PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wann ist die SPD am Ende



Lehninger
04.06.2008, 23:19
Mut haben sie sich gemacht, die Teilnehmer am Parteitag in Nürnberg. Kurt Beck hat eine schöne Rede gehalten und nun eine Umfrage, die eine der "großen" Volksparteien nur noch bei 20% sieht. Ich bin jedoch überzeugt, dass Andrea Nahles und Kurt Beck sehr gute Mathematiker sind. Sie werden die Funktion, die gegen Null geht, jedoch die Null nicht erreichen wird, kennen. Meine Frage ist, wann erreicht die SPD 4,99%. Vielleicht gibt es ja eine/-n MathematikerIn im Forum, die/der mir helfen kann. Als Prämisse könnte eingesetzt werden, dass Beck noch 12 Monate macht und dann Frau Nahles den Vorsitz übernimmt...

Marcel
05.06.2008, 00:24
Ich bin fest davon überzeugt, dass auch die nächste Wahl so eng wird wir die letzte. Da stand die SPD auch in den Umfragen immer ganz mies da und am Schluss wird sie dann doch gewählt. Ich denke bei vielen Leuten stellt sich die Frage SPD oder CDU; und dann werden vor allem die Arbeiter doch noch SPD ankreuzen, auch wenn sie vorher in den Umfragen CDU gewählt hätten.

Viel interessanter finde ich wer nächstes Mal zusammen regieren kann. Die CDU wird es mit der FDP nicht über 50% der Sitze schaffen nehm ich an. Noch eine Runde große Koalition wäre denkbar aber wohl eher unwahrscheinlich oder von kurzer Dauer. Was also bleibt? Rot-Dunkelrot-Grün könnte reichen, aber das will weder ich noch die Grünen (und die SPD hoffentlich auch nicht). CDU-FDP-Grüne ist denkbar, wird aber wohl scheitern denn Gelb und Grün passt (noch) nicht zusammen. Genau so sieht es aus bei Rot-Gelb-Grün.
Hauptsache der braune Dreckrand schafft es nicht.
Wird spannend :)

Der aus'm Enzkreis
05.06.2008, 13:11
@Lehninger

Meine Frage ist, wann erreicht die SPD 4,99%. Vielleicht gibt es ja eine/-n MathematikerIn im Forum, die/der mir helfen kann. Als Prämisse könnte eingesetzt werden, dass Beck noch 12 Monate macht und dann Frau Nahles den Vorsitz übernimmt...

Das ist nicht so leicht voraus zu sagen. Dazu müsste man vielleicht erst mal die Bayern-Wahl abwarten. Dort war und ist sie ja schon seit eh und je, eine sagen wir mal, bessere "Splitter-Partei", die sich wenn sie über 20% gekommen sind oder 1-2% mehr, schon wie die Schneekönige gefreut haben.

Aber ich bin überzeugt, wenn Fr. Nahles einmal den Vorsitz übernimmt, geht es noch schneller bergab.

Und Wahlumfragen sind nicht gerade etwas zuverlässiges, eher ein Stimmungsbarometer. Dass solche Stimmungen sehr schnell umschlagen können, konnten wir bei der letzten Wahl sehr gut beobachten.

Was ich auf keinen Fall haben möchte, sind Verhältnisse wie in Italien, wo der Wähler (fast) jedes Jah zur Urne gehen muss. Dann lieber einen stärkere SPD, CDU, FDP oder von mir aus auch ganz was neues, so lange dabei etwas realistisches rauskommt, mit dem man regierungsfähig ist!

Tut mir leid, dass ich meinen Rechenschieber nicht benutzte, aber ich kann ihn einfach nicht finden!

MfG :) :p :cool:

Ostwestfale
06.06.2008, 00:17
Wir können wählen! Pest, oder Cholera.
Typhus, oder Pocken.

Natürlich auch alles zusammen in einer großen Kopulation.

Über die Qualität der Nachkommen, brauen wir uns aber nicht wundern.

Man kann es drehen und wenden. Unter jedem Stein des Übels, kriecht ein Politiker hervor!
:mad::mad::mad:

Marcel
06.06.2008, 00:27
Wir können wählen! Pest, oder Cholera.
Typhus, oder Pocken.

Natürlich auch alles zusammen in einer großen Kopulation.

Über die Qualität der Nachkommen, brauen wir uns aber nicht wundern.

Man kann es drehen und wenden. Unter jedem Stein des Übels, kriecht ein Politiker hervor!
:mad::mad::mad:
Wenn man das so liest könnte man meinen alle wüssten wie wir die deutschen Probleme lösen können, nur nicht die Politiker.

Der aus'm Enzkreis
06.06.2008, 12:04
@Marcel

Wenn man das so liest könnte man meinen alle wüssten wie wir die deutschen Probleme lösen können, nur nicht die Politiker.

Ich weiß zumindest, und das nicht erst seit heute, wie man viele dieser bestehenden Probleme, durch so hirnrissige Beschlüsse und Gesetze der letzten 30 Jahre, erst gar nicht hätte entstehen lassen sollen.

Das ist ja das schlimme an der Sache, denen wir diese Lage zu verdanken haben, wissen nicht, wie sie die Geister vertreiben sollen, die sie selber riefen.

MfG :( :confused: :o

Ostwestfale
06.06.2008, 12:41
von den 612 Abgeordneten, der/die Klartext redet. Keinen, der wirklich ein Problem lösen will. Keinen, der nicht an seinem Sessel klebt.
Wir haben brennende Probleme in Deutschland.
Rente, Gesundheit, Arbeit, Konjunktur usw.

Aber bisher waren Dosenpfand, Umweltplaketten, BKA-Gesetze, Onlineüberwachung und Müllsortieren anscheinend wichtiger, als oben genannte Probleme.

Man kann gar nicht so viel fressen, wie man k...... könnte.:mad::mad::mad:

Marcel
06.06.2008, 12:56
Zur Auflockerung, gerade entdeckt:
"Neueste Umfragewerte verorten die SPD bei derzeit soliden 20 Prozent. Dieser Vorsprung zur Linkspartei (15 Prozent) und Deutscher Mofarentnerpartei (5,3 Prozent) kann bis zur Bundestagswahl zwar noch schlimm schwanken, dennoch diskutieren einige Sozialdemokraten bereits Hilfsprogramme, um der SPD noch besser zu helfen: "Um den Vorsprung zur Linkspartei weiter auszubauen und ihr ein wenig die Sympathien abzugraben", so Klaus Müntefering, "könnten wir einfach mal den Spieß umdrehen und in Zukunft (minderschwere) Stasivorwürfe doch auch mal gegen uns selber erheben. Aber nicht so harte. Mal seh'n, ob's geht. Um diese Vorwürfe an uns selber glaubwürdig zu untermauern, denke ich da auch an drastische flankierende Maßnahmen wie Steinmeier ab jetzt im Rollstuhl fahren zu lassen. Oder Wolfgang Clement an die Telekom zu verkaufen." Auch eine Selbstanzeige Becks als IM (Inferiorer Mitesser) der Mainzer Bratwurststasi beim nächsten Weihnachtsmarkt sei denkbar."
(Quelle: Titanic)
:D

Der aus'm Enzkreis
06.06.2008, 15:20
@Marcel

"Neueste Umfragewerte verorten die SPD bei derzeit soliden 20 Prozent. Dieser Vorsprung zur Linkspartei (15 Prozent) und Deutscher Mofarentnerpartei (5,3 Prozent) kann bis zur Bundestagswahl zwar noch schlimm schwanken

Also, dann kann man doch schon sagen, "Rot-Rot-Grün" ist so gut wie sicher, da kommen bestimmt noch ein paar %-Punkte dazu. Dann haben wir den Salat!

Welchen Ministerposten, geben wir denn dann der Sarah Wagenknecht? :rolleyes: Finanz-, Außen- oder gleich Innenministerium, dann könnte sie gleich wieder die Stasi installieren.

Weitere Spekulationen möchte ich vorerst noch nicht machen!

MfG :D :p

Silvio Corvaglia
08.06.2008, 22:19
Interessant ist nicht wann die SPD endlich am Ende ist oder mit wieviel Prozentpunkte eine der anderen Kartellparteien (Grüne, CDU, FDP, CSU) bei der nächsten Wahl abschneidet.
Auch nicht wer mit wem koaliert. Mit den Vertretern dieser Parteien wird es keine grundsätzlichen Verbesserungen geben. Die letzen ca. 20 Jahre sind der Beweis dafür.
Die entscheidende Frage ist:
Wann formiert sich endlich eine neue politische Alternative, die nicht degeneriert, korrupt und von den 68er kontaminiert ist?
Und ich meine damit ganz bestimmt nicht die Partei "Die Linke", die wieder tief in die marxistische Mottenkiste greift und ein Wurmfortsatz der ehemaligen SED ist.