PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Streik-Chaos bleibt aus



Webmaster
06.03.2008, 22:01
PFORZHEIM. Staus auf den Straßen, wartende Fahrgäste und Eltern, die ihren Nachwuchs zu Hause betreuen mussten – die landesweiten Warnstreiks im öffentlichen Dienst betrafen gestern viele Menschen im Südwesten.

Tausende Menschen kamen zu spät zur Arbeit oder Schule, weil in den meisten Großstädten Bahnen und Busse im Depot blieben. Das befürchtete Chaos im Berufsverkehr blieb nach Angaben der Polizei aber aus. Ebenfalls bestreikt wurden Kindergärten, Krankenhäuser, Schleusen, Behörden, die Müllabfuhr und die Straßenreinigung.

In Pforzheim warteten zum Teil Grundschüler an den Haltestellen und wunderten sich darüber, dass kein Stadtbus fuhr. Viele Schüler und Arbeitnehmer gingen zu Fuß oder waren mit dem Fahrrad unterwegs. Die Taxifunkzentrale registrierte mit 100 Fahrten zwischen 6 und 10 Uhr etwa ein Fünftel mehr als sonst. Zu Verkehrsproblemen kam es nicht, die Arbeitskampf-Folgen hielten sich in Grenzen.

25 000 Beschäftigte im AusstandNach Angaben der Gewerkschaft ver.di beteiligten sich an den Warnstreiks in Baden-Württemberg, rund 25 000 Beschäftigte aus fast 200 Dienststellen. Die Gewerkschaft verlangt für die bundesweit 1,3 Millionen Tarifangestellten des Bundes und der Kommunen acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat.

Die Arbeitgeber bieten fünf Prozent, allerdings verteilt auf zwei Jahre und bei Verlängerung der Wochenarbeitszeit. Sollten sich die Tarifpartner in der fünften und vorerst letzten vereinbarten Tarifrunde bis zum heutigen Freitag nicht einigen, will ver.di die Verhandlungen für gescheitert erklären, kündigte eine Funktionärin in Ulm an. 

rolf
06.03.2008, 22:01
unser politiker haben sich ende letzten jahres 9,5% diätenerhöhung gegönt, da sind die 8% für den öffentlichen dienst noch VIEL zu wenig.
dieätenerhöhung nur noch so viel wie der niederste tarifabschluß in deutschland einschließlich der renten, was dann wohl 0,5% für die herren politiker ausmacht!!!!!!!!!

MartinK
06.03.2008, 22:59
Jeder will mehr Geld haben, das ist verständlich. Aber nützt nichts. Wenn jeder mehr Geld bekommt werden die erzeugten Produkte und Dienstleistungen auch teurer wodurch die Gehaltserhöhungen wieder aufgebraucht werden. Oder durch billigerere Produkte aus dem Ausland ersetzt was wiederum zu Kündigungen in deutschen Firmen führt.
Ich denke in der jetzigen wirtschaftlichen Lage sollten alle etwas Zurückhaltung üben.
Allerdings sollten unsere Führungskräfte die eh genug Geld bekommen mit gutem Beispiel vorangehen.