PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : „Tal des Zweifels liegt hinter mir“



Webmaster
21.03.2008, 19:01
HAMBURG. Deutschrocker Udo Lindenberg (61) startet sein Comeback: Mit der Single „Wenn Du durchhängst“ liefert er heute die erste Auskopplung aus seinem neuen Album - seit acht Jahren ist es das erste mit durchweg neuen Songs des Altmeisters. „Manchmal ist es nicht leicht, mit der Zukunft gegen eine solche Vergangenheit anzukommen.

Aber das Tal des Zweifels liegt hinter mir. Jetzt will ich – neben dem “Atlantic“-Hotel – mein Zuhause wieder in den Charts haben“, sagte der Panik-Rocker der Deutschen Presse-Agentur dpa in Hamburg. Seit mehr als 30 Jahren steht er auf der Bühne, hat „schätzungsweise 700 Texte geschrieben“, sich zuletzt aber vor allem auf seine „panische Malerei“ konzentriert.

Zwei Jahre ArbeitZwei Jahre lang hat der Musiker an der CD „Stark wie Zwei“, die er eine Woche nach der Single (28. März) veröffentlicht, gearbeitet – erst einmal ohne Plattenvertrag in der Tasche. Doch als die erste Rohfassung fertig war, hätten sich die Labels gegenseitig überboten, um „ihren Udo“ unter Vertrag zu nehmen.

Letztendlich bekam Warner Music/Starwatch den Zuschlag. Die 14 Titel –von der Ballade über Up Tempos bis zur Komik-Einlage mit Helge Schneider – tragen nicht nur die Handschrift des Pioniers der deutschsprachigen Rockmusik. Mit Freunden wie Jan Delay oder „Silbermond“-Sängerin Stefanie Kloß singt er gemeinsam, von anderen wie „Soulsister“ Annette Humpe und Produzent Andreas Herbig („Ich+Ich“, „Culcha Candela“) ließ er sich beraten. „Mit der Taschenlampe haben wir die Tiefen meiner Seele ausgeleuchtet. Ein panisches Psychogramm!“, meint der in Hamburg lebende Künstler, der in den vergangenen Jahren vor allem mit seiner Revue „Atlantic Affairs“ unterwegs war.

Udo, wie ihn jeder nur nennt, singt über seinen Karriere- Masterplan („Mein Ding“), wahre Freundschaft („Wenn Du durchhängst“), Entfremdungen („Was hat die Zeit mit uns gemacht“), Alkohol („Nasses Gold“) und den Tod („Stark wie Zwei“). In „Der Greis ist heiß“ nimmt der 61-Jährige sein eigenes Alter mit Humor: „Alte Männer sind gefährlich, denn die Zukunft ist egal. Alte Frauen sind begehrlich, denn es ist das letzte Mal.“

Udo: „Bei all den Alkohol-Exzessen hätte ich doch nie gedacht, dass ich überhaupt mal so alt werde!“ Er führt ein „Interview mit Gott“ über den „scheinheiligen Vater“ und zollt treuen Freunden seinen größten Respekt: „Ich zieh meinen Hut“. Jetzt will der Rockmusiker noch einmal durchstarten und betont: „Andere denken nach, wir denken vor!“ dpa

www.udo-lindenberg.de

Mike
21.03.2008, 19:01
Er war mal ein ganz Großer, jetzt geht gar nichts mehr. Eigentlich muss man sich vor der Platte fürchten.

MartinK
25.03.2008, 11:43
Eigentlich sollte man ja annehmen ein Sänger wird dann berühmt wenn er (bzw. sie) entweder gut singen kann oder gut aussieht.
Und beides trifft auf Udo eher nicht zu.
Aber auf diesen Grönemeyer erst recht nicht, der ist ja noch nicht mal ein guter Schauspieler.
Und trotzdem sind beide zu Ruhm und Geld gekommen.
Ich glaube da hätte ich auch mal mein Glück versuchen sollen, auf mich treffen diese Bedingungen nämlich genauso zu wie auf die beiden.

Dass die neue CD ein Hit wird kann ich mir kaum vorstellen, dazu ist er zu lange weg gewesen. Und die jugendlichen, die wohl am meisten Geld für CDs ausgeben, kennen ihn wahrscheinlich gar nicht mehr.

Aber wenn es trotzdem ein Erfolg wird, sei ihm der gegönnt. Solange ich sie mir nicht anhören muß.