PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rasen wird bald richtig teuer - 680 Euro für den Super-Bleifuß



Webmaster
05.05.2008, 18:11
Raser und Drängler sollen nach dem Willen der Bundesregierung härter bestraft werden, aber Einzelheiten des neuen Bußgeldkatalogs stehen noch nicht fest. Der in Teilen seit 2007 bekannt gewordene Katalog sieht vor, dass Drängler künftig mit bis zu 400 Euro zur Kasse gebeten werden sollen und Raser bei hohem Tempo mit bis zu 680 Euro.

Den Gesetzentwurf soll das Kabinett am 21. Mai beschließen. Gemeinsam mit seinen Länderkollegen will der Verkehrsminister des Bundes, Wolfgang Tiefensee (SPD), die neuen Regelungen möglichst am 1. Januar 2009 in Kraft setzen. Tiefensee (SPD) hat zur Durchsetzung erhöhter Bußgelder für Verkehrssünder von den Ländern vermehrte Verkehrs-Kontrollen verlangt.

„Mit dem neuen Bußgeld-Katalog wollen wir die Haupt-Unfallursachen auf unseren Straßen bekämpfen“, rechtfertigte der Minister am Montag die teilweise drastische Verschärfung der Strafen. „Vor allem Raser und Drängler, also diejenigen, die sich im Verkehr besonders rücksichtslos verhalten und auch andere vorsätzlich gefährden, müssen mit deutlich höheren Bußgeldern rechnen“, erklärte der Minister.

Der rasende WahnsinnMit 205 Stundenkilometern ist ein Motorradfahrer bei einer Polizeikontrolle auf einer Bundesstraße in Nordbaden erwischt worden. Auf der B 37 bei Eberbach (Rhein-Neckar- Kreis) sind allerdings höchstens 100 Kilometer in der Stunde erlaubt. Der Raser muss nach Angaben vom Montag mit vier Strafpunkten im Flensburger Zentalregister, einem Bußgeld und vor allem mit einem dreimonatigen Fahrverbot rechnen. dpa

Sture Linksfahrer sollen laut „Bild“-Zeitung statt 40 künftig 80 Euro zahlen. Verdoppelt würden unter anderen die Bußgeld-Regelsätze für gefährliches Überholen und nicht angepasste Geschwindigkeit. Drastisch erhöht würden die Strafen für Drängler und Raser - je nach Unterschreitung des vorgeschriebenen Mindestabstandes oder Überschreitung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit sind bis zu 400 beziehungsweise 680 Euro Bußgeld fällig. Wer unter Einfluss von Alkohol oder Drogen fahre, zahle beim ersten Verstoß statt 250 künftig 500 Euro, beim zweiten Mal statt 500 dann 1000 Euro, beim dritten Verstoß statt 750 künftig 1500 Euro. Veranstalter von illegalen Autorennen würden statt mit 200 künftig mit 500 Euro zur Kasse gebeten. Das Überfahren einer roten Ampel koste statt 50 in der Regel 90 Euro beziehungsweise 200 Euro, wenn die Rotphase länger als eine Sekunde gedauert hat. Verzichtet werde dagegen auf die zunächst geplante Anhebung des Bußgeldes bei Verstößen gegen das Handy-Verbot am Steuer von 40 auf 70 Euro. Kein Geld für Raser - Genossenschaft kann Unfallrente verweigernWer auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle durch waghalsiges Verhalten einen Unfall verursacht, hat keinen Anspruch auf eine Geldrente durch die Berufsgenossenschaft. Das teilt die Rechtsanwaltskammer Oldenburg unter Hinweis auf ein Urteil des Bundessozialgerichts mit (Az.: B 2 U 1/07). Demnach darf die Genossenschaft die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung ganz oder teilweise vorenthalten, wenn sich der Arbeitsunfall bei einer Straftat ereignet. Um eine solche handelte es sich in dem Fall.

Dabei hatte ein Mann auf der Fahrt zu seiner Praktikumsstelle eine Fahrzeugkolonne vor einer Bergkuppe und einer Rechtskurve überholt. Dabei stieß er mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen, dessen Fahrerin verletzt wurde. Das Amtsgericht verurteilte den Fahrer unter anderem wegen vorsätzlicher Straßenverkehrs-Gefährdung. Die Berufsgenossenschaft erkannte den Unfall zwar als Wege-Unfall an. Sie versagte aber unter Hinweis auf das Unfallgeschehen und das Urteil des Strafgerichts eine Verletztenrente. Das sahen auch die Bundesrichter so. dpa

Detlef von Seggern
05.05.2008, 18:11
In Anbetracht der jährlichen Todesrate, welche es auf deutschen Straßen gibt und dies haupsächlich zu durch schnelles "Fahren", ist diese "angedachte" Maßnahme, das Bußgeld >für zu schnelles Fahren aber auch durch Drängler<, drastisch zu erhöhen, bis hin zum Führerscheinentzug, (und dies nicht "nur" für einen oder drei Monate), voll zu befürworden!

Bei der "ständig" steigenden Verkehrsdichte, auf den bundesdeutschen Straßen, ist dies unabdingbar!
Kaputte Autos oder Motorräder , kann man ersetzen, aber keine Menschenleben!!!

Badenser
05.05.2008, 20:13
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich so autoverrückte Raser davon abhalten lassen.
Wenn sich der Zustand unserer Straßen weiterhin so verschlechtert ist es mit dem Rasen bald vorbei. Wenigstens streckenweise.

Aber in mir drängt sich die Frage auf was geschieht eigentlich mit den Bussgeldern ??

Was wird davon bezahlt ?? Wer kann mir die Frage beantworten ?:)

seggele
05.05.2008, 21:34
Die notorischen Rowdies werden auch über die erhöhten Bußgelder nur müde lächeln.
Das Risiko beim Rasen oder Drängeln erwischt zu werden ist einfach zu gering.
Ich kann es nicht nachvollziehen immer neue Regeln und Gesetze zu verfassen und gleichzeitig die Anzahl der Polizisten zu verringern, die deren Einhaltung überwachen und Übertretungen verfolgen sollen.

BadnerBube
06.05.2008, 00:09
Ich bin der Meinung dass die Strafen hoch genug sind. Aber viel zu wenig kontrolliert wird. Würde öfter kontrolliert wäre die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden auch größer, das würde mehr abschrecken.
Die Kosten für die Polizisten könnte man locker mit den Busgeldern bezahlen.

Der aus'm Enzkreis
06.05.2008, 22:41
Zitat vom Badenser:

Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich so autoverrückte Raser davon abhalten lassen.
Wenn sich der Zustand unserer Straßen weiterhin so verschlechtert ist es mit dem Rasen bald vorbei. Wenigstens streckenweise.

Aber in mir drängt sich die Frage auf was geschieht eigentlich mit den Bussgeldern ??

Was wird davon bezahlt ?? Wer kann mir die Frage beantworten ?

Ich bin ebenso wie der "BadnerBub" der Meinung, dass die Strafen hoch genug sind, und auch, dass sich die deswegen nicht davon abhalten lassen.
Auf die Frage vom "Badenser", was damit geschieht, kann ich nur sagen, dass noch einmal kräftig, "weil es ist ja für die Verkehrssicherheit" ist und somit niemand dagegen ist, zugelangt wird. Sonst fällt dem einfältigen "Geistesblitz aus Leipzig" ja auch nichts ein. Es ist einfach nur zum Kotzen!!!

MfG :mad: :( :mad:

seggele
07.05.2008, 08:54
Die Bußgelder werden natürlich im normalen Haushalt verbraucht.
Ich finde die Möglichkeit aber gut, dass man sich durch Raserei und Drängelei freiwillig melden kann die Haushaltslöcher zu stopfen.;)
Hält man sich an die StVO, wird es ja gar nicht teuerer.
Die Bußgelder für kleinere Übertretungen werden sich weiterhin im Rahmen halten, richtig teuer soll es nur für die "echten Rowdies" werden, und das finde ich richtig.
Was mir persönlich noch zu billig ist sind die läppischen 40 € fürs Handy am Ohr.

BadnerBube
07.05.2008, 11:33
Bußgelder erhöhen führt automatisch zu mehr Staatseinkommen ohne dass dafür mehr getan werden muß.
Aber ich befürchte dass des nur die erwischt die vielleicht nur aus Unachtsamkeit oder zum ersten Mal irgend was unerlaubtes tun.
Die die das bewußt und auch regelmäßig machen die wissen schon worauf sie achten müssen und was es zu beachten gibt um nicht erwischt zu werden, z.B. die verbotenen Radarwarner. Und die kommen dann davon. Abgesehen davon, wer sich einen Porsche oder Ferrari leisten kann für den sind die Bußgelder auch keine wirkliche Strafe.

Ich habs unten schon geschrieben, ich denke es stimmt mir auch jeder zu, viel notwendiger sind häufigere Kontrollen, mindestens um Faktor 10.

Der aus'm Enzkreis
07.05.2008, 12:55
Zitat vom BadnerBuben:

Abgesehen davon, wer sich einen Porsche oder Ferrari leisten kann für den sind die Bußgelder auch keine wirkliche Strafe.

Wer einen Ferrari oder Porsche fährt, hat es nicht nötig zu rasen, denn er und die anderen wissen, wie schnell diese Autos fahren. Rasen tun die VW GTI's, Opel GT usw. Das kannst Du mir gerne glauben, das ist ein "Irrglaube", wobei es natürlich auch hier Ausnahmen gibt, das aber wiederum die Regel bestätigt!

Glaube mir, ich habe fast 2 Jahrzehnte Porsche, ohne auch nur einen einzigen Punkt zu kriegen, gefahren. Falls ich mir nochmals so ein Geschoß aus Zuffenhausen kaufen sollte, sogar mit "Tempomat" für die Schweiz und Österreich, weil die kassieren ja für jeden km/h zu schnell. Und denen schmeiße ich keinen Cent in den Rachen.

MfG ;) :D :cool:

BadnerBube
07.05.2008, 18:36
Ich habe auch nicht behauptet dass alle die ein solches Auto fahren auch rasen und drängeln.
Was ich sagen wollte ist dass den Reichen ein Bußgeld viel weniger weh tut als den Armen.

Außerdem ist ja nicht das Auto schuld sondern die Person die am Gaspedal sitzt.

Allerdings war der letzte der mir da sehr negativ aufgefallen ist ein Porsche Cabrio. Drin saßen zwei Jugendlichen die auf einer ziemlich überfüllten Autobahn wild zwischen links und rechts gewechselt haben um schneller als die anderen voran zu kommen. Und dadurch viele andere zum abbremsen gezwungen hat. Wärend ich in meinem Auto (das auch locker 250 fährt) immer auf der selben Spur geblieben bin und auch den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand eingehalten habe.

Der aus'm Enzkreis
08.05.2008, 11:37
Zitat vom BadnerBuben:

Allerdings war der letzte der mir da sehr negativ aufgefallen ist ein Porsche Cabrio. Drin saßen zwei Jugendliche

Das waren bestimmt zwei Jungs die von Beruf Söhne waren. Zum 18. einen Porsche, zum 21. einen Einkaräter! Aber da zahlt die Strafe ja auch der Papi! Aber die gehören zu den Dränglern und Rasern die Du meinst.

Ansonsten darfst Du meinen Beitrag nicht so streng sehen, ich wollte Dich keineswegs belehren! Aber ich bin auch schon immer gerne schnell gefahren, wo es ging und erlaubt war und ist.

MfG :( :rolleyes: ;)

dasbinichnicht
08.05.2008, 18:58
Rasen wird bald teuer - Nennen wir es anders :

Unser Staat braucht Geld und zwar überall, und mit dem Erhobenen Zeigefinger gegen Raser lässt es sich sehr einfach machen....

RASER sind meiner Meinung nach keine besondere Spezies Mensch, sondern solche wie du und ich...

und jetzt ein noch viel böserer Spruch :

Ein arbeitsloser Hartz4-Empfänger muss nicht schnell zu einem Kundentermin fahren !

P.S: insgesamt 30 Euro wegen Schnellfahren in mehr als 25 Jahren mit durchschnittlich 50.000 km pro Jahr, mit Fahrzeugen zwischen Renault Twingo und diversen Ferraris und sonstigen Sportwagen...

wie oben schon gesagt, ich weiss, wie schnell meine Autos fahren, aber wer keine Fehler macht oder kein Schild übersieht, hebe die Hand...

Lehninger
08.05.2008, 20:54
Zu Herrn Tiefensee fällt mir nur die Frage ein, wie schwach darf in seinen Leistungen ein Minister sein? Was macht dieser Mensch außer Bänder durchzuschneiden und erste Spatenstiche auszuführen? Wenn, dann sollte er endlich ein generelles Tempolimit auf den Autobahnen einführen. Aber dann wäre ja die Möglichkeit des Abkassierens nicht mehr gegeben, weil Leute Schilder übersehen haben.

Nach Herrn Eichel nun noch der Herr Tiefensee. Wie tief soll es denn noch gehen? Aus Wikipedia: 2003 gehörte Wolfgang Tiefensee der Kommission „Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ an, die das Hartz-Konzept (http://de.wikipedia.org/wiki/Hartz-Konzept) für die Agenda 2010 (http://de.wikipedia.org/wiki/Agenda_2010) ausarbeitete... Glückwunsch zu diesem Minister!

Der aus'm Enzkreis
08.05.2008, 23:24
Zitate von dasbinichnicht:

1) - Ein arbeitsloser Hartz4-Empfänger muss nicht schnell zu einem Kundentermin fahren !
2) -..........ich weiss, wie schnell meine Autos fahren, aber wer keine Fehler macht oder kein Schild übersieht, hebe die Hand...

zu 1) Das hast Du optimal formuliert, hahahahha super, echt Klasse! ;)
Der eine Hartz 4ler, in meiner Nachbarschaft der läßt sich fahren, der kommt von seinen Sauftouren immer mit'm Taxi oder Minicar nach Hause, ab und an sogar schon hinwärts damit. Wer hat der hat, und wenn's vom Staat ist! Egal auch wenn wir's mit unseren Strafgeldern finanzieren!

zu 2) auch richtig, das kann jedem passieren, ist auch mir schon oft passiert. Aber ich habe da meist meine "Navigatorin" (meine Frau) dabei, die mir das dann sofort auf ihre Art verrät. Inzwischen kommt ihr aber mein "elektronisches Navi" meist zuvor!
Ich wollte in meinem Beitrag ja auch nicht sagen, dass ich nie gegen die StvO verstoßen habe, sondern, dass es sich im Rahmen des "erträglichen" gehalten hat. Das aber nun unsere "Pfeife-Tiefensee" ins "unerträgliche" abwandeln will. Und da drängt sich leider der Eindruck auf, dass jeder Verkehrsminister den Vorigen übertreffen will.

Drum habe ich unseren Bußgeldkatalog sowieso mehr mit einem Quelle - oder Neckermann Katalog verglichen, "jedes Frühjahr und Herbst höhere Preise"!

Zitat vom Lehninger:

Wenn, dann sollte er endlich ein generelles Tempolimit auf den Autobahnen einführen.

Wenn ich sowas schon höre, die paar KM Autobahnen, wo wir noch freie Fahrt haben, da ist dann vielleicht Stau oder sonst was, das den Verkehr hemmt. Wenn man sowas sagt/schreibt, sollte man auch mal an die deutsche Auto-Industrie denken, deren ihr Image nicht zuletzt von den paar freien BAB-KM, ich möchte nicht sagen abhängt, aber zehrt!
Außerdem denke mal lieber, bevor Du solch eine Forderung erhebst, wie oft Du schon bei Geschwindigkeitsbeschränkungen "auf's forscheste" überholt wurdest. Kontrolliert wird so und so, nur dann halt überall! Was soll dann Deine Forderung, das grenzt an "Anstiftung zu noch mehr Abzocke", wie es jetzt schon praktiziert wird.

MfG :mad: :rolleyes: :eek: