PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kreisliga: Grunbach schlägt VfR mit 2:1



Webmaster
18.04.2010, 22:31
Pforzheim. In der Fußball-Kreisliga Pforzheim vergrößerte der TSV Grunbach nach seinem 2:1-Sieg im Topspiel gegen den VfR Pforzheim seinen Vorsprung auf acht Zähler. Wimsheim meldet gegen Brötzingen einen wichtigen Sieg.

Grunbach – VfR Pforzheim 2:1. Grunbach hatte das Spitzenspiel schon im ersten Durchgang klar diktiert, lag aber nach einem Sonntagsschuss von Fuhrmann mit 0:1 im Hintertreffen. Auch nach der Halbzeit dominierte Grunbach das Spielgeschehen, vergab aber in der 50. Minute einen Elfmeter. Erst in der 65 Minute traf Korkmaz zum Ausgleich. In der Schlussphase waren die Gastgeber einfach cleverer und Salz durfte sich in der 80. Minute für den verdienten Siegtreffer feiern lassen.

Brötzingen – Wimsheim 1:3. Bereits nach sieben Minuten lag der Gast nach Toren von Elsimoglu und Scherb mit 2:0 vorne. Spannend wurde es noch einmal, nachdem Celebi unmittelbar nach dem Wiederanpfiff zum 1:2 getroffen hatte. Brötzingen machte nunmehr Druck, vermisste mit dem verletzten Georgopoulos (Prellung) aber seinen Torjäger. In der 76. Minute machte Holm für Wimsheim alles klar.

Singen – Öschelbronn 3:1. Öschelbronn konnte seine schwierige Situation in Singen nicht verbessern. Die Germanen diktierten das Geschehen und waren bereits zur Pause nach Toren von Bordt und Grimm auf der Siegerstraße. Erst nachdem Grimm zum 3:0 getroffen hatte, markierte Öschelbronn den Ehrentreffer.

Nußbaum – Calmbach 3:2. „Big points“ im Kampf um den Klassenerhalt für FC Nußbaum, der im Schlüsselspiel mit Calmbach bereits in der dritten Minute vorlegte, dann aber bis zur 70. Minute nach Calmbachs Treffern von Schumacher und Huth (Elfmeter) in Rückstand geriet. Nußbaum warf noch einmal alles nach vorne und drehte durch Tore von Wenk und Kronenwetter die Partie.

Feldrennach – Unterreichenbach 4:3. Nach zwei klassischen Kontertoren von Unterreichenbachs Faisst sorgten Cramassi mit einem Treffer für die Gastgeber und Hirsch für die Nagoldtäler unmittelbar vor dem Wechsel noch einmal für Höhepunkte. Nachdem Licina und Gauss für die nach dem Wechsel stärkeren Gastgeber ausgeglichen hatten, ließ Unterreichenbach gleich vier ganz dicke Chancen ungenutzt. Besser machte es Licina, der in der 85. Minute die Gastgeber zum glücklichen Sieger machte.

FC Mühlacker – Langenalb 0:2. Mühlacker war bereits ab der 18. Minute nach einer Roten Karte dezimiert. Langenalb dominierte danach das Spielgeschehen, traf aber erst in der 50. Minute durch einen von Dirk Mayer verwandelten Elfmeter. In der 80. Minute klärte Acbas die Fronten.

Türkischer SV Pforzheim – Ersingen 1:2. Der Gäste aus Ersingen lagen durch einen Treffer von Hummel in der zehnten Minute bis zur Pause vorne. Nach der Halbzeit drückte Ersingen, doch Mertkan glich in der 75. Minute für die gastgebenden Türken aus. Als man sich hüben wie drüben bereits auf die Punkteteilung eingestellt hatte, markierte Aytek drei Minuten vor dem Ende den Siegtreffer für Ersingen.

Bauschlott – Gräfenhausen 2:3. Gräfenhausen dürfte nach dem Sieg im Kampf um den Klassenerhalt aus dem Schneider sein, während in Neulingen weiter gebangt werden muss. Uludag glich die Führung von Kopitzki aus, zur Pause war Gräfenhausen durch Schwarz wieder vorne. Nach dem 1:3 von Kozel kam der Treffer von Theilmann (88.) zu spät. dg.

Auge
19.04.2010, 15:09
Ich habe mir lange überlegt ist dieser Schiri übehaupt wert etwas über seine unterirdische Fehlleistungen zu schreiben und bin zu der Erkenntnis gekommen die Leser sollten schon wissen was für ein Hoyzer in Grunbach im Einsatz war! Nur eines Grunbach war in der ersten Halbzeit wohl überlegen und hatte auch seine Chancen aber der VFR ging mit 1:0 in die Halbzeit und was sich der Schiri in der 2.ten Hälfte erlaubte reicht zu einer mehrjährigen Sperre!!!:mad: Der Reihe nach, den gute Herr Salz tritt einen Spieler des VFR wenigstens Gelb würdig vom Platz und bekam nach vorherigen üblen einsteigen für welches er Gelb bekam keine weitere Karte! Anders sah die Sache beim VFR aus quasi für ein Husten bekam der Stürmer Pfleging die gelbe Karte und als er im eigenen Strafraum gefoult wurde zeigte der 12 Grunbacher auf den Elfmeter Punkt und stellte den gefoulten Spieler Pfleging mit Gelb / Rot vom Platz! Den Elfmeter verschoss zwar der Spieler Russ jedoch war ab sofort die VFR Spielordnung zerstört! Nach Foul des Russ im VFR Strafraum brachte er den Ball weiter auf den Korkmaz welcher nur noch einschieben brauchte! Wohlgemerkt klares Russ Foulspiel ging der Aktion vorraus! Der Schiri hätte in 2.ter Hälfte gleich das Grunbacher Trikot anziehen sollen, denn was er danach noch alles pfiff oder besser gesagt nicht pfiff war schon unter der Rubrik Hoyzer is back einzubuchen! :mad: Was noch auffile war die Tatsache, dass er sich mehr mit den Leuten der VFR Bank beschäftigte als sich auf eine korrekte Leitung zu konzentrieren! Solche Typen sind es welche einem den Sonntag vergählen und solche Typen meinen hinterher noch sie hätte was geleistet! Mit solchen Schiris kann selbst eine blinde Truppe gewinnen, denn dieser Typ hat das Speil gekippt und nicht die Grunbacher Star Truppe!!! Ohne diesen Hoyzer hätte der VFR wenigstens einen Punkt mitgenommen und zwar ohne Vereinsbrille gesehen!

mofa 25
19.04.2010, 21:55
Mein lieber Mann, da outen sich Auge und Keule2010 als ganz fanatische Rassler und schlechte Verlierer, ohne Vereinsbrille natürlich. Wenn selbst Spieler vom VfR anerkennen das der Gegner an diesem Tag besser war und auch viel mehr Chancen hatte, dann sagt das alles.
Der VfR kann sich ab nächste Saison mit der Verbandsliga trösten.
Also gleich 2 mal aufgestiegen ohne sportliche Qualifikation, ist doch auch schön. Und die Stadt buttert dann wieder kräftig rein, bis zur nächsten Pleite usw. und dann wieder von vorne... Supi

Semmel
19.04.2010, 22:26
Als Aussenstehender und kein Fan von Grunbach oder des VFR`s, muss man sagen dass es ein herrliches Spiel zum zuschauen war.
Wie schon angesprochen hat der Schiedsrichter mit Sicherheit nicht den besten Tag erwischt und zu diesem Ergebnis auch seinen Teil dazu beigetragen. Wenn ich mir überlege dass ein Spieler (von Grunbach) permanent den gestreckten Fuß im Zweikampf draufhält und nicht Gelb sieht und im Gegenzug der Stürmer vom VFR wegen 2 vollig lächerlichen Dingen vom Platz fliegt, ist dies nicht nur für den VFR schade, sondern auch für das ganze Spiel.
Mit Sicherheit hatte Grunbach in der ersten Hälfte die bessern Aktionen nach vorne, doch man hatte immer das Gefühl das der VFR gefährlich wird wenn er die gegnerische Hälfte betritt (Siehe Tor des VFRs). Deswegen verstehe ich auch nicht die Berichterstattung der PZ.

Auge
20.04.2010, 07:17
Mein lieber Mann, da outen sich Auge und Keule2010 als ganz fanatische Rassler und schlechte Verlierer, ohne Vereinsbrille natürlich. Wenn selbst Spieler vom VfR anerkennen das der Gegner an diesem Tag besser war und auch viel mehr Chancen hatte, dann sagt das alles.
Der VfR kann sich ab nächste Saison mit der Verbandsliga trösten.
Also gleich 2 mal aufgestiegen ohne sportliche Qualifikation, ist doch auch schön. Und die Stadt buttert dann wieder kräftig rein, bis zur nächsten Pleite usw. und dann wieder von vorne... Supi

Ich glaube der User Mofa 25 oder ich war auf einem anderen Fußballplatz, denn hier von Vereinsbrille zu sprechen ist schon frech! :mad: Hier noch einzuwerfen, dass VFR Spieler hier zum besten gegeben hätten, dass die bessere Mannschaft gewonnen hat dürfte wohl eine absolute Mär darstellen! Wenn selbst der Verein VFR Pforzheim was mir zuvor niemals gedenkt sich in seiner Homepage über diesen Schiri beklagte spricht dies wohl für sich und Fakt ist halt ganz einfach, dieser Hoyzer hat das Spiel sowie die Meisterschaft zu Gunsten von Grunbach entschieden! Nur soviel der Spieler Gülbas wird kurz vor Schluss mit Gelb Rot des Feldes verwiesen und zwar wegen absichtlichen Handspiels nach Freistoß des VFR, der Hoyzer Schiri stellte zwar den Spieler Gülbas mit Gelb Rot vom Platz aber es gab keinen Elfmeter denn der Spieler Gülbas stand auf der Strafraum- linie und auch nach Grunbacher Fußballregel hätte es Elfmeter für den VFR geben müssen und was machte der Hoyzer er gab Freistoß und zwar da wo er vor absichtlichen Handspiels zuvor ausgeführt wurde! Hier die Stadt gleich wieder zu diffamieren empfinde ich als absolute Frechheit und Grunbach sollte so langsam wieder zur Normailtät kommen den Grunbach hat bisher als höchste Klasse Kreisklasse gespielt und darf sich weder mit VFR noch mit 1. FCP vergleichen!! Steigt erst einmal auf und dann sieht man weiter auch in Grunbach dürfen nur 11 Spieler spielen und egal wieviele Stars der Gönner ihnen noch holt das Umfeld bleibt dörflich! Es scheint tatsächlich so zu sein, dass man schon vor Fusion Angst vor dem neuen Verein hat! Der VFR hatte auch einmal so wie jetzt Grunbach einen Gönner und Alleinunterhalter und das Ergebnis ist ja bekannt bleibt nur zu hoffen, dass sich dies nicht auf dem Dorf in Grunbach wiederholt und ein altes Sprichwort sagt HOCHMUT kommt vor dem Fall!:D

mofa 25
20.04.2010, 10:52
Auge, Augen auf! Schau dir einfach das Video an da sieht man einiges ganz gut.
Wie Rus beim 1:1 gefoult haben soll wenn er den Eckball getreten hat, wird bis auf wenige Fanatiker den meisten Zuschauern ein Rätsel bleiben.
Aber wenn der VfR verliert ging es grundsätzlich nie mit rechten Dingen zu und der Schiedsrichter hat dann sowieso immer Schuld und die Gegner waren alle unfair. Sonst verliert doch der grosse VfR nicht auf dem Dorf...

Dann noch zu behaupten das die Leute vom VfR für die beleidigenden Eintragungen auf der VfR Homepage zuständig sind ist schon ein starkes Stück. Da ist wohl eher ein übermotivierter Spielausschuss der jegliche fairness verloren hat verantwortlich. :(
Da kann man nur sagen die VfR Mannschaft -Spieler und Trainer Top der Rest ein Flop.
Ich als Pforzheimer kann mich mit der Mannschaft vom VfR identifizieren, nicht aber mit dem Umfeld, die sind mir zu arrogant und abgehoben. Da kommt wirklich der Hochmut vor dem Fall!!!

Goldstädtler
20.04.2010, 11:38
Wenn ich an diesem Tag ein Spieler vom VFR gewesen wäre, dann könnte ich diese Saison meine Fussballschuhe an den Nagel hängen. Denn
bei so einer Schiedsrichterleistung ruhig und sachlich zu bleiben, zeugt von Stärke. Ich bezweifle dass die Mannschaft von Grunbach das Spiel ohne 3 Rote Karten zuende geführt hätte wenn der Schiedsrichter so gegen Sie gepfiffen hätte.
Da sieht man aber das die Jungs vom VFR eine Mannschaft bildet die auch zusammen verlieren kann. Und genau das ist doch das schöne am Fussball (You never walk alone)
Ich bin mir relativ sicher, dass der TSV Grunbach NUR solange eine Mannschaft ist solange sie erfolgreich spielen. Weil eins weiß jeder hier im Kreiß. Das 60 % der jetztigen Mannschaft und im nächsten Jahr gar 90 % der Mannschaft aus Wandervögeln und geldgierigen Spielern besteht. Sowas macht den guten alten Fussball letztendlich kaputt, weil Jugendarbeit wird bei diesem Verein genauso groß geschrieben wie bei FC
Barfuß Bethlehem.
"Geld regiert die Welt"

dürüm kebap
20.04.2010, 12:15
Kompliment an die Grunbacher!
Ihr habt super Fussball gespielt! Traumtor von Salz.:)
Das die VfR Anhänger so "betriebsblind" sind hätte ich nicht gedacht.

Übrigends, die jetzige VfR Mannschaft fällt schneller auseinander wie die Grunbacher.
Deshalb vor der eigenen Türe kehren, kommt besser...

Auge
20.04.2010, 14:07
Kompliment an die Grunbacher!
Ihr habt super Fussball gespielt! Traumtor von Salz.:)
Das die VfR Anhänger so "betriebsblind" sind hätte ich nicht gedacht.

Übrigends, die jetzige VfR Mannschaft fällt schneller auseinander wie die Grunbacher.
Deshalb vor der eigenen Türe kehren, kommt besser...

Traumtor vor Salz richtig, nur bei einem normalen Schiri wäre er zu dem Zeitpunkt schon geduscht am Spielfeldrand gestanden, nämlich als Zuschauer! :mad: Nach derben einsteigen erhielt er gelb und kurz darauf noch derberes einsteigen hätte es zumindest die 2.te gelbe gegeben folglich GELB ROT! Der Spieler des VFR musste verletzt raus und der Foulspieler spielte locker seinen rustikalen Stil weiter!:confused: Dass die Grunbacher früher oder später wieder auseinandner fallen ist so klar wie das AMEN in der Kirche und die jetzige VFR Mannschaft fällt tatsächlich auseinander nämlich Teile in erster Mannschaft, sowie Teile in zweiter Mannschaft des neuen Vereins und wir werden wieder aufstehen denn ein Hoyzer wirft uns nicht um und Grunbach ist auch nicht der Nabel der Welt denn es gibt da noch ein DORF bei Pforzheim welches im Moment noch eine Klasse über dem Fusionsverein spielt! Ich denke wir brauchen zu keinem Dorfverein aufschauen, denn in baldiger Zeit wird der fusionierte Pforzheimer FV den Ton im Enzkreis wieder angeben! Also der dürum Kebab hat RECHT die Mannschaft des VFR sowie die des Club fällt auseinander und wird als neue Pforzheimer Fußballkraft wieder aufsteigen!