PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antinazi-Demo in Pforzheim findet zahlreiche Anhänger



Webmaster
14.02.2011, 13:35
PFORZHEIM. Unter dem Motto „Pforzheim nazifrei“ haben sich für die Demonstration am kommenden Samstag so viele Parteien, Vereine und Organisationen wie noch nie zusammengeschlossen -*knapp zwei Dutzend. Die für 14 Uhr angesetzte Demo, die am Waisenhausplatz beginnt, richtet sich im Vorfeld gegen die am 23. Februar, dem Jahrestag der Zerstörung Pforzheims 1945, alljährlich veranstaltete Fackel-„Mahnwache“ von Rechtsextremisten auf dem Wartberg.

Für die Initiative gegen rechts – vertreten sind vom DGB über den Kulturrat über das Kommunale Kino und die Naturfreunde bis zum Forum Asyl und der Jüdischen Gemeinde, um nur einige zu nennen – steht unter anderem der „Freundeskreis Ein Herz für Deutschland“ in der geistigen Tradition derer, die für den Zweiten Weltkrieg und damit auch für die über 17000 Toten des 23. Februar 1945 seien. Die Organsitoren hoffen, dass es in Pforzheim eine immer größere Front gegen Neonationalismus geben möge – und das nicht nur am Gedenktag. ol

rrrumpelstilzchen
14.02.2011, 13:35
Nazifrei ist gut.
Nazifrei und Linksfrei noch besser!

gottlieb
14.02.2011, 14:51
[
Für die Initiative gegen rechts – vertreten sind vom DGB über den Kulturrat über das Kommunale Kino und die Naturfreunde bis zum Forum Asyl und der Jüdischen Gemeinde, um nur einige zu nennen – steht unter anderem der „Freundeskreis Ein Herz für Deutschland“ in der geistigen Tradition derer, die für den Zweiten Weltkrieg und damit auch für die über 17000 Toten des 23. Februar 1945 seien.

Was soll uns dieser Bandwurmsatz sagen? sehr geehrter ol, bitte erklären Sie das mal!
Ich gehe mal davon aus Sie meinen das anders als es da steht.
Der Freundeskreis steht nicht für die Initiative gegen rechts, sondern es handelt sich um eine Vorläuferorganisation der NPD.

mailerin
14.02.2011, 16:32
Es gibt offenbar viele, hauptsächlich junge Leute, die noch nie haben Gewehrkugeln pfeifen hören, die das Jammern der durch den Krieg in Not gekommenen Menschen, nie das Röcheln der durch Bomben umgekommenen Menschen haben erleben müssen.
Solche Leute haben Zeit und Lust aus allem ein "Event" zu machen. Sie sind auch schamlos genug, eine schon längst durch Polizeieinsatz zu verhindernte Gruppe von Pseudofaschisten, zum Anlass für ihre Demonstrationen zu nehmen.
Mit ihrer, von dem Grossteil der Bevölkerung ungewünschten Aktion zeigen sie, wes Geistes Kind sie sind und es ist auch sicher, dass in diesen Reihen keine Personen, die durch die Nazies wirklich zu Schaden kamen, zu finden sind.
Alle hätten auch bereits in den vergangenen Jahren erfahren können, dass
ein Trauertag wie der 23. Februar als Anlass für Linksdemonstrationen absolut nicht geeignet ist.
Es ist die Feigheit der heutigen Politker, die dieses dennoch Jahr für Jahr geschehen lässt.:mad:

bifi
14.02.2011, 16:47
Es gibt offenbar viele, hauptsächlich junge Leute, die noch nie haben Gewehrkugeln pfeifen hören, die das Jammern der durch den Krieg in Not gekommenen Menschen, nie das Röcheln der durch Bomben umgekommenen Menschen haben erleben müssen.
Solche Leute haben Zeit und Lust aus allem ein "Event" zu machen. Sie sind auch schamlos genug, eine schon längst durch Polizeieinsatz zu verhindernte Gruppe von Pseudofaschisten, zum Anlass für ihre Demonstrationen zu nehmen.
Mit ihrer, von dem Grossteil der Bevölkerung ungewünschten Aktion zeigen sie, wes Geistes Kind sie sind und es ist auch sicher, dass in diesen Reihen keine Personen, die durch die Nazies wirklich zu Schaden kamen, zu finden sind.
Alle hätten auch bereits in den vergangenen Jahren erfahren können, dass
ein Trauertag wie der 23. Februar als Anlass für Linksdemonstrationen absolut nicht geeignet ist.
Es ist die Feigheit der heutigen Politker, die dieses dennoch Jahr für Jahr geschehen lässt.:mad:

Gestern in Dresden:
Tausend Menschen haben in Dresden der Bombardierung der Stadt vor 65 Jahren gedacht und ein Zeichen gegen einen Neonazi-Aufmarsch zu dem Gedenktag gesetzt. Mehr als 15.000 Menschen bildeten nach Angaben der Stadt eine Menschenkette um die Innenstadt. Sie protestierten damit auch gegen den Aufmarsch von rund 5000 Rechtsextremen.
Sie sei "überwältigt", wie viele Dresdner und Gäste der Stadt dem Aufruf gefolgt seien, sagte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU). Sie seien im Gedenken an "die schlimmste Stunde" Dresdens zusammengekommen. Das damalige Geschehen habe sich tief ins Gedächtnis der Stadt eingegraben.

Zur Erinnerung daran hatte Orosz gemeinsam mit Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, Wirtschaftsverbänden und anderen Gruppen zu der Menschenkette aufgerufen. Nachdem sich die Kette geschlossen hatte, läuteten für zehn Minuten alle Glocken der Dresdner Innenstadtkirchen. In die Menschenkette reihten sich auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), zahlreiche Abgeordnete des Bundes- und Landtages sowie Kirchenvertreter ein.

Mit der Menschenkette sollte auch ein symbolisches Zeichen gegen den Neonazi-Aufmarsch in der Stadt gesetzt werden. Den Jung- und Alt-Nazis, die den Tag der Trauer missbrauchen wollten, stelle sich Dresden mit der Menschenkette eindrucksvoll entgegen, sagte Orosz. Die Rechtsextremen versuchen seit Jahren, die Zerstörung Dresdens für ihre Propaganda zu instrumentalisieren.


Tja Frau Mailerin: Sind auch das nur Leute, die Zeit und Lust haben um aus allem ein "Event" zu machen ?????? Wie schrieben Sie weiter: "Sie sind auch schamlos genug, eine schon längst durch Polizeieinsatz zu verhindernte Gruppe von Pseudofaschisten, zum Anlass für ihre Demonstrationen zu nehmen.
Mit ihrer, von dem Grossteil der Bevölkerung ungewünschten Aktion zeigen sie, wes Geistes Kind sie sind und es ist auch sicher, dass in diesen Reihen keine Personen, die durch die Nazies wirklich zu Schaden kamen, zu finden sind."

Traurig, wenn jemand ausgerechnet aus Pforzheim dies so sieht. Nehmen Sie sich an Dresden ein Beispiel !!

pierredelarue
14.02.2011, 18:18
Es gibt offenbar viele, hauptsächlich junge Leute, die noch nie haben Gewehrkugeln pfeifen hören, die das Jammern der durch den Krieg in Not gekommenen Menschen, nie das Röcheln der durch Bomben umgekommenen Menschen haben erleben müssen.
Solche Leute haben Zeit und Lust aus allem ein "Event" zu machen. Sie sind auch schamlos genug, eine schon längst durch Polizeieinsatz zu verhindernte Gruppe von Pseudofaschisten, zum Anlass für ihre Demonstrationen zu nehmen.
Mit ihrer, von dem Grossteil der Bevölkerung ungewünschten Aktion zeigen sie, wes Geistes Kind sie sind und es ist auch sicher, dass in diesen Reihen keine Personen, die durch die Nazies wirklich zu Schaden kamen, zu finden sind.
Alle hätten auch bereits in den vergangenen Jahren erfahren können, dass
ein Trauertag wie der 23. Februar als Anlass für Linksdemonstrationen absolut nicht geeignet ist.
Es ist die Feigheit der heutigen Politker, die dieses dennoch Jahr für Jahr geschehen lässt.:mad:

Schamlos ist es dem braunen Haufen wieder den Weg zu bereiten, wegzusehen und vielleicht auch noch gut zu finden. Und dieses im Namen der jenigen, die Bombenopfer wurden und sich so gegen dieses Nazi-Spektakel nicht mehr wehren können. Das zeigt, wes Geistes Kind manche Kommentatoren sind und leider sind das in Pforzheim (wie damals übrigens auch) nicht wenige. Vielleicht hoffen ja manche, irgendwann wie früher mal die "Linken" wieder wegsperren zu können. Wer sind die "Linken" überhaupt? Wahrscheinlich alle die, die nicht Rechts sind und dem braunen Ges... aufzeigen, dass es noch andere Menschen gibt.

Übrigens, nicht nur Sie haben damals in Pforzheim gelebt (wenn überhaupt) es gab genug andere, die aus dem Geschehen gelernt haben.

Es wäre an der Zeit, dass die Stadt diesem Spuk ein Ende bereitet. Aber hier wird seit Jahren nichts getan. Und somit liegt es am Bürger aufzuzeigen, dass nicht jeder auf der Seite dieser braunen Brüder steht.

Jööte
14.02.2011, 20:36
Gestern in Dresden:
Tausend Menschen haben in Dresden der Bombardierung der Stadt vor 65 Jahren gedacht und ein Zeichen gegen einen Neonazi-Aufmarsch zu dem Gedenktag gesetzt. Mehr als 15.000 Menschen bildeten nach Angaben der Stadt eine Menschenkette um die Innenstadt. Sie protestierten damit auch gegen den Aufmarsch von rund 5000 Rechtsextremen.
Sie sei "überwältigt", wie viele Dresdner und Gäste der Stadt dem Aufruf gefolgt seien, sagte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU). Sie seien im Gedenken an "die schlimmste Stunde" Dresdens zusammengekommen. Das damalige Geschehen habe sich tief ins Gedächtnis der Stadt eingegraben.

Zur Erinnerung daran hatte Orosz gemeinsam mit Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, Wirtschaftsverbänden und anderen Gruppen zu der Menschenkette aufgerufen. Nachdem sich die Kette geschlossen hatte, läuteten für zehn Minuten alle Glocken der Dresdner Innenstadtkirchen. In die Menschenkette reihten sich auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), zahlreiche Abgeordnete des Bundes- und Landtages sowie Kirchenvertreter ein.

Mit der Menschenkette sollte auch ein symbolisches Zeichen gegen den Neonazi-Aufmarsch in der Stadt gesetzt werden. Den Jung- und Alt-Nazis, die den Tag der Trauer missbrauchen wollten, stelle sich Dresden mit der Menschenkette eindrucksvoll entgegen, sagte Orosz. Die Rechtsextremen versuchen seit Jahren, die Zerstörung Dresdens für ihre Propaganda zu instrumentalisieren.


Tja Frau Mailerin: Sind auch das nur Leute, die Zeit und Lust haben um aus allem ein "Event" zu machen ?????? Wie schrieben Sie weiter: "Sie sind auch schamlos genug, eine schon längst durch Polizeieinsatz zu verhindernte Gruppe von Pseudofaschisten, zum Anlass für ihre Demonstrationen zu nehmen.
Mit ihrer, von dem Grossteil der Bevölkerung ungewünschten Aktion zeigen sie, wes Geistes Kind sie sind und es ist auch sicher, dass in diesen Reihen keine Personen, die durch die Nazies wirklich zu Schaden kamen, zu finden sind."

Traurig, wenn jemand ausgerechnet aus Pforzheim dies so sieht. Nehmen Sie sich an Dresden ein Beispiel !!

Dem schließe ich mich vorbehaltlos an ABER
soeben erlebte das Forumsthema "Mit Stinkbomben gegen rechts: Geldstrafen für Azubis" sein Ende und schon wieder wird den Nazis zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Dieses schamlose Pack gehört verboten. Ansonsten will ich mich nicht Gebetsmühlen gleich wiederholen. Das haben die Nazis einfach nicht verdient.

wolle
14.02.2011, 22:14
Ich bin weder links noch rechts!! Will einfach am 23.2.2011 in Ruhe durch Pforzheim gehen. Es wird Zeit das dieses Kasperlestheater mal aufhört.
Das beste wäre mann würde alle ,ob links oder rechts, an diesem Tag die Stadt sauber machen lassen. Dann hätten diese Leute was Sinnvolles getan und es würde kein Geld für den Polizeieinsatz kosten.

WhoIsWho
15.02.2011, 01:02
Dem schließe ich mich vorbehaltlos an ABER
soeben erlebte das Forumsthema "Mit Stinkbomben gegen rechts: Geldstrafen für Azubis" sein Ende und schon wieder wird den Nazis zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Dieses schamlose Pack gehört verboten. Ansonsten will ich mich nicht Gebetsmühlen gleich wiederholen. Das haben die Nazis einfach nicht verdient.

Ebenfalls vorbehaltlose Zustimmung.

Es ist sehr traurig und beschämend, dass es in Pforzheim wohl noch so viele ewig Gestrige gibt.
Immerhin konnten die Rechtsextremen noch vor ein paar Jahren in unserer Stadt zweistellige Wahlergebnisse verbuchen.

Im übrigen war meine Mutter als junges Mädchen beim Angriff dabei und hat ihren Vater und alle Habe verloren. Trotzdem will sie keine Neonazis in Pforzheim!

Sehen wir uns also bei der Demonstration am 19.2. !

Jööte
15.02.2011, 04:21
Ebenfalls vorbehaltlose Zustimmung.

Es ist sehr traurig und beschämend, dass es in Pforzheim wohl noch so viele ewig Gestrige gibt.
Immerhin konnten die Rechtsextremen noch vor ein paar Jahren in unserer Stadt zweistellige Wahlergebnisse verbuchen.

Im übrigen war meine Mutter als junges Mädchen beim Angriff dabei und hat ihren Vater und alle Habe verloren. Trotzdem will sie keine Neonazis in Pforzheim!

Sehen wir uns also bei der Demonstration am 19.2. !

Schön!

Eben darum will sie keine Neonazis weder in der Stadt noch sonstwo haben, wo sie doch dieses grauenvolle Schicksal den Nazis zu verdanken hat.
Es ist durchaus möglich, dass ich am 19. Februar komme.

Hasso M
15.02.2011, 07:19
Solange rechtlich kein Demoverbot verhängt werden kann, müssen wir wohl oder übel jedes Jahr mit diesen Geschehnissen leben. Schuldzuteilungen, dass Demos und Mahnwachen stattfinden, ist ein ganz falscher Weg.
Wir leben gerne in einer Demokratie - das aber sind die Nachteile.

Je mehr wir uns ärgern, desto mehr Freude entfacht man auf der anderen Seite, dessen bin ich mir sicher.

Jööte
15.02.2011, 07:30
Solange rechtlich kein Demoverbot verhängt werden kann, müssen wir wohl oder übel jedes Jahr mit diesen Geschehnissen leben. Schuldzuteilungen, dass Demos und Mahnwachen stattfinden, ist ein ganz falscher Weg.
Wir leben gerne in einer Demokratie - das aber sind die Nachteile.

Je mehr wir uns ärgern, desto mehr Freude entfacht man auf der anderen Seite, dessen bin ich mir sicher.

Hallo Hasso M,

ganz so edel möchte ich mit den Nazis nicht umgehen, angesichts der Schuld, die sie auf das deutsche Volk geladen haben. Man sollte diese Subjekte schon von Zeit zu Zeit daran erinnern, wes Geistes Kind sie sind, gerade jetzt, da man sich des 23. Februar 1945 erinnert.

Hasso M
15.02.2011, 08:40
Es ist ganz wichtig, dass von möglichst vielen Menschen Flagge dagegen gezeigt wird. Vielleicht hilft das dem einen oder anderen Hirn, umzudenken. Aber vermutlich kann man einem Ochsen eher ins Horn pfetzen.

Ich bin dankbar, dass wir in unseren Familien keine Kriegstoten zu beklagen haben. Die Erzählungen aus der Kriegsgefangenschaft haben mir gereicht. Das Ausmaß selbst werde ich nie begreifen können. Das können nur die, die das miterlebt und/oder Angehörige bzw. Freunde verloren haben. Ich selbst bin erst in den Nachkriegsjahren geboren. Ich habe Dachau mit meiner Klasse im Alter von 13 oder 14 Jahren besichtigt und ich möchte sagen: damals wurde das "zur Kenntnis" genommen.

Was sich tatsächlich hinter dieser Deutschen Geschichte verbirgt, ist für mich unfassbar.
Um so wichtiger ist es, dass in den Schulen mit viel Gespür diesen Kriegen und Greueltaten Raum und Zeit gegeben wird.

Wir können diese Menschen nicht ändern, aber wir können uns gegen deren Einstellung stellen, indem wir wie anfangs bereits geschrieben, Flagge zeigen und deren Sichtweise keinerlei Plattform bieten.

Jööte
15.02.2011, 08:54
Es ist ganz wichtig, dass von möglichst vielen Menschen Flagge dagegen gezeigt wird. Vielleicht hilft das dem einen oder anderen Hirn, umzudenken. Aber vermutlich kann man einem Ochsen eher ins Horn pfetzen.

Ich bin dankbar, dass wir in unseren Familien keine Kriegstoten zu beklagen haben. Die Erzählungen aus der Kriegsgefangenschaft haben mir gereicht. Das Ausmaß selbst werde ich nie begreifen können. Das können nur die, die das mitgerlebt und/oder Angehörige bzw. Freunde verloren haben. Ich selbst bin erst in den Nachkriegsjahren geboren. Ich habe Dachau mit meiner Klasse im Alter von 13 oder 14 Jahren besichtigt und ich möchte sagen: damals wurde das "zur Kenntnis" genommen.

Was sich tatsächlich hinter dieser Deutschen Geschichte verbirgt, ist für mich unfassbar.
Um so wichtiger ist es, dass in den Schulen mit viel Gespür diesen Kriegen und Greueltaten Raum und Zeit gegeben wird.

Wir können diese Menschen nicht ändern, aber wir können uns gegen deren Einstellung stellen, indem wir wie anfangs bereits geschrieben, Flagge zeigen und deren Sichtweise keinerlei Plattform bieten.

DANKE! So sind wir wieder einer Meinung und handeln nach dem Motto:
"Seid wachsam und wehret den Anfängen!"

Gruß

"Jööte";)

mailerin
15.02.2011, 09:33
Der leider etwas mittelmässig gewordene Fernsehfilm "Schicksalsjahre" mit Maria Furtwängler in der Hauptrolle, beendete diese auf Wahrheit beruhenden Kriegsereignisse mit den Worten an ihre Kinder:
"Unser Leben war gut geplant und glücklich angefangen, aber der KRIEG hat alles kaputt gemacht."

Vielleicht lässt dies manche begreifen, dass nicht nur die Toten Opfer des Naziregimes waren, sondern auch die Zukunft Tausender von jugendlichen Überlebenden durch die Kriegsereignisse zerstört war.

Diese "Schicksalsjahre" kennen nur die Betroffenen selbst. Die Opfer, die sie bringen mussten lassen die jährlichen Demonstrationsspektakel, dumm und würdelos erscheinen.

Es zeigt, dass man NICHTS begriffen hat!:mad:

Jööte
15.02.2011, 10:07
Der leider etwas mittelmässig gewordene Fernsehfilm "Schicksalsjahre" mit Maria Furtwängler in der Hauptrolle, beendete diese auf Wahrheit beruhenden Kriegsereignisse mit den Worten an ihre Kinder:
"Unser Leben war gut geplant und glücklich angefangen, aber der KRIEG hat alles kaputt gemacht."

Vielleicht lässt dies manche begreifen, dass nicht nur die Toten Opfer des Naziregimes waren, sondern auch die Zukunft Tausender von jugendlichen Überlebenden durch die Kriegsereignisse zerstört war.

Diese "Schicksalsjahre" kennen nur die Betroffenen selbst. Die Opfer, die sie bringen mussten lassen die jährlichen Demonstrationsspektakel, dumm und würdelos erscheinen.

Es zeigt, dass man NICHTS begriffen hat!:mad:

Das ist es, was mich(70) umtreibt!

Schwarzer Wolf
15.02.2011, 10:21
nett wie hier manche gegen rechts schießen aber selbst kein deut besser sind... wie war das mit alle Menschen sind gleich etc pp

Jööte
15.02.2011, 11:38
nett wie hier manche gegen rechts schießen aber selbst kein deut besser sind... wie war das mit alle Menschen sind gleich etc pp

Des kannsch dr abschminke! Es gibt anständige und unanständige Menschen. Drei mol därfsch rate, wo d Nazi dezua köre.

Und bitte, es wird hier nicht geschossen, sondern nach bestem Wissen und Gewissen argumentiert.

bifi
15.02.2011, 12:46
Der leider etwas mittelmässig gewordene Fernsehfilm "Schicksalsjahre" mit Maria Furtwängler in der Hauptrolle, beendete diese auf Wahrheit beruhenden Kriegsereignisse mit den Worten an ihre Kinder:
"Unser Leben war gut geplant und glücklich angefangen, aber der KRIEG hat alles kaputt gemacht."

Vielleicht lässt dies manche begreifen, dass nicht nur die Toten Opfer des Naziregimes waren, sondern auch die Zukunft Tausender von jugendlichen Überlebenden durch die Kriegsereignisse zerstört war.

Diese "Schicksalsjahre" kennen nur die Betroffenen selbst. Die Opfer, die sie bringen mussten lassen die jährlichen Demonstrationsspektakel, dumm und würdelos erscheinen.

Es zeigt, dass man NICHTS begriffen hat!:mad:

Tja, Sie müssen entschuldigen: Aber warum, um Himmels Willen, wenden Sie denn den letzten Satz nicht auf sich selbst an???????

Lesen Sie doch nach, warum zig-Tausende in Dresden demonstriert haben. Und genau dieses ist auch die Absicht der Pforzheimer Demonstranten. Dies "dumm und würdelos" zu bezeichnen ist eine Frechheit!!

Einsteiner
15.02.2011, 12:49
Ich sage nur innerlich stark bleiben, die kalte Schulter zeigen und nicht auf diese Herren reagieren, einfach so tun, als wären sie garnicht da, schlichtament ignorieren und die eventuell geballte Faust in der Tasche lassen.
Ich weiß, wie schwer das ist, aber ich weiß auch wie wirkungsvoll es ist.

Wenn die merken, dass sie keine Reaktion mit ihrem Auftritt hervorrufen können, werden sie schnell verunsichert und wissen nicht, was sie tun sollen.

Also, keine Aufmerksamkeit den Rechten !

Auch die PZ könnte sich in ihrer Berichterstattung zurückhalten und diese Leute ins Leere laufen lassen. Wenn sie nicht einmal mehr in der Zeitung erwähnt werden, ist deren Demo sinnlos.

Ach und die Linken verschwinden von ganz allein, wenn die Rechten nicht mehr kommen.

Ergänzung : Auch wir hier im Forum schenken denen viel zu viel Aufmerksamkeit.

Schwarzer Wolf
15.02.2011, 14:22
Des kannsch dr abschminke! Es gibt anständige und unanständige Menschen. Drei mol därfsch rate, wo d Nazi dezua köre.

Und bitte, es wird hier nicht geschossen, sondern nach bestem Wissen und Gewissen argumentiert.

Also sind doch nicht alle gleich ;) "unanständige" werden also nicht wie Menschen behandelt.. ich verweise auf ihre Bezeichnungen für Nazis

Jööte
15.02.2011, 15:04
Also sind doch nicht alle gleich ;) "unanständige" werden also nicht wie Menschen behandelt.. ich verweise auf ihre Bezeichnungen für Nazis

Das ist reine Auslegungssache Ihrerseits:D!

Hasso M
15.02.2011, 15:16
Um die ganze Diskussion etwas abzurunden, heute abend Frontal 21 schauen

Klausel des Misstrauens - ZDF.de frontal21.zdf.de

"Initiativen gegen Rechtsextremismus fühlen sich von Familienministerin Schröder brüskiert, gar erpresst. Seit Kurzem müssen sie die so genannte Demokratieerklärung unterschreiben, wenn sie Zuschüsse vom Bund wollen. Sie sollen versichern, dass sie auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen und damit linksextremen Einfluss ausschließen. Sie sollen außerdem bestätigen, dass sie auch alle anderen Personen und Partner, die direkt oder indirekt von den Geldern profitieren, auf Verfassungstreue überprüft haben."

Hasso M
15.02.2011, 16:02
Von Zuschüssen für "Demos" steht in dem von mir eingestellten Text nichts. Ich warte die Sendung ab und weiß dann sicherlich mehr.

Störtebeker
15.02.2011, 17:17
Der inzwischen verstorbene Verleger Johannes Gross schrieb einmal:
"Die Verwaltung der deutschen Schuld und die Pflege des deutschen Schuldbewußtsein sind inzwischen ein Herrschaftsinstrument geworden."

BadnerBube
15.02.2011, 17:31
Um die ganze Diskussion etwas abzurunden, heute abend Frontal 21 schauen

Klausel des Misstrauens - ZDF.de frontal21.zdf.de

"Initiativen gegen Rechtsextremismus fühlen sich von Familienministerin Schröder brüskiert, gar erpresst. Seit Kurzem müssen sie die so genannte Demokratieerklärung unterschreiben, wenn sie Zuschüsse vom Bund wollen. Sie sollen versichern, dass sie auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen und damit linksextremen Einfluss ausschließen. Sie sollen außerdem bestätigen, dass sie auch alle anderen Personen und Partner, die direkt oder indirekt von den Geldern profitieren, auf Verfassungstreue überprüft haben."

Darum gibt es so viele derartige "Initiativen". Die Leute bekommen Geld vom Steuerzahler dafür.
Dann gibt es also doch die Berufsdemonstranten.

Hasso M
15.02.2011, 17:39
@ BadnerBube

Es ist einfach unglaublich, was Sie schon wieder in meinen Text hineininterpretieren.

mailerin
15.02.2011, 17:51
Hitler und Stalin werden nicht wiederkommen.
Eventuel "gleichwertige":rolleyes: :mad: Nachfolger in Europa auch nicht.
Laut einem einem Artikel des "Focus" müssen wir jeoch, nach dem Umsturz in Tunesien und Ägypten (auch) mit der Ausweitung der fundamentalistischen Islamisten rechnen.
Vielleicht erst in ein paar Jahren.........:mad:?

Darum sind links- oder rechtsextremistische Demonstrationen HEUTE schon sinnlos geworden
An MORGEN denken!

NIE WIEDER KRIEG !

Nordstädtler
15.02.2011, 21:00
Ja meinet Se em Ernst i sei uff der Nudelsupp dehär gschwomme?

Bei dem Spruch hen Se sich en s eigene Fleisch gschnitte, gell!:p

Nazis irren immer!
Heisst das dann automatisch nun im Umkehrschluss: Anti-Nazis haben immer recht?

Hmmm, erinnert mich irgendwie manches hier an den Ausspruch eines alten Lehrers von früher:

"Diese Nazis damals habe ich absolut nicht ausstehen können - aber die quasi automatische glorienscheinhafte Selbstbeweihräucherung von den sogenannten Antifaschisten heute geht mir auch ziemlich auf den Geist..."

Jööte
15.02.2011, 21:20
Heisst das dann automatisch nun im Umkehrschluss: Anti-Nazis haben immer recht?

Hmmm, erinnert mich irgendwie manches hier an den Ausspruch eines alten Lehrers von früher:

"Diese Nazis damals habe ich absolut nicht ausstehen können - aber die quasi automatische glorienscheinhafte Selbstbeweihräucherung von den sogenannten Antifaschisten heute geht mir auch ziemlich auf den Geist..."

Die Antifaschisten haben sich nicht des Völkermordes schuldig gemacht, wobei allerdings gesagt werden muss, dass die Kommunisten auch nicht ohne Schuld sind. Deshalb: Überzeugte Demokraten sind keine Antifaschisten, sondern eben Demokraten mit Rechten und Pflichten.
Der alte Lehrer hat sicher recht gehabt.

Siehe Schwarzer Wolf: Errare humanum est, in errore perseverare stultum

Barbar
15.02.2011, 22:44
Laut einem einem Artikel des "Focus" müssen wir jeoch, nach dem Umsturz in Tunesien und Ägypten (auch) mit der Ausweitung der fundamentalistischen Islamisten rechnen.
...
NIE WIEDER KRIEG !

Wir streiten uns hier über RECHTS und LINKS und erkennen nicht die heutigen Gefahren. Typisch Mensch :mad:

Laßt die Vergangenheit ruhen und sorgt dafür, das dasselbe nicht heute wieder passiert. NIE WIEDER KRIEG!

Schwarzer Wolf
15.02.2011, 22:48
Es wird Krieg geben..
Es gibt nur eine Möglichkeit das zu verhindern..schafft den Mensch ab ..

Barbar
15.02.2011, 23:08
Wenn jeder Mensch zu sich sagen würde:
Ich füge keinem anderen Menschen vorsätzlich einen Schaden zu.

Dann gibt es keine Gewalt und keinen Krieg mehr :)
So schwer ist das doch nicht. (Aber für manche scheinbar doch).
Ok, die es nicht kapieren, müssen weg, dann herrscht endlich Frieden :rolleyes:
Sch..., schon wieder ein Widerspruch, also alles so lassen wie es ist?

Lösungen gefragt.

bifi
15.02.2011, 23:30
Also ich habe lang nicht mehr...

Dies war keinesfalls die Meinung eines Einzelnen. Heben Sie Ihre "rechte" Mitgliedschaft nicht schon früher nachgewiesen ???? Irgendwas kommt mir doch da sehr bekannt vor..............

WhoIsWho
16.02.2011, 01:35
Schwarze Wölfe nennen sich die Faschisten in der Türkei!
Komischer Zufall?

Nordstädtler
16.02.2011, 05:22
Schwarze Wölfe nennen sich die Faschisten in der Türkei!
Komischer Zufall?
Hmm, waren das nicht die "grauen" Wölfe? Ok, hellschwarz dann eben...:)

(Nichtsdestotrotz, einen gewissen Gröfaz nannte man als -von ihm wohlgelittenen- Spitznamen in engerem Bekanntenkreis ja angeblich auch nach diesem Tierchen...)

Störtebeker
16.02.2011, 09:27
Die Wahrheit ist, dass die Meinungsfreiheit unteilbar ist, dass sie aufhört zu existieren, wenn man ihr bestimmte Grenzen setzt (aus einem Flugblatt der DDR-Bürgerrechtsbewegung 1989).

Störtebeker
16.02.2011, 09:32
Den Beweis liefern die Demokratie-Gegner tagtäglich selbst,..

Abgesehen davon, dass es hier im Forum sicherlich keine Demokratiegegner gibt, werden die wenigen konservativen Denker im Forum mehr oder weniger mit einem recht bösen Vokabular aus den Diskussionen herauskatapultiert.

Jööte
16.02.2011, 09:48
Abgesehen davon, dass es hier im Forum sicherlich keine Demokratiegegner gibt, werden die wenigen konservativen Denker im Forum mehr oder weniger mit einem recht bösen Vokabular aus den Diskussionen herauskatapultiert.

Neonazis sind nun mal Demokratie-Gegner, obwohl sie den Schutz der demokratischen Verfassung kaltlächelnd in Anspruch nehmen. Das recht böse Vokabular ist nur die Retourkutsche.
Zu den Verbrechen der Nazis habe ich von Ihnen allerdings noch kein Eingeständnis gelesen.

Störtebeker
16.02.2011, 11:00
Neonazis sind nun mal Demokratie-Gegner, obwohl sie den Schutz der demokratischen Verfassung kaltlächelnd in Anspruch nehmen. Das recht böse Vokabular ist nur die Retourkutsche.
Zu den Verbrechen der Nazis habe ich von Ihnen allerdings noch kein Eingeständnis gelesen.

Bisher habe ich noch nicht feststellen können, dass sich hier bezüglich der Wortwahl ein Teilnehmer gemeldet hat, der die Ideologie der Nationalsozialisten vertritt. Vielleicht sind so nett und weisen auf ein entsprechendes Vorkommnis hin. Vielleicht passen andere Meinungen nicht in Ihr Weltbild und Sie meinen den anderen Diskutanten mit der bewährten Faschismuskeule, die inzwischen den Holzwurm hat, einzuschüchtern oder zum Schweigen zu bringen.

Jööte
16.02.2011, 12:09
Bisher habe ich noch nicht feststellen können, dass sich hier bezüglich der Wortwahl ein Teilnehmer gemeldet hat, der die Ideologie der Nationalsozialisten vertritt. Vielleicht sind so nett und weisen auf ein entsprechendes Vorkommnis hin. Vielleicht passen andere Meinungen nicht in Ihr Weltbild und Sie meinen den anderen Diskutanten mit der bewährten Faschismuskeule, die inzwischen den Holzwurm hat, einzuschüchtern oder zum Schweigen zu bringen.

Das ist ganz sicher nicht mein Bestreben, denn es ist doch immer interessant zu lesen, was manche "anderen Diskutanten" so ablassen.:D