PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zeit des Unisex-Stroms vorbei



Webmaster
01.04.2008, 08:59
PFORZHEIM. Die Stadtwerke Pforzheim (SWP) bieten als erster regionaler Versorger getrennten Strom für Frauen und Männer an. Während der Strom für Männer impulsstärker sei und Geräten zu mehr Leistung verhelfen soll, werde der Strom für Frauen geglättet, um eine gleichmäßigere Versorgung zu gewährleisten. „So werden zum Beispiel beim Kochen Lebensmittel schonend erhitzt und Vitamine und Aromen bleiben besser erhalten“, erklären die SWP.

Erzeugt wird der Strom im Heizkraftwerk am Hohwiesenweg in zwei zusätzlichen Kesseln und Generatoren unter Zugabe von Naturprodukten. „Versuche haben gezeigt, dass sich verschiedene Brennstoffe unterschiedlich auf die Stromqualität auswirken“, erläutert SWP-Chef Wolf-Kersten Meyer. „Schließlich haben sich Tulpen für den Frauenstrom und Hopfenblüten für den Männerstrom als beste Beigabe herausgestellt.“

In einer Testphase soll sich zeigen, ob sich die Laborergebnisse in der Realität bewahrheiten und die Kunden die Produkte annehmen. Weil sich der neue Strom nicht mit dem herkömmlichen vermischen soll, wurden die Phasen der neuen Stromsorten leicht verschoben. Um den Strom zu nutzen, braucht der Kunde einen Filterstecker, ein Gerät von der Größe einer herkömmlichen Zeitschaltuhr. Per Knopfdruck kann er zwischen Männer-, Frauen- und neutralem Strom wählen.

In der Testphase Gratis-StromDie ersten 50 Geräte stellt die SWP für die Testphase kostenlos zur Verfügung. Sie können ab heute, 12 Uhr, im Kundencentrum an der Werderstraße abgeholt werden. Während des Tests erhalten die testenden Kunden den Strom gratis, nach Abschluss werden die SWP die Tarife für die neuen Stromsorten bekannt geben. „Ich freue mich, dass der Männer- und Frauenstrom im Ergebnis diskriminierungsfrei geworden ist“, so das Urteil von Barbara Jeske, Gleichstellungsbeauftragte der SWP und der Stadt. Die Stadtwerke hatten Jeske während der Produktplanung hinzugezogen, nachdem Bedenken über eine mögliche Diskriminierung aufgetreten waren. Schließlich wurden die neuen Sorten so entwickelt, dass auch Männer den Frauenstrom und Frauen den Männerstrom beziehen können. pm/kli

Detlef von Seggern
01.04.2008, 08:59
Stärkerer und schwächerer Strom.Als erster regionaler Versorger, bieten die Stadtwerke von Pforzheim dies an und haben eine Testphase, für dieses Projekt eingeleidet!


Was hat dies mit Diskriminierung zu tun?

Und warum muß dafür die Gleichstellungsbeauftragte der SWP Barbara Jeske bei dieser Produktplanung mit hinzugezogen werden?

Sind denn die "Verantwortlichen"
der Stadtwerke nicht "Manns" genug, dieses Projekt alleine durchzuführen, ohne sich gleich in die Ecke der "Diskriminierung" des anderen (weiblichen) Geschlechts gegenüber, gestellt zu sehen???


Hier ist bzw. dürfte mehr "Selbstbewusstsein" bei dem einen oder anderen dieser Herren angesagt sein,ohne das diese gleich die Keule der "Diskriminierung", über sich schweben sehen!

Bernhard S.
01.04.2008, 09:40
Diese geschlechts-spezifische Differenzierung geht doch vollkommen an den tatsächlichen Bedürfnissen der Verbraucher vorbei. Sinnvoller wäre doch eine Aufteilung nach dem Einsatzzweck:

Bügelstrom
Kochstrom
Fernsehstrom
Modellbahnstrom
Nähmaschinenstrom
weitere Vorschläge?Dies bedingt natürlich zur gerechten Verbrauchserfassung und -abrechnung den Ausbau des Rechenzentrums der SWP - gerüchteweise soll hierzu der Meßplatz überbaut werden.

Gruß - Bernhard

DEbert
01.04.2008, 11:18
- gerüchteweise soll hierzu der Meßplatz überbaut werden.

Gruß - Bernhard

der Leopoldplatz, nicht der Meßplatz, unten die Busse, darüber die SWP und auf dem Dach die Fortsetzung des Dachgartens der "Schlößle Gallerie"

Babylon
01.04.2008, 11:35
Prima Aprilscherz - wie die ganze Seite heute von PZ-Online...:)