PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tritt für Tritt kommt Energie ins Elektro-Fahrrad



Webmaster
25.04.2010, 19:38
PFORZHEIM. „Wer einmal mit einem solchen Rad gefahren ist, möchte kein anderes“, sagt Bärbel Jansen. Sie muss es wissen, nicht nur, weil sie die Umwelt-Beauftragte der Pforzheimer Naturfreunde ist, sondern aus eigener Erfahrung. Ist sie doch mit einem Elektrofahrrad hier im hügeligen Pforzheim unterwegs.

Nachdem der Gemeinderat ohne Gegenstimme den Verkehrsentwicklungsplan (VEP) verabschiedet hatte, wollen die Naturfreunde einen Beitrag zur Umsetzung des VEP leisten. Danach soll der Anteil des Fahrradverkehrs am Umweltverbund deutlich zunehmen. „Und besser als mit dem E-Bike geht es nun wirklich nicht“, sagte der Vorsitzende der Naturfreunde Jens Kück bei einer Präsentation des Zweirads an der Lettenbrunnenhütte voller Überzeugung.

Das Elektro- Bike ist ein Fahrrad, das die Kraft und Kondition verdoppelt. Je mehr der Radler in die Pedale tritt, umso stärker ist die Unterstützung des eingebauten kleinen Elektromotors. Bei 25 Kilometer pro Stunde wird er automatisch abgeregelt. Vorteil des Elektromotors: er ist sehr umweltfreundlich und lautlos und nahezu unsichtbar – Ideale Voraussetzungen zur Überwindung der Höhenunterschiede in Pforzheim.

Bei der Lettenbrunnenhütte überzeugten sich über 50 Personen von den technischen Vorzügen. Yvonne Flesch vom Naturpark Schwarzwald Mitte-Nord hatte Info-Material über bestehende Touren samt Verleihstationen, Lademöglichkeiten und Wegeführungen mitgebracht.

Die Naturfreunde können sich übrigens gut vorstellen, mit einer Auflade- Station bei der Hütte in das Projekt mit einzusteigen.pm

roger
25.04.2010, 19:38
Ja lieber Bärbel, kostet Strom und damit Co2 beim aufladen dr Batterien; zudem Verkalkung der Adern, denn wenn keiner sich mehr anstrengen muss, dann schadet es der Gesundheit. Ergo. Co2, Krankenkasse, und kürzeres Leben. Sie schden der Solidaritätsgesellschaft. Wo ist da noch was naturfreundlch?

Einsteiner
25.04.2010, 20:07
Ja lieber Bärbel, kostet Strom und damit Co2 beim aufladen dr Batterien; zudem Verkalkung der Adern, denn wenn keiner sich mehr anstrengen muss, dann schadet es der Gesundheit. Ergo. Co2, Krankenkasse, und kürzeres Leben. Sie schden der Solidaritätsgesellschaft. Wo ist da noch was naturfreundlch?*zynismus*Ist doch prima, ab morgen verteilen die Krankenkassen kostenlos Pedelecs an alle Rentner.

Das fördert dann das sozialverträgliche Frühableben und die GKVs sind saniert und nebenbei auch noch die Rentenkasse.

Die einfachsten Lösungen sind doch immer noch die Besten. :rolleyes:

EinPforzheimer
26.04.2010, 00:39
Ja lieber Bärbel, kostet Strom und damit Co2 beim aufladen dr Batterien;
nimm einfach Ökostrom, dann kostet es Null CO2 .


zudem Verkalkung der Adern, denn wenn keiner sich mehr anstrengen muss, dann schadet es der Gesundheit.
Alle heutigen Radfahrer sollen beim Fahrrad bleiben.
Die Autofahrer, Busfahrer sollen dieses Elektrorad nehmen.

Was sind das für Argumente?

Ade
EinPforzheimer

BadnerBube
26.04.2010, 11:52
Die Hügel um Pforzheim sind schon eine gewisse Abschreckung für untrainierte Radfahrer die dann wohl lieber zuhause bleiben. Da ist doch besser man nimmt ein Elektrofahrrad und strengt sich dabei zumindest etwas an als dass man vor dem Fernseher sitzt und nur den Finger über der Fernbedienung bewegt.