PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jerusalem-Attentäter war angeblich seelisch krank



Ostwestfale
03.07.2008, 15:33
Wie die PZ-berichtete,

nun aber heißt es: Terrorbrigaden bekennen sich zu Bulldozer-Todesfahrt

Siehe SPON http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,563463,00.html

Ist diese Meldung nicht weiter wichtig, oder ist es im "Tagesgeschäft einfach" untergegangen.

Wenn man sich die Videos unter youtube ansieht, bekommt man einen grausigen Eindruck, was es heißt, mit solchen Terrorangriffen leben zu müssen.

Tief erschüttert, ob dieser Brutalität.

Ostwestfale :confused::confused::confused:

Marcel
03.07.2008, 17:24
Terroristen sind nur Mörder, sie dienen nie einem höheren Ziel. Egal ob es nun ein politisches oder religiöses Ziel sein soll. Und genau so sollte man sie auch behandeln.
Zur Zeit werden Terroristen aber irgendwie "gehypt" und jeder Mord, der scheinbar einen "höheren Sinn" hat wird als terroristische Tat bezeichnet.
Ich versteh nicht was das soll, es sind "nur" hinterhältige, gemeine Mörder, die keine Sonderbehandlung verdienen nur weil sie in den Medien "Terroristen" genannt werden. Genau das wollen diese Gruppen ja. Wenn man sie behandelt wie Verbrecherbanden und das der Bevölkerung klar macht haben sie viel weniger Zulauf und werden nicht zu etwas besserem erhoben, denn das sind sie bestimmt nicht.

Also war auch der arme fehlgeleitete Irre im Bagger nichts mehr als ein Amokläufer, auf einer Stufe mit anderen wie dem Amokläufer aus Erfurt, den bezeichnete ja auch keinen als Terroristen.

Ostwestfale
06.07.2008, 12:59
Terroristen sind nur Mörder, sie dienen nie einem höheren Ziel. Egal ob es nun ein politisches oder religiöses Ziel sein soll. Und genau so sollte man sie auch behandeln.
Zur Zeit werden Terroristen aber irgendwie "gehypt" und jeder Mord, der scheinbar einen "höheren Sinn" hat wird als terroristische Tat bezeichnet.
Ich versteh nicht was das soll, es sind "nur" hinterhältige, gemeine Mörder, die keine Sonderbehandlung verdienen nur weil sie in den Medien "Terroristen" genannt werden. Genau das wollen diese Gruppen ja. Wenn man sie behandelt wie Verbrecherbanden und das der Bevölkerung klar macht haben sie viel weniger Zulauf und werden nicht zu etwas besserem erhoben, denn das sind sie bestimmt nicht.

Also war auch der arme fehlgeleitete Irre im Bagger nichts mehr als ein Amokläufer, auf einer Stufe mit anderen wie dem Amokläufer aus Erfurt, den bezeichnete ja auch keinen als Terroristen.

Errichtung eines Gottesstaates unter dem Gesetz der Scharia. Vernichtung aller Ungläubigen. Also Juden, Christen usw.
Solange bis die ganze Welt islamisiert wurde.

Marcel
06.07.2008, 19:37
Errichtung eines Gottesstaates unter dem Gesetz der Scharia. Vernichtung aller Ungläubigen. Also Juden, Christen usw.
Solange bis die ganze Welt islamisiert wurde.
Oder Christianisiert indem man den Irak plattmacht und schon in den Iran rüberschielt. Danke George W. Bush!
Die USA unter Bush ist nichts anderes als ein Gottesstaat, nur wird er nicht so genannt...

Interessierter
07.07.2008, 06:38
Oder Christianisiert indem man den Irak plattmacht und schon in den Iran rüberschielt. Danke George W. Bush!
Die USA unter Bush ist nichts anderes als ein Gottesstaat, nur wird er nicht so genannt...

Nichts kapiert - es sind "die Menschen" (wie auch George W. Bush), die für Unheil und Verbrechen verantwortlich sind - nicht Gott! Der Begriff "Gottesstaat" ist (stets) völlig deplaziert!

Im Thread "Christ oder Atheist ..." (http://www.pz-news.de/forum/showthread.php?t=375) wurde hierüber ja ausführlichst diskutiert, mit dem Ergebnis, dass Atheisten eh nicht begreifen (wollen) "um was es wirklich geht".:o

Ostwestfale
07.07.2008, 14:37
Nichts kapiert - es sind "die Menschen" (wie auch George W. Bush), die für Unheil und Verbrechen verantwortlich sind - nicht Gott! Der Begriff "Gottesstaat" ist (stets) völlig deplaziert!

Im Thread "Christ oder Atheist ..." (http://www.pz-news.de/forum/showthread.php?t=375) wurde hierüber ja ausführlichst diskutiert, mit dem Ergebnis, dass Atheisten eh nicht begreifen (wollen) "um was es wirklich geht".:o

nur Satre zu zitieren reicht halt nicht. Marcel sollte sich auch der Freiheit des selbständigen Denkens hingeben. Satt nur mit linken Parolen G.W.B. alle Schuld der Welt auferlegen. Das soll nicht heißen, dass ich von diesem Mann begeistert bin.