PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Freifläche wird zum Dorfplatz



Webmaster
22.04.2008, 08:43
DOBEL. Rund ein Jahr nachdem der Gemeinderat die Planung für den Dorfplatz in Auftrag gegeben hat, haben gestern die Bauarbeiten dazu begonnen. Insgesamt rund 252 000 Euro kostet der neue Mittelpunkt der Kurgemeinde.

Geplant ist vor dem Kurhaus ein Dorfplatz als „multifunktional nutzbare Freifläche“ mit Anbindung an das Kurhaus, den Kindergarten und den Sonnenweg.

Das Areal vor dem Kurhaus soll mit einer Fläche vor dem Kindergarten zu einer Einheit verknüpft werden. Das Gefälle wird mit Geh- und Sitzstufen überbrückt, die als Bühnenfläche genutzt werden können.

Anfang April hat der Gemeinderat den Auftrag für die Arbeiten an der neuen Ortsmitte vergeben. Auf rund 233 000 Euro belaufen sich die Kosten für die Platzgestaltung. Hinzu kommen 19 000 Euro für die Beleuchtung. Für die Maßnahmen erhält die Gemeinde einen Zuschuss von 75 000 Euro aus dem ELR -Programm (Förderprogramm Entwicklung ländlicher Raum). Im Haushalt 2007 waren bereits 140 000 Euro für diese Maßnahme eingeplant.

Zunächst ErdarbeitenZunächst werden rund um den Platz Erdarbeiten stattfinden, die vorhandenen Wege teils verbreitert und Gräben für die verschiedenen Kabel gezogen. „Die Baustellenzufahrt wird über das Sonnenwegle gemacht“, erklärt Dobels Bauamtsleiter Jürgen Gall. Er versichert, dass jedoch während der gesamten Bauzeit weder das Kurhaus noch der Kindergarten wegemäßig abgehängt würden.

Dennoch komme es während der Bauarbeiten zu Einschränkungen beim Zugang zum Kurhaus und der Postagentur sowie beim Kindergarten. Das Kurhaus ist über die Treppe und den überdachten Zugang vom Platz zwischen Kurhaus und dem Hallenbad erreichbar. Der Kindergarten ist vom Parkplatz Sonnenkurve über den Zugang von der Wildbader Straße aus begehbar. In Richtung Wasserturm und Friedhof ist das Sonnenwegle ebenfalls über den Zugang Wildbader Straße aus zu erreichen. Der Bauamtsleiter geht davon aus, dass der neue Dorfplatz bis Anfang August fertiggestellt sein müsste, sofern witterungsbedingt keine Unterbrechungen notwendig sind.

Nach mehrmaligem Überarbeiten der Pläne wegen gestiegener Kosten, kostet die nun abgespeckte Variante immer noch 38 000 Euro mehr als von den Planern kalkuliert.

Bereits im April 2007 hatte der Gemeinderat bei großem Bürgerinteresse einem ersten Entwurf als weiteren Baustein der Dobler Runde zugestimmt. Damals lagen die geplanten Kosten bei rund 322 560 Euro. Im Oktober 2007 legten die Planer allerdings eine neue Kostenrechnung vor: 481 000 Euro. Das war Verwaltung und Gemeinderat deutlich zu hoch. Also mussten die Planer Einsparpotenziale suchen. Freilich mit der Vorgabe, von der in Grundzügen beschlossenen Planung so wenig wie möglich abzuweichen.

Ende November vergangenen Jahres hatte der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung eine flächenmäßig reduzierte Variante mit zwei Einsparmöglichkeiten beraten. Der hintere Bereich, vom Kurhaus aus gesehen in südwestlicher Richtung, fiel ebenso wie das vom ehemaligen Kurgeschäftsführer Axel Singer angedachte Backhaus aus der Planung heraus.

Gabi Kusterer
22.04.2008, 08:43
So einen Platz finde ich in Dobel nicht schlecht,eine richtige Ortsmitte gibts bisher ja eigentlich nicht. Und für einen Kurort ist Dobel meiner Meinung nach, nicht so arg attraktiv,obwohl ich der Luft wegen ,und früher des Schlittenfahren wegens schon ab und zu hoch fahre.