockade gestartet. Sie versammelten sich gegenüber vom Südflügel des Hauptbahnhofs vor einer Baustellenzufahrt. «Es ist eine Situation, die vollkommen entspannt ist», sagte ein Polizeisprecher vor Ort. ... mehr

Baden-Württemberg

21-Jähriger rast gegen Hauswand und stirbt

BACKNANG. Ein 21-jähriger Autofahrer ist in Backnang (Rems-Murr-Kreis) mit seinem Wagen gegen eine Hauswand geprallt und bei dem Unfall gestorben. Der Aufprall am Samstag hatte eine solche Wucht, dass ein Loch in die Wand gerissen wurde. In dem Haus kam niemand zu schaden - das Gebäude steht nach Angaben der Polizei leer. ... mehr

Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Stresstest-Ergebnisse erst spät fertig

STUTTGART. Die Bahn sieht sich nicht in der Lage, den Projektpartnern die Ergebnisse des Stresstests vor dem 11. Juli zu liefern. Wie Projektsprecher Wolfgang Dietrich mitteilte, kann die Bahn eine frühere Bekanntgabe nicht beeinflussen, da der Stresstest vom Schweizer Verkehrsplanungsunternehmen SMA durchgeführt werde. SMA habe den 11. Juli als frühest möglichen Abgabetermin benannt, und dieser sei im Lenkungskreis auch von der neuen grün-roten Landesregierung akzeptiert worden. ... mehr

Stuttgart-21-Gegner stürmen Baustelle.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Bestürzung nach Gewalt-Eskalation

Stuttgart (dpa/lsw) - Entsetzen und Bestürzung nach den gewaltsamen Ausschreitungen an der Baustelle des Stuttgarter Hauptbahnhofs mit neun verletzten Polizisten: Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD) ist besorgt über die Eskalation. „Es ist erschreckend und nicht hinzunehmen, dass ein 42-jähriger Polizeibeamter von Störern zusammengeschlagen und erheblich verletzt wurde“, sagte der Minister am Dienstag in Stuttgart. ... mehr

Die Bahn hat den Stresstest bestanden. Kritik seitens des Gutachterbüros sma wird dennoch laut. Foto. dpa
Baden-Württemberg

Bahn sieht Kritik von S21-Gutachter gelassen

STUTTGART. Die Deutsche Bahn sieht die Kritik des Gutachters sma am Stresstest für Stuttgart 21 gelassen. «Das ändert nichts an der Sicht der Bahn, dass sie den Test bestanden hat», sagte Projektsprecher Wolfgang Dietrich mit Blick auf die Zweifel von sma an den vorgegebenen Haltezeiten im simulierten Fahrplan für den geplanten Tiefbahnhof. ... mehr







Im Gegensatz zur SPD unterstützen die Grünen das neu gegründete

«Landesbündnis Ja zum Ausstieg» Foto: dpa
Baden-Württemberg

Bahnprojekt Stuttgart 21 wird zunächst weitergebaut

STUTTGART. Das Bahnprojekt Stuttgart 21 wird zunächst weitergebaut. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa von Teilnehmern des Lenkungskreises. Die grün-rote Landesregierung verzichtete in der Sitzung dieses Gremiums der Projektbeteiligten am Freitag in Stuttgart auf einen förmlichen Antrag für einen weiteren Baustopp. ... mehr

Die zum Teil Jahrhunderte alten und dicken Bäume am Stuttgarter Schlosspark fallen - und das unter dem Schutz von Hunderten von Polizisten, die unter anderem auch aus Pforzheim kommen.
Baden-Württemberg

Grüne: Polizei nicht von S-21-Demonstranten aufgehetzt - Innenminister Rech sieht kein Fehlverhalten

STUTTGART. Mit bundesweiten Solidaritätsaktionen und scharfen Attacken gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollen die Grünen die Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 unterstützen. Nach den Gewalt-Szenen vom Vortag seien bundesweit zunächst mehr als 20 Solidaritätsaktionen unter dem Stuttgarter Protest-Motto „Schwabenstreich“ geplant. Unterdessen hat Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) Vorwürfe zurückgewiesen, die Polizei sei bei der Räumung des Schlossgartens für das Bahnprojekt Stuttgart 21 brachial gegen Demonstranten vorgegangen. ... mehr

Aus Sicht der Polizei waren allein die Stuttgart-21-Demonstranten schuld an der Eskalation beim umstrittenen Einsatz am 30. September im Schlossgarten.
Baden-Württemberg

Polizeiinspekteur: S-21-Demonstranten schuld an Eskalation

STUTTGART. Aus Sicht der Polizei waren allein die Stuttgart-21-Demonstranten schuld an der Eskalation beim umstrittenen Einsatz am 30. September im Schlossgarten. «Ohne ihr aktives, vehementes Verhindern des Einsatzes wäre es nicht zur Eskalation gekommen», betonte Dieter Schneider, Inspekteur der Polizei, am Freitag im Untersuchungsausschuss des Landtags. ... mehr

In Saudi-Arabien werden Großprojekte wie "Stuttgart 21" laut Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus schnell angegangen und realisiert.
Baden-Württemberg

Lächeln über "Stuttgart 21" in Saudi-Arabien

SAUDI-ARABIEN/STUTTGART. Ein Gefühl für die boomende Region am Golf wollte Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) mit seiner Delegationsreise durch Saudi-Arabien und Katar gewinnen. Dort angekommen zeigt sich der baden-württembergische Regierungschef erstaunt über die Innovationsbereitschaft seiner arabischen Gesprächspartner. "Wir bewundern, mit welcher Schnelligkeit sie Projekte angehen und realisieren", wiederholt er fortwährend. Gleichzeitig erteilte Mappus einem generellen Baustopp in Stuttgart erneut eine klare Absage. ... mehr

Heiner Geißler (links, CDU), der Vermittler im Streit zwischen den Gegnern und Befürwortern des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21, spricht mit Hannes Rockenbauch, einem Gegner des Bauprojekts und Mitglied im Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Geißler setzt «Mission Impossible» fort

STUTTGART. Heiner Geißler (links) lässt sich nicht beeindrucken. Der 80-Jährige geht unbeirrt von Störfeuern den von ihm selbst ausgerufenen «Weg der Befriedung» des Konflikts um Stuttgart 21. Bisher pendelt der frühere CDU-Generalsekretär zwischen Gegnern und Befürwortern hin und her und versprüht zwischendurch Zuversicht. Auf die Frage, ob trotz der Gräben ein Dialog in greifbarer Nähe sei, sagte er nach einem Treffen mit dem Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 am Dienstagabend: «Das scheint mir möglich zu sein.» ... mehr

Die Baumfällarbeiten in Zusammenhang mit "Stuttgart 21" wurden vom Verwaltungsgericht kritisiert.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Verwaltungsrichter kritisieren Baumfällungen

STUTTGART. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat Zweifel an der Zulässigkeit der bereits erfolgten Baumfällarbeiten für das Projekt "Stuttgart 21" erhoben. Das Gericht legte die Kosten für ein vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Baden-Württemberg angestrengtes Eilverfahren der Deutschen Bahn auf, "da das Gericht dem Eilantrag höchstwahrscheinlich noch vor Beginn der Baumfällarbeiten in der Sache stattgegeben hätte, wenn am Abend des 30.09.2010 alle entscheidungserheblichen Tatsachen und insbesondere das Schreiben des Eisenbahnbundesamtes (EBA) vom selben Tage bekannt gewesen wären", wie das Verwaltungsgericht am Donnerstag mitteilte. ... mehr

S 21-Schlichtung: Grünen-OB Palmer (Foto) - S 21 wäre Rückschritt.
Baden-Württemberg

Grünen-OB Palmer sieht Rückschritt in Stuttgart 21

STUTTGART. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Foto) hat die angeblich zentrale Bedeutung des Bahnprojekts Stuttgart 21 für Baden-Württemberg vehement bestritten. «Wir sind der Meinung, dass Ihre Planung ein Rückschritt und kein Fortschritt ist», sagte der Grünen-Politiker am Freitag bei der Schlichtung an die Adresse der Projektträger. «Der Nutzen für den Güterverkehr ist Null.» ... mehr

Die erste Doppel-Demonstration gegen und für Stuttgart 21 steht an.
Baden-Württemberg

Erstmals Doppel-Demo gegen und für Stuttgart 21

STUTTGART. Die Gegner am Hauptbahnhof, die Befürworter auf dem Schlossplatz: Baden-Württembergs Landeshauptstadt steht an diesem Samstag die erste Doppel-Demonstration gegen und für das Milliardenprojekt Stuttgart 21 ins Haus. Mehrere zehntausend Menschen werden zu den beiden Kundgebungen erwartet, die zeitgleich (15.00) keine 500 Meter voneinander entfernt beginnen. Die Befürworter rechnen mit 10 000 Unterstützern, die Gegner mit 30 000. ... mehr

Stuttgart 21: Was kann der unterirdische neue Stuttgarter Bahnhof eigentlich leisten? Diese Frage wird heute bei den Schlichtungsgesprächen mit Heiner Geißler verhandelt.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Schlichtungstreffen beginnt mit Vorwürfen

STUTTGART. Die öffentliche Schlichtung im Konflikt um das Bahnprojekt Stuttgart 21 geht heute in die zweite Runde. Zu Beginn der zweiten Runde der Schlichtung um Stuttgart 21 haben die Projektgegner der Bahn vorgeworfen, die Friedenspflicht zu missachten. Bei dem Treffen von Kritikern und Befürwortern steht noch einmal die Leistungsfähigkeit des geplanten Tiefbahnhofs im Zentrum. ... mehr

Bahnchef Rüdiger Grube hat sich ein ganzes Wochenende Zeit genommen, um die Neubaustrecke Karlsruhe-Basel abzureisen und mit Gegnern des Ausbaus der Güterverkehrsstrecke zu reden.
Baden-Württemberg

Nach Stuttgart 21 plant Bahnchef Grube bei Baden 21 um

BADEN. Bahnchef Rüdiger Grube (rechts) nimmt sich ein ganzes Wochenende Zeit, reist die gesamte Neubaustrecke Karlsruhe-Basel ab. Unterwegs trifft er wütende Anwohner, hunderte Protestierer säumen seinen Weg. Grube geht ihnen nicht aus dem Weg. Nach der Kontroverse um das Bahnprojekt Stuttgart 21 will er bei der nicht weit entfernten Rheintalbahn - auch Baden 21 genannt - die Weichen neu stellen. ... mehr

Ein Befürworter des umstrittenen 

Bahnprojekts Stuttgart 21 hält am Samstag (20.11.2010) in Stuttgart auf 

dem Schlossplatz einen Luftballon in die Höhe.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Tunnelsicherheit als Thema bei Schlichtung

STUTTGART. Das Thema Sicherheit hat in der sechsten Schlichtungsrunde zum Bahnprojekt Stuttgart 21 für heftigen Streit gesorgt. Die Experten berieten am Samstag unter anderem über Probleme mit der Geologie und den Mineralwasservorkommen sowie über Sicherheitskonzepte für die Tunnel und den Tiefbahnhof. Dabei gestand die Bahn Risiken, wenn auch minimale, durch die Verlegung des Bahnhofs ein. ... mehr

Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Ausschuss sichtet Videos vom Polizeieinsatz

STUTTGART. Was passierte am «schwarzen Donnerstag» im Stuttgarter Schlossgarten? Mit der Sichtung der Videos und Bilder des gewaltsamen Polizeieinsatzes gegen Stuttgart-21-Gegner hat der Untersuchungsausschuss des Landtags am Dienstag seine inhaltliche Arbeit aufgenommen. Ton-, Bild- und Filmdokumente sollen angeschaut und ausgewertet werden. ... mehr

Die Computergrafik zeigt den Stuttgarter Hauptbahnhof nach der Tieferlegung durch das Projekt "Stuttgart 21" mit seinen Lichtfenstern.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21 muss zum Stresstest

STUTTGART. Nach dem Schlichterspruch zu Stuttgart 21 wollen Bahn und Landesregierung am Mittwoch bekanntgeben, wie das umstrittene Projekt den sogenannten Stresstest bestehen soll. Bei dieser Computersimulation zur Leistungsfähigkeit des geplanten Stuttgarter Tiefbahnhofs muss eine 30-prozentige Leistungssteigerung in der Spitzenzeit erreicht werden. Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus und Verkehrsministerin Tanja Gönner (beide CDU) wollen sich dazu am Vormittag äußern. ... mehr

Erneut gab es Proteste gegen die Bauarbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21.
Baden-Württemberg

Weitere Bauarbeiten für Stuttgart 21 behindert

STUTTGART. Kurz nach ihrer Wiederaufnahme sind die Bauarbeiten für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 bereits durch neue Proteste behindert worden. Nach einer Baupause während der Schlichtung sollte am Montag auf der Nordseite des Bahnhofes ein Baustelle eingerichtet werden. Rund 50 Gegner der geplanten Verlegung des Bahnhofs unter die Erde demonstrierten vor dem Bauzaun dagegen, dass Baufahrzeuge vordrangen. ... mehr

Im Februar 2010 herrschte noch Aufbruchstimmung in weiten Kreisen der Landespolitik, doch dann wurde die Baustelle "Stuttgart 21" für viele zum Alptraum. Massenproteste gegen das Großbahnprojekt erschütterten die politische Landschaft in Baden-Württemberg.
Baden-Württemberg

Ein Jahr Stuttgart 21 - Kein Anlass für eine Fete

STUTTGART. Als vor einem Jahr der Prellbock 049 am Stuttgarter Hauptbahnhof versetzt wurde, waren Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), Bahnchef Rüdiger Grube und der damalige Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) noch in Feierlaune. Mit einem Empfang für die Größen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und einer futuristischen Animation wurde in der baden-württembergischen Landeshauptstadt am 2. Februar 2010 das «Jahrhundertprojekt» Stuttgart 21 aus der Taufe gehoben. Von dem Warnschuss - den heftigen Protestrufen von mehr als tausend Demonstranten - wollten die Befürworter damals nichts wissen. ... mehr

Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Verpflanzung erster Bäume ab Dienstag

STUTTGART. Im Konflikt um das Bahnprojekt Stuttgart 21 drohen von diesem Dienstag an wieder neue Proteste. 16 Bäume vor dem Nordausgang des Hauptbahnhofs sollen an neue Standorte in verschiedenen Stuttgarter Stadtteilen versetzt werden. Wann genau die mehrtägigen Umpflanzarbeiten beginnen, gaben die Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart 21 am Montag nicht bekannt. Weitere 13 Bäume am Kurt-Georg-Kiesinger-Platz werden im Herbst folgen. Bereits vergangene Woche hatten Gegner des umstrittenen Milliardenprojekts gegen die Aktion protestiert. „Wir mobilisieren“, sagte der Sprecher der „Parkschützer“, Matthias von Herrmann. Die Polizei rüstet sich mit einigen hundert Beamten für den Einsatz. ... mehr

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 bleibt in der Bevölkerung umstritten. Im November soll das Volk seine Meinung dazu in einer Abstimmung kundtun. Nun treffen sich Befürworter aus CDU und SPD zu Gesprächen in Stuttgart. Foto: dpa
Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Aktionstag gegen Großprojekt

STUTTGART. Die Gegner von Stuttgart 21 wollen den Widerstand gegen das umstrittene Bahnprojekt heute (Samstag) weiter ins Land tragen. Die Organisatoren einer Facebook Facebook-Gruppe, die sogenannten Parkschützer und das Aktionsbündnis gegen das Milliarden-Vorhaben erwarten mehrere tausend Teilnehmer zu lokalen Aktionen und Kundgebungen. ... mehr

Kann der geplante unterirdische unterirdische Bahnhof in Stuttgart seinen Aufgaben gerecht werden. Eine Stresstest-Studie der Grünen kommt zu dem Ergebnis, dass das Bahnprojekt Stuttgart 21 dem Zugverkehr nicht angepasst ist.
Baden-Württemberg

Grünen-Studie zu Stuttgart 21 sorgt für Wirbel

STUTTGART. Eine Woche vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg legen die Grünen im Streit um das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 nach: Eine von ihnen in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Ergebnis, dass am neuen Bahnhof nicht so viele Züge abgefertigt werden können, wie von den Befürwortern behauptet. Das berichtet das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». ... mehr

Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Was passiert durch den Wahlausgang?

STUTTGART. Auch nach dem grün-roten Wahlsieg in Baden-Württemberg kann das Bahnprojekt Stuttgart 21 zunächst weitergebaut werden. Die Grünen, die seit Jahren gegen das 4,1 Milliarden Euro teure Bahnvorhaben kämpfen, dringen zwar auf einen sofortigen Bau- und Vergabestopp; rechtlich haben sie aber keine Handhabe, dies durchzusetzen. Die SPD sieht die Tieferlegung des Hauptbahnhofs und dessen Anbindung an die Schnellbahntrasse nach Ulm positiv. Sie ist beim Thema Vergabe- und Baustopp zurückhaltender, will aber auch einen Bürgerentscheid zur Zukunft von Stuttgart 21. ... mehr

Die Bahn will bis Mai keine neuen Bauarbeiten an Stuttgart 21 vergeben. Bis dahin ist klar, wer in Baden-Württemberg Ministerpräsident wird und in welche Richtung die neue Landespolitik laufen wird.
Baden-Württemberg

Bahn erlässt Vergabestopp für Stuttgart 21

STUTTGART/BERLIN. Die Deutsche Bahn will beim umstrittenen Projekt Stuttgart 21 bis zur Wahl des neuen baden-württembergischen Ministerpräsidenten im Mai keine neuen Fakten schaffen. Dies bedeute unter anderem einen vorläufigen Vergabestopp, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Bahnkreisen. ... mehr

Baden-Württemberg

Tausende demonstrieren gegen Stuttgart 21

STUTTGART. Zur 70. sogenannten Montagsdemonstration gegen Stuttgart 21 sind Tausende von Menschen mit Transparenten, Tröten und Trommeln durch die Stuttgarter Innenstadt gezogen. Nach Schätzungen der Polizei 2000, nach Angaben der Organisatoren 5000 Protestierende plädierten für einen sanierten Kopfbahnhof (K 21)anstelle des geplanten Tiefbahnhofs. ... mehr

Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Kretschmann pocht auf Baustopp

STUTTGART. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann pocht auf einen längeren Baustopp beim Bahnprojekt Stuttgart 21. Bei einem Gespräch mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) an diesem Freitag in Berlin werde er dafür kämpfen, betonte Kretschmann am Mittwochabend in Stuttgart. Zur Ankündigung von Bahnchef, die Bauarbeiten am Montag wieder aufzunehmen, sagte er: «Ich werde versuchen, dass es nicht dazu kommt.» ... mehr

Die Proteste gegen den Bahnhofsbau Stuttgart 21 gehen weiter.
Baden-Württemberg

Grube zu Stuttgart 21-Krisengespräch - Neue Blockade

STUTTGART. Während sich der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG Rüdiger Grube am Montagmorgen mit Vertretern der Landesregierung zu Verhandlungen im Staatsministerium traf, gingen die Proteste gegen den Bahnhofsbau Stuttgart 21 weiter. Rund 70 Demonstranten blockierten den Zugang zu einem Baustellenabschnitt, an dem trotz Baustopps weitergearbeitet wird. ... mehr













Die Bahn hat

angeboten, den Baustopp bis zur Veröffentlichung der Ergebnisse des

Stresstests zu verlängern, wenn das Land die Kosten für den

Aufschub trägt.
Baden-Württemberg

Bahn-Vorstand: Höhere Kosten wären nicht Ende von Stuttgart 21

STUTTGART/HAMBURG. Kurz vor dem entscheidenden Treffen zu Stuttgart 21 hat die Bahn ihre bisherige Kostenobergrenze für das Vorhaben aufgeweicht. Selbst wenn die von Bahnchef Rüdiger Grube genannte «Sollbruchstelle» von 4,5 Milliarden Euro überschritten werde, bedeute dies nicht automatisch ein Aus für das Projekt, sagte Technikvorstand Volker Kefer der «Zeit» vergangenen Donnerstag. ... mehr

Region

Kreistag streitet sich um CDU-Resolution zu Stuttgart 21

ENZKREIS/PFORZHEIM. Der Antrag der CDU-Fraktion, im Kreistag eine Resolution zum umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 zu verabschieden, stößt auf Widerstand. Die Freien Wähler, die SPD und die Grünen lehnen es ab, dass der Enzkreis über ein Thema diskutiert, für das der Kreistag nicht zuständig sei. Zieht die CDU nicht zurück, gibt es eine Geschäftsordnungsdebatte. ... mehr

Baden-Württemberg

CDU droht mit Klage gegen Stuttgart 21-Volksabstimmung

Stuttgart (dpa) - Die CDU-Fraktion in Baden-Württemberg prüft eine Klage gegen die von Grünen und SPD angekündigte Volksabstimmung zum Bahnprojekt Stuttgart 21. „Es liegen hier klare Hinweise auf Verfassungsverstöße vor“, sagte Landtagsfraktionschef Peter Hauk den „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwoch) zur Begründung. Der Staat sei zur Rechtstreue verpflichtet. Das gelte auch bei den Finanzierungsverträgen, die das Land 2009 zu Stuttgart 21 unterzeichnet habe, sagte Hauk. ... mehr

Baden-Württemberg

Wegen Stuttgart 21: Palmer kritisiert grün-rotes Verhandlungsklima

TÜBINGEN. Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat das Klima in den grün-roten Koalitionsverhandlungen beim Thema Stuttgart 21 kritisiert. In 27 der 28 Arbeitsgruppen sei das Verhandlungsklima gut. «Aber bei Stuttgart 21 ist manches für mich schwer auszuhalten. Herr Schmiedel sagt, eine ICE-Strecke dürfe nicht in einen Kopfbahnhof geführt werden. Und das nach 80 Stunden Schlichtung!», sagte Palmer dem «Schwäbischen Tagblatt» (Donnerstag). ... mehr

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich 





//



//

Rülke hat den Kompromiss von Grünen und SPD zum Milliardenbahnprojekt Stuttgart 21 kritisiert.
Baden-Württemberg

Rülke kritisiert grün-roten Kompromiss zu Stuttgart 21

STUTTGART. Rülke hat den Kompromiss von Grünen und SPD zum Milliardenbahnprojekt Stuttgart 21 kritisiert. «Bei Lichte betrachtet ist dieser Kompromiss nur ein Burgfrieden. Kretschmann und die Grünen werden weiterhin alles tun, um das gesamte Bahnprojekt Stuttgart-Ulm scheitern zu lassen, notfalls auch gegen den Volkswillen», sagte Rülke in Stuttgart. ... mehr

Baden-Württemberg

Grün-Rot einig bei Volksentscheid über Stuttgart 21

Stuttgart (dpa/lsw) - Grüne und SPD haben sich nach wochenlangem Tauziehen auf einen Volksentscheid über das Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21 geinigt. Der designierte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, die künftigen Koalitionspartner hätten sich auf eine gemeinsame Haltung verständigt. ... mehr

Baden-Württemberg

Kretschmann: Haben Fehler gemacht bei Stuttgart 21

Stuttgart/München (dpa/lsw) - Der künftige baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Fehler bei der Ankündigung einer Volksabstimmung zum Bahnvorhaben Stuttgart 21 eingeräumt. Zwar habe seine Partei vor der Landtagswahl die Abstimmung angekündigt, erläuterte Kretschmann in der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag). ... mehr

Schlichter Heiner Geißler (CDU) sitzt am Samstag (27.11.2010) vor Beginn der achten Schlichtungsrunde im Rathaus in Stuttgart.
Baden-Württemberg

Schlichtung zu Stuttgart 21 kommt kaum weiter

STUTTGART. Die Schlichtung zum umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 ist am Samstag erneut an Grenzen gestoßen. Bei der Kostenschätzungen für die ICE-Neubaustrecke Wendlingen-Ulm und auch bei den zu erwartenden Kosten für einen Ausstieg aus dem Projekt, standen sich Gegner und Planer unversöhnlich gegenüber. ... mehr

Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Geißler verkündet Schlichterspruch

STUTTGART/MAINZ. Der Stuttgart-21-Mediator Heiner Geißler will am kommenden Dienstag seinen Schlichterspruch verkünden. Ein Ergebnis sei schon jetzt, dass eine große Befriedung und Versachlichung eingetreten sei, sagte der frühere CDU-Generalsekretär am Mittwochabend bei einer Preisverleihung in Mainz. Er wurde für seine Analysen zum umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 mit dem Leuchtturm-Preis der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche geehrt. ... mehr

Baden-Württemberg

Untersuchungsausschuss zu "Stuttgart 21"-Polizeieinsatz eingesetzt

STUTTGART. Der baden-württembergische Landtag hat einen Untersuchungsausschuss zu dem umstrittenen Polizeieinsatz gegen "Stuttgart 21"- Demonstranten im Stuttgarter Schlossgarten eingesetzt. Für den Antrag der SPD-Fraktion stimmte am Mittwoch geschlossen die Opposition aus SPD und Grünen. Die Regierungsfraktionen enthielten sich bei zwei Gegenstimmen der Stimme. ... mehr

Die Bahn denkt offenbar über einen Baustopp während den Verhandlungen nach.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21: Laut Geißler prüft Bahn einen Baustopp

MAINZ/STUTTGART. Die Deutsche Bahn prüft, ob beim umstrittenen Projekt Stuttgart 21 vielleicht doch ein kompletter Baustopp während der Schlichtung möglich ist. Die bereits begonnene oberirdische Verlegung von Rohren für die Regulierung des Grundwassers könne möglicherweise unterbrochen werden, sagte der Vermittler in dem Konflikt, Heiner Geißler, am Montag im ZDF- „Morgenmagazin“. ... mehr

Baden-Württemberg

Jeder zweite Deutsche gegen Stuttgart 21

STUTTGART. Nach einer Umfrage des Nachrichtenmagazins Focus ist fast jeder zweite Deutsche gegen das Bahnprojekt. In der Emnid-Befragung sprachen sich 46 Prozent der Bundesbürger gegen den Bau des Tiefbahnhofs aus. 30 Prozent plädierten dafür und 24 Prozent sind unentschieden. ... mehr

Fährt das Milliarden kostendes Bahn-Großprojekt "Stuttgart 21" an die Wand? Eine Umfrage sagt, dass der Streit um das Bauvorhaben der CDU bei den Landtagswahlen 2011 extrem schaden könnte.
Baden-Württemberg

Fährt "Stuttgart 21" an die Wand? - CDU verliert Wähler

STUTTGART. Während die Grünen in Baden-Württemberg bei der kommenden Landtagswahl mit einem Rekordergebnis rechnen könnten, steckt die regierende CDU-FDP-Koalition in einem historischen Tief. Das ergibt eine neue repräsentative Umfrage. Die Ursache: Die breite Unzufriedenheit in der Bevölkerung wegen des Bahnprojekts "Stuttgart 21". ... mehr

50.000 Demonstranten gegen Stuttgart 21

werden wieder in der Landeshauptstadt erwartet.
Baden-Württemberg

50.000 Demonstranten gegen Stuttgart 21 erwartet

STUTTGART. Zu einer weiteren Großdemonstration gegen das Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21 erwarten die Organisatoren heute rund 50.000 Teilnehmer. Nach dem „Schwabenstreich“ - einer Minute Lärm - wollen die Gegner in einem Demozug vom Mittleren Schlossgarten aus über eine Hauptverkehrsstraße und vorbei am Landtag zurück zum Startpunkt marschieren. ... mehr

Linksextremistische Gruppen bei "Stuttgart 21" sind in den Fokus des Geheimdienstes geraten.
Baden-Württemberg

Geheimdienst beobachtet Stuttgart 21

STUTTGART. Extremistische Gruppierungen versuchen nach Angaben von Sicherheitsbehörden, Kapital aus den Protesten gegen das Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21 zu schlagen. Laut der Nachrichtagentur dpa würden die Gruppierungen und Stuttgart 21 vom Geheimdienst beobachtet. ... mehr

Tausende Menschen demonstrieren am 10 Juli in Stuttgart gegen das Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21.
Baden-Württemberg

Stuttgart 21 entfacht Sturm des Widerstands

STUTTGART. Die Schwaben sind bekannt für Fleiß und Sparsamkeit - weniger für eine revolutionäre Gesinnung. Doch der Ärger über das teure Bahnprojekt Stuttgart 21 treibt Tausende auf die Straße. Stuttgarts sonst so brave Bürger finden Gefallen am Aufbegehren. ... mehr

Gegner des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 demonstrieren am Samstagabend in Stuttgart vor dem Hauptbahnhof.
Baden-Württemberg

Abrissarbeiten für Stuttgart 21 beginnen

STUTTGART. Die Deutsche Bahn will am Freitagmorgen mit den Abrissarbeiten des nördlichen Flügels des Hauptbahnhofs in Stuttgart beginnen. Der Polizei zufolge seien in den frühen Morgenstunden verschiedene Baufahrzeuge auf das Gelände gebracht worden, darunter auch ein Abrissbagger. ... mehr

Baden-Württemberg

Laufen Kosten für Stuttgart 21 aus dem Ruder?

STUTTGART. Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 sehen sich durch Interviewaussagen von Bahnchef Rüdiger Grube in ihrer Kritik bestätigt – vor allem an der Kostenplanung für die umstrittene Milliarden-Investition. „Jetzt wird deutlich, dass es weder durchgeplant noch durchfinanziert ist“, sagte gestern Werner Wölfle, Grünen-Fraktionschef im Stuttgarter Gemeinderat. Er forderte, derzeit laufende neue Kostenschätzungen müssten bald „auf den Tisch“. ... mehr