PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : US-Wahlen - McCain, Clinton, Obama?



philly
29.02.2008, 21:48
So, dann entjugnfere ich dieses Forum mal...:p

Die Wahlen in Amerika sind ja wirklich spannend im Moment. Ich muss sagen, ich bin für Obama. Eigentlich sind Clinton und OBama vom Programm her ja sowieso sehr ähnlich, letztlich nur eine Frage der Persönlichkeit. Und irgendwie erscheint mir Obama sympathischer als Bills Frau...:o

Sie greift Obama auch immer wieder an. Zurecht oder einfach nur, weil sie langsam nicht mehr weiter weiß...?! :D

Interessierter
01.03.2008, 05:46
So, dann entjugnfere ich dieses Forum mal...:p

Die Wahlen in Amerika sind ja wirklich spannend im Moment. Ich muss sagen, ich bin für Obama. Eigentlich sind Clinton und OBama vom Programm her ja sowieso sehr ähnlich, letztlich nur eine Frage der Persönlichkeit. Und irgendwie erscheint mir Obama sympathischer als Bills Frau...:o

Sie greift Obama auch immer wieder an. Zurecht oder einfach nur, weil sie langsam nicht mehr weiter weiß...?! :D

Nicht schon wieder Orthographie - "entjugnfere" - ist aber wohl nur ein Tippfehler.:)

Eine Entjungferung des PZ-Forum ist wohl nicht nötig - denn jeder Thread hat ja einen (Eingangs-)Beitrag - wenn auch (bisher) überwiegend von Administrator oder Redaktion.

Wenn Du (kann/darf man im Forum der PZ eigentlich duzen - wie in den meisten Fällen üblich) mit entjungfern fremde Beiträge (nicht aus den Reihen der PZ) meinst - hast Du recht.

Was Barack Obama betrifft - stimme ich Dir zu.

Freak
01.03.2008, 08:36
Hab' jetzt schon mehrere Beiträge von dir, Interessierter, gelesen und muss feststellen: Du hast schon etwas Besserwisserisches an dir. Naja, jeder blamiert sich halt so gut er kann. Was Obama betrifft, stimme ich dir und philly zu.

Interessierter
01.03.2008, 21:07
Hab' jetzt schon mehrere Beiträge von dir, Interessierter, gelesen und muss feststellen: Du hast schon etwas Besserwisserisches an dir. Naja, jeder blamiert sich halt so gut er kann. Was Obama betrifft, stimme ich dir und philly zu.

Wir wollen (hier) doch nicht persönlich werden.:(

Ich sage ja auch nicht - Beiträge wie diese

...und an die freie Sicht nach oben...:D (Autor: Freak)

sind mehr als blamabel.

Trotzdem liebe Grüße:)

Interessierter
02.03.2008, 10:10
So, dann entjugnfere ich dieses Forum mal...:p

Die Wahlen in Amerika sind ja wirklich spannend im Moment. Ich muss sagen, ich bin für Obama. Eigentlich sind Clinton und OBama vom Programm her ja sowieso sehr ähnlich, letztlich nur eine Frage der Persönlichkeit. Und irgendwie erscheint mir Obama sympathischer als Bills Frau...:o

Sie greift Obama auch immer wieder an. Zurecht oder einfach nur, weil sie langsam nicht mehr weiter weiß...?! :D

Und mit Clinton oder Obama geht Gott sei Dank auch die "Ära Bush" zu Ende.

Bin mal gespannt, ob die (moralische ?) Führungsnation der Welt in der Lage ist Bush den Prozess zu machen - als Kriegsverbrecher.:mad:

Freak
02.03.2008, 10:48
Wir wollen (hier) doch nicht persönlich werden.:(

Ich sage ja auch nicht - Beiträge wie diese

...und an die freie Sicht nach oben...:D (Autor: Freak)

sind mehr als blamabel.

Trotzdem liebe Grüße:)


Ich glaube, der einzige, der hier eine persönliche Note reingebracht hat, warst du, Interessierter, mit deiner Profilneurose. Und zum Kreisel-/Ampelbeitrag: Manche sind halt in der Lage, Ironie zu verstehen und andere eben nicht.

Trotzdem liebe Grüße

Interessierter
02.03.2008, 13:08
Ich glaube, der einzige, der hier eine persönliche Note reingebracht hat, warst du, Interessierter, mit deiner Profilneurose. Und zum Kreisel-/Ampelbeitrag: Manche sind halt in der Lage, Ironie zu verstehen und andere eben nicht.

Trotzdem liebe Grüße

Da komme ich allerdings nicht umhin Dir den Ball zurückzuwerfen.

Die persönliche Note kam doch wohl eher von Dir - indem Du einen User als besserwissend und sich blamierend angegangen hast.

Apropos besserwissend - meine Beiträge waren und sollten nie besserwissend sein, wenn sie bei Dir so rüberkommen, ist dies zu bedauern.

Mein einziges Anliegen ist - versuchen dazu beizutragen, dass dieses Forum mit Leben erfüllt wird, und sich gut entwickelt.

Als langjährig in der IT-Branche tätig, versuche ich hierzu einen kleinen Beitrag zu leisten.

Wer sich schon öfters mit Foren befasst hat, wird schnell feststellen, dass hier doch noch einige Hinweise und Anregungen nötig und hilfreich sind.

Grüße!

Freak
03.03.2008, 09:50
Da komme ich allerdings nicht umhin Dir den Ball zurückzuwerfen.

Die persönliche Note kam doch wohl eher von Dir - indem Du einen User als besserwissend und sich blamierend angegangen hast.

Apropos besserwissend - meine Beiträge waren und sollten nie besserwissend sein, wenn sie bei Dir so rüberkommen, ist dies zu bedauern.

Mein einziges Anliegen ist - versuchen dazu beizutragen, dass dieses Forum mit Leben erfüllt wird, und sich gut entwickelt.

Als langjährig in der IT-Branche tätig, versuche ich hierzu einen kleinen Beitrag zu leisten.

Wer sich schon öfters mit Foren befasst hat, wird schnell feststellen, dass hier doch noch einige Hinweise und Anregungen nötig und hilfreich sind.

Grüße!

Okay, okay! Friede! Irgendwie war ich der Meinung, da ist ein entsprechender Zungenschlag drin. Ich find's ja auch gut und wichtig, dass es Leute gibt wie dich, Interessierter, die diese Forum am Leben halten.

Also, auf bald und nix für ungut.

Gruß :D:):D:)

Interessierter
03.03.2008, 10:26
Okay, okay! Friede! Irgendwie war ich der Meinung, da ist ein entsprechender Zungenschlag drin. Ich find's ja auch gut und wichtig, dass es Leute gibt wie dich, Interessierter, die diese Forum am Leben halten.

Also, auf bald und nix für ungut.

Gruß :D:):D:)

Hallo Freak,

schön. dass wir uns (wieder) verstehen - da kommt Freude auf.

Wünschen wir uns - gute Beiträge und Diskussionen, von/mit Usern, im (neuen) PZ-Forum; bisher hat die das Forum noch (dringend) nötig.

Grüße !!

Interessierter
14.03.2008, 07:05
Hallo Freak,

schön. dass wir uns (wieder) verstehen - da kommt Freude auf.

Wünschen wir uns - gute Beiträge und Diskussionen, von/mit Usern, im (neuen) PZ-Forum; bisher hat die das Forum noch (dringend) nötig.

Grüße !!

Schade - dass sich in diesem Forum so wenig tut.:o

Wenn nicht mal beim Stichwort Bush - Beiträge kommen, ist es wohl sinnlos hier einen weiteren Thread zu eröffnen.

Grüße an "Alle" - die hier (doch) noch schreiben!

Nicoline
16.03.2008, 01:01
Also ja, ich finde es auch schade, dass sich immer noch so wenig im Forum tut - es scheint sogar immer weniger zu werden.... Dabei ist die Welt (und Pforzheim :D:D) doch sooo spannend - und die Präsidentschaftswahlen in USA sowieso. Man muss sich das doch mal auf der Zunge zergehen lassen: 1 'normaler' Kandidat (Mann, Republikaner) gegen zwei 'Exoten' (Demokraten, Frau und 'Schwarzer') - wenn das kein Diskussionsstoff ist, weiß ich nicht.
Sicherlich hat Obama den Charme des Neuen, Unverbrauchten - Hoffnungsträger eben. Nun, trotzdem fände ich es schon grandios, eine Frau 'for president' zu haben - und Mrs. Clinton hat ja wohl schon alle Höhen und Täler, die dieses Leben so zu bieten hat, durchschritten. Ja, sie wäre zweifellos befähigt. Eine größere Demütigung, wie ihr ausgerechnet ihr Mann zugefügt hat, hat selten eine Frau erlebt - und sie hat es überlebt. Chapeau! Ich hätte ihn zur Hölle geschickt und hätte mich erst mal in ein Erdloch verkrochen.
Hat jemand Lust von Euch, zu wetten, wer das Rennen macht???
Nicoline

Interessierter
18.03.2008, 07:20
Also ja, ich finde es auch schade, dass sich immer noch so wenig im Forum tut - es scheint sogar immer weniger zu werden.... Dabei ist die Welt (und Pforzheim :D:D) doch sooo spannend - und die Präsidentschaftswahlen in USA sowieso. Man muss sich das doch mal auf der Zunge zergehen lassen: 1 'normaler' Kandidat (Mann, Republikaner) gegen zwei 'Exoten' (Demokraten, Frau und 'Schwarzer') - wenn das kein Diskussionsstoff ist, weiß ich nicht.
Sicherlich hat Obama den Charme des Neuen, Unverbrauchten - Hoffnungsträger eben. Nun, trotzdem fände ich es schon grandios, eine Frau 'for president' zu haben - und Mrs. Clinton hat ja wohl schon alle Höhen und Täler, die dieses Leben so zu bieten hat, durchschritten. Ja, sie wäre zweifellos befähigt. Eine größere Demütigung, wie ihr ausgerechnet ihr Mann zugefügt hat, hat selten eine Frau erlebt - und sie hat es überlebt. Chapeau! Ich hätte ihn zur Hölle geschickt und hätte mich erst mal in ein Erdloch verkrochen.
Hat jemand Lust von Euch, zu wetten, wer das Rennen macht???
Nicoline

Wenn das so weiter geht - dass sich Obama und Clinton gegenseitig zerfleischen, wird McCain letztlich (doch noch) die Wahl gewinnen.

Und - die Bush-Clique bleibt an der Macht.:mad:

Der aus'm Enzkreis
01.04.2008, 00:47
Also ich will ja niemand hinten rein kriechen, aber ich habe bisher nur gute Beiträge vom "Intressierten" gelesen, vor allem auch wo nötig, vernünftig begründet. Speziell beim Thread "Frech-Becker".

Aber zu den Wahlen in den USA bin ich auch der Meinung, dass letzten Endes die Republikaner gewinnen werden, weil die Demokraten so bescheuert sind, und sich bereits in den Vorwahlen sinnlos zerfleischen.
Die Republikaner verfahren nach dem in den USA üblichen Ko-Systhem, der in den einzelnen Bundesstaaten die meisten Stimmen erzielt hat, hat gewonnen.
Nach diesem Systhem läge schon lange Hillary Clinton vorn und wäre somit Präsidentschafts-Kandidatin der Demokraten. Aber andererseits ist Masochismus ja auch nicht verboten, also weiter so, die Republikaner freut es bestimmt.
Ich glaube sowieso, dass für uns der Mc Cain besser wäre und wie es aussieht sorgen die Demokraten dafür dass es so kommt.

MfG :):D;):cool:

Interessierter
02.04.2008, 07:46
Also ich will ja niemand hinten rein kriechen, aber ich habe bisher nur gute Beiträge vom "Intressierten" gelesen, vor allem auch wo nötig, vernünftig begründet. Speziell beim Thread "Frech-Becker".


MfG :):D;)

Danke - für die Blumen.:)

hilson
14.04.2008, 12:19
In Ami-Land brodelt's - ganz klar! Die kleinen Leute sind sauer auf ihre Regierung (marodes bzw. kein Sozialsystem, Irak-Krieg etc.). Weswegen es mich nicht verwundert, dass ein Schwarzer solche Sympathien erntet. Eine Frau oder ein Schwarzer als zukünftiger "Führer der freien Welt". Das riecht geradezu nach einer Sensation.

Aber machen wir uns nichts vor. Die Hillary gehört für viele zum Establishment und steht demnach nicht gerade für einen Wandel.

Und ein Schwarzer als Präsident? Ich persönlich tät mich freuen, aber am Ende wird's wohl leider wieder ein "echter Held" (McCain - Vietnam Veteran) machen. Und da dieser ja schon etwas in die Jahre gekommen wird er wohl spätestens in vier Jahren durch irgendeinen Oportunisten aus dem konservativen Lager ausgetauscht.

Ich stell mich schon mal jetzt auf den "worst case" ein, dann bin ich hinterher nicht wieder so enttäuscht. Falls nicht - umso besser ;)

Der aus'm Enzkreis
14.04.2008, 13:36
zu hilson

wie ich schon erwähnte, glaube ich nicht, dasss Mc Cain für uns und Europa der Schlechtere wäre. Na und zu Deiner Befürchtung, dass nach 4 Jahren MC wieder so ein schießwütiger Coboy drankommt, stehen ebenfalls nicht gut. John Wayn ist tot, Charlton Heston ist tot, wem gäbe es dann da noch? Und Ronald Reagen war nicht der allerschlechteste Präsident. "Wenn man da an die Erdnuß Jimmy Carter denkt"!

MfG :):p;)

hilson
14.04.2008, 14:02
wie ich schon erwähnte, glaube ich nicht, dasss Mc Cain für uns und Europa der Schlechtere wäre.

Und was genau lässt dich das glauben?

Der aus'm Enzkreis
14.04.2008, 16:05
zur Frage von hilson
Und was genau lässt dich das glauben?

Mc Cain hat Bezüge zu Germany, er war schon oft zu Gast und kennt auch Politiker von Deutschland. Hat seit Jahren die Sicherheitskonferenzen in München besucht und hat eine gute Meinung von Deutschland, wie von ihm bei Interviews zu erfahren war.
Obama hingegen kennt Europa hauptsächlich aus Presse, Funk und Fernsehen.
Hillary war zwar schon öfters mit ihrem Bill zu Besuch in Old Germany, aber ich glaube nicht mehr, dass sie's schafft.

MfG :) :D :cool:

hilson
14.04.2008, 16:31
Ich würde mir dennoch für die USA wünschen, dass wirklich mal ein "change" stattfindet. Ob's Obama richten kann bzw. besser macht, weiss ich aber leider auch nicht. Aber in einer (ich nenne es mal "westlichen") Nation, die noch immer so polarisiert in schwarz und weiss ist, wäre dies zumindest mal ein deutliches Zeichen für einen Schritt in eine gerechtere Gesellschaft.

Das kann in Zeiten von zunehmender Amerikanisierung sicherlich nicht schaden.

Der aus'm Enzkreis
15.04.2008, 09:26
Zitat 1 von hilson:
Ich würde mir dennoch für die USA wünschen, dass wirklich mal ein "change" stattfindet. Ob's Obama richten kann bzw. besser macht, weiss ich aber leider auch nicht.

Du meinst doch bestimmt, dass einmal etwas Farbe in die amerikanische Politik kommt, gib's zu. Von mir aus, nichts dagegen, für die Gleichberechtigung wär's gut. Und wenn er es dann auch noch gut macht, noch besser!

Zitat 2: Das kann in Zeiten von zunehmender Amerikanisierung sicherlich nicht schaden.

Ist es nicht gerade umgekehrt gewesen, seit der rot/grünen-Ära? Ich z. B., esse weder einen Burger, noch trinke ich Cola! Und wenn es ja mal alle paar Jahre vorkommt, nicht ohne Geschmacksverbesserer, Whisky oder Asbach!

MfG ;) :p :D

hilson
15.04.2008, 09:49
[I]Ich z. B., esse weder einen Burger, noch trinke ich Cola! Und wenn es ja mal alle paar Jahre vorkommt, nicht ohne Geschmacksverbesserer, Whisky oder Asbach!

Du bist ja aber nicht der einzigste Mensch auf der Welt. :D

Es geht mir nicht (nur) darum, dass etwas "Farbe" ins weisse Haus kommt sondern vor allem etwas mehr Gerechtigkeit bzw. Chancengleichheit. (Fast) Kein anderes Land auf diesem Globus drückt der Welt so dermaßen seinen Stempel auf, wie es nun mal die USA tun.

Aus meinem subjektiven Empfinden heraus entdecke ich halt immer mehr gesellschaftliche Entwicklungen/Parelellen zwischen den USA und (z.B. Deutschland). Nur das das eben so ungefähr eine Dekade später bei uns ankommt.

Ich zitiere den Songtitel von "Rammstein": we all living in Amerika! Burger und Cola sind da nur das kleinste Problem ;)

Der aus'm Enzkreis
15.04.2008, 13:08
Zitat von hilson:
Es geht mir nicht (nur) darum, dass etwas "Farbe" ins weisse Haus kommt sondern vor allem etwas mehr Gerechtigkeit bzw. Chancengleichheit. (Fast) Kein anderes Land auf diesem Globus drückt der Welt so dermaßen seinen Stempel auf, wie es nun mal die USA tun.

Also, von mir aus, soll er einziehen in's weiße Haus. Meinen Segen hat er, wenn Du glaubst es wird gerechter!! Es soll hinterher nicht heißen, ich hätt es verhindert oder wäre dagegen gewesen!
Aber bitte keine Beschwerden, wenn er auch Mist baut oder sonst wie enttäuscht!

MfG ;) :( ;)

hilson
15.04.2008, 13:40
Aber bitte keine Beschwerden, wenn er auch Mist baut oder sonst wie enttäuscht!

Warum so zynisch? Ich hab dich nicht um deinen "Segen" gebeten. Aber viel schlimmer als George W. kann's wohl auch nimmer kommen.

Ich bin mit Sicherheit nicht so naiv zu glauben, nur weil der gute Mann ein paar Hautpigmente mehr hat entwickelt sich Amerika schlagartig zu einem sozialen Schlaraffenland. Es würde mir aber schon reichen, wenn er keine bis wenige Fehler macht und damit einen kleinen Schubs in die richtige Richtung gibt.

Mindestens so wichtig wie temporäre politische Entscheidungen ist es doch auch, dass die Führenden dieser Welt einen nachhaltigen positiven Eindruck im Weltgeschehen hinterlassen und damit langfristig und nachhaltig ein Umdenken bei den Menschen erreichen.

Wie viele wissen denn schon, welche konkreten Erfolge ein Martin Luther King, der Dalai Lama oder Mahatma Gandhi vollbrachten/vollbringen. Was aber bleibt ist die Botschaft solcher Menschen.

O.K. mit den Dreien wird er sich wohl nie ein Präsident messen können ... aber klar, was ich meine?

Der aus'm Enzkreis
15.04.2008, 14:31
Zitat von hillson:
Warum so zynisch? Ich hab dich nicht um deinen "Segen" gebeten. Aber viel schlimmer als George W. kann's wohl auch nimmer kommen.

Das war nicht zynisch, sondern ironisch gemeint, wie Du alleine schon an dem Smiley erkennen kannst. Und wenn Du meinen Segen dazu nicht willst, nehme ich ihn halt wieder zurück. Da meint man's gut, dann ist's auch wieder nicht recht.Wie man's macht ist's falsch. Also lassen wir's halt, mit'm Segen.

MfG :confused: :( :confused:

hilson
15.04.2008, 15:02
wie Du alleine schon an dem Smiley erkennen kannst.

Da hab ich mir wohl den falschen von den drei Smileys rausgesucht :o

Der aus'm Enzkreis
15.04.2008, 15:18
Antwort von hilson:
Da hab ich mir wohl den falschen von den drei Smileys rausgesucht :o

Iss net weida schlimm, s'iss ka Beinbruch, drum muss' da au net (b)einlich sei!

MfG ;) ;) ;)

Interessierter
17.04.2008, 21:24
Egal wer der nächste Präsident (die nächste Präsidentin) der USA wird - wer macht Bush den (Kriegsverbrecher-)Prozeß?

McCain wohl kaum - aber die (beiden) anderen wohl auch nicht.:mad:

Wenn die USA die Kriterien zu Grunde legen, die sie sonst für (Kriegsverbrecher) vorbringen - müssten sie Bush anklagen!

Der aus'm Enzkreis
18.04.2008, 14:01
Frage vom Interessierten:

wer macht Bush den (Kriegsverbrecher-)Prozeß?

Niemand, das ist in den USA nicht üblich! Ein amerikanischer Präsident wird nicht beschädigt! Aber wenn man das Thema anspricht, darf man keinesfalls die allmächtige "CIA" vergessen, die immer die Daten und Koordinaten für solche "Aktionen" liefert, wenn nicht gar erst dazu inspiriert. Und wie man ja gesehen hat, haben die fast jeder (angenommenen) Grundlage entbehrt, sodass sogar der erste farbige Minister zurückgetreten ist oder musste (das ihm wahrscheinlich einiges erspart hat).

MfG :( :rolleyes: :o

Interessierter
21.04.2008, 06:05
Frage vom Interessierten:

wer macht Bush den (Kriegsverbrecher-)Prozeß?

Niemand, das ist in den USA nicht üblich! Ein amerikanischer Präsident wird nicht beschädigt! Aber wenn man das Thema anspricht, darf man keinesfalls die allmächtige "CIA" vergessen, die immer die Daten und Koordinaten für solche "Aktionen" liefert, wenn nicht gar erst dazu inspiriert. Und wie man ja gesehen hat, haben die fast jeder (angenommenen) Grundlage entbehrt, sodass sogar der erste farbige Minister zurückgetreten ist oder musste (das ihm wahrscheinlich einiges erspart hat).

MfG :( :rolleyes: :o

Letztlich verantwortlich - ist/war aber Bush selbst (er ist letztlicher Entscheidungsträger), der den ungerechtfertigten (IRAK-)Krieg begonnen hat.

Ausserdem - hat Bush inzwischen weiterhin gegen elementares Völkerrecht und Menschenrechte verstoßen, und tut das immer noch; denkt man an Guantanamo und sein "Folter-Veto". :mad:

Der aus'm Enzkreis
21.04.2008, 13:27
Zitat vom Interessierten:

Letztlich verantwortlich - ist/war aber Bush selbst (er ist letztlicher Entscheidungsträger), der den ungerechtfertigten (IRAK-)Krieg begonnen

Ausserdem - hat Bush inzwischen weiterhin gegen elementares Völkerrecht und Menschenrechte verstoßen, und tut das immer noch; denkt man an Guantanamo und sein "Folter-Veto". hat.

Das ist zwar richtig, ich glaube aber kaum, dass sich diesbezüglich irgend etwas tun wird. Auch nicht von Seiten der Opposition (Demokraten). Weil, wie ich bereits im letzten Post sagte, der Präsident ist quasi "immun" gegenüber solchen Dingen.
Er und sein Nachfolger steckt jetzt halt in der Klemme, raus können sie nicht mehr so einfach, sonst hinterlässt er einen noch größeren Scherbenhaufen, wie er jetzt schon ist. Ein Bürgerkrieg (Schiiten gegen Sunniten) wäre ein Desaster hoch 3.

Und was "Guantanamo" und sein "Folter-Veto" betrifft, ist "Bush in solchen Dingen äußerst belzig, würde ein Bayer sagen, kurz das kümmert ihn nicht!
Die "Guantanamo-Sträflinge" werden es zwar anders sehen, aber wir, können nur auf den Nachfolger warten, was der diesbezüglich macht.

MfG :( :( :(

Interessierter
21.04.2008, 21:25
[quote] Das ist zwar richtig, ich glaube aber kaum, dass sich diesbezüglich irgend etwas tun wird. Auch nicht von Seiten der Opposition (Demokraten). Weil, wie ich bereits im letzten Post sagte, der Präsident ist quasi "immun" gegenüber solchen Dingen.Nixon war auch nicht immun - es geht also, wenn man (auch in den USA) wirklich will.


Er und sein Nachfolger steckt jetzt halt in der Klemme, raus können sie nicht mehr so einfach, sonst hinterlässt er einen noch größeren Scherbenhaufen, wie er jetzt schon ist. Ein Bürgerkrieg (Schiiten gegen Sunniten) wäre ein Desaster hoch 3.Ein viel größeres "Desaster" - wie bisher - kann es kaum noch werden.
Außerdem - man kann (einfach) einem völlig anderen Kulturkreis nicht "the american way of life" aufzwingen; einmal abgesehen von den ganz anderen Wertvorstellungen islamischer Bevölkerung.


Und was "Guantanamo" und sein "Folter-Veto" betrifft, ist "Bush in solchen Dingen äußerst belzig, würde ein Bayer sagen, kurz das kümmert ihn nicht!
Die "Guantanamo-Sträflinge" werden es zwar anders sehen, aber wir, können nur auf den Nachfolger warten, was der diesbezüglich macht. Die echten Demokratien (die USA zähle ich gar nicht mehr dazu) - wie Frankreich, England, Deutschland, die anderen Kernstaaten der EU - haben schon viel zu lange gewartet - die USA an den Pranger zu stellen.

Aber da - haben wohl wirtschaftlich Interessen den Vorrang.:mad:

Der aus'm Enzkreis
22.04.2008, 00:34
Zitat vom Interessierten:

1) - Nixon war auch nicht immun - es geht also, wenn man (auch in den USA) wirklich will.

Ja das stimmt, aber der hat es wirklich übertrieben, und er hat den Fehler gemacht es im eigenen Land zu tun. Er hat das "Water Gate" aufgemacht und dann kam die "Sturzflut" über ihn, weil er sich auf ein Terrain begeben hat, das sich selbst die "freiheitsliebenden Amerikaner" nicht gefallen lassen! Und wenn ich das richtig in Erinnerung habe, waren nicht nur Demokraten betroffen.

2) - Ein viel größeres "Desaster" - wie bisher - kann es kaum noch werden.
Außerdem - man kann (einfach) einem völlig anderen Kulturkreis nicht "the american way of life" aufzwingen; einmal abgesehen von den ganz anderen Wertvorstellungen islamischer Bevölkerung.

Das glaub ich schon, dass es noch schlimmer werden kann, nämlich wie ich bereits angesprochen habe, einen Bürgerkrieg unter den moslemischen Gruppen (Schiiten gegen Sunniten). Dann fängt das Abschlachten erst richtig an, ohne jeglicher Skrupel einer Seite. Ich möchte das nicht erleben!

Den "way of life" kann man ihnen freilich nicht überstülpen, das würde auch überhaupt nicht zu ihrer Lebenseinstellung und ihrem Glauben passen, nach dem die meisten (streng) leben. Das wollte er aber auch nicht, er wollte ihnen nur die Freiheit zur persönlichen Entfaltung des einzelnen bringen. Ich kann es schon nicht mehr hören, wenn so antiamerikanische Ketzer immer wieder "das Öl" in der Sache anführen, das ist doch hirnloses Blabla.
Nur, diesbezüglich muss ich echt zugeben, sind die Amis etwas naiv, mit ihrer Freiheitsliebe, die sie am liebsten in jedes Land tragen/bringen möchten, ob die es wollen oder nicht. Ich muss zugeben, ein bißchen dieser Naivität hatte ich vor einiger Zeit auch noch in mir. Aber, ich habe es schon in einem anderen Thread gesagt, Moslems kann und soll man auch nicht helfen, weil es einfach schwierig ist, denn man macht immer etwas falsch. Das einem dann, von "Fanatikern", die es dort zuhauf gibt, dem entsprechend, in Form von Terror, gedankt wird.

Zu Guantanamo habe ich selbst auch ein geteiltes Verhältnis. Ich gehöre nicht gerade zu den Leuten, die Schwerverbrecher mit Samthandschuhen angefasst haben wollen. Aber Terroristen sind Schwerverbrecher! Und sind wir doch ehrlich, wenn solche dort einsitzen, haben sie unsere Fürsorge oder Mitleid nicht verdient? Da sollte man doch erst einmal an die armen Opfer denken, denen oft das Liebste oder gar die Liebsten, von solchen "verblendeten Bestien" genommen wurden. Diese "Opfer" sollte man dazu befragen! Nur was mich stört, ist, dass da Leute im Lager sein sollen, denen man rein gar nichts nachweisen kann, und das geht gegen mein Verständnis. Ich kann sogar den Aufenthalt nachvollziehen, wenn der oder diejenigen sich in einem "Terror-Ausbildungslager" sich zu solch Greueltaten hat/haben ausbilden lassen. Weil wenn er das gemacht hat, will er das meist auch in die Tat umsetzen, und das alleine rechtfertigt, wenn es auch hart klingt, den Aufenthalt dort schon. Die Leute, die das von vornherein verurteilen, sollen sich doch einmal vor Augen führen, es würde ihre Liebsten treffen, und es wäre nicht verhindert worden?! Was dann????

MfG :( :confused: :(

Marcel
22.04.2008, 06:09
Zu Guantanamo habe ich selbst auch ein geteiltes Verhältnis. Ich gehöre nicht gerade zu den Leuten, die Schwerverbrecher mit Samthandschuhen angefasst haben wollen. Aber Terroristen sind Schwerverbrecher! Und sind wir doch ehrlich, wenn solche dort einsitzen, haben sie unsere Fürsorge oder Mitleid nicht verdient? Da sollte man doch erst einmal an die armen Opfer denken, denen oft das Liebste oder gar die Liebsten, von solchen "verblendeten Bestien" genommen wurden. Diese "Opfer" sollte man dazu befragen! Nur was mich stört, ist, dass da Leute im Lager sein sollen, denen man rein gar nichts nachweisen kann, und das geht gegen mein Verständnis. Ich kann sogar den Aufenthalt nachvollziehen, wenn der oder diejenigen sich in einem "Terror-Ausbildungslager" sich zu solch Greueltaten hat/haben ausbilden lassen. Weil wenn er das gemacht hat, will er das meist auch in die Tat umsetzen, und das alleine rechtfertigt, wenn es auch hart klingt, den Aufenthalt dort schon. Die Leute, die das von vornherein verurteilen, sollen sich doch einmal vor Augen führen, es würde ihre Liebsten treffen, und es wäre nicht verhindert worden?! Was dann????
Wieso sitzt dann George Bush nicht in Guantanamo? Oder Tony Blair? Seit Kriegsbeginn über 1 Million zivile Opfer im Irak schafft der durchschnittliche Terrorist nicht indem er Flugzeuge kapert und in Türme fliegt. Ach ich vergaß, das nennt man ja "Kollateralschäden" wenn das unsere Verbündete machen und nicht Mord.
Vielleicht sollte man sich überlegen wer wen terrorisiert bevor man über Guantanamo richtet.

Der aus'm Enzkreis
22.04.2008, 12:27
Fragen von Marcel:

Wieso sitzt dann George Bush nicht in Guantanamo?

Weil er, soviel ich weiß, noch im "Weißen Haus" zu tun hat, ich glaube er ißt gerade eine Kleinigkeit.

Seit Kriegsbeginn über 1 Million zivile Opfer im Irak schafft der durchschnittliche Terrorist nicht indem er Flugzeuge kapert und in Türme fliegt.

Den Großteil dieser Opfer haben dabei aber die eigenen Landsleute und Moslems (Gotteskrieger) aus anderen arabischen Staaten zu verantworten.
Ich kann nicht verstehen was das dem irakischen Volk helfen soll, wenn ein "Selbstmordattentäter" sich schwer vermint auf einem belebten Markt, sich und 100 und mehr anderer Leute in die Luft sprengt? Wollen die damit den Bush, Blair u. a. ärgern? Damit dezimieren sie höchstens sukzessive die irakische Bevölkerung, das ist wohl ehrenhaft und hilft dem Volk weiter?

Dass die Terroristen das mit die "Flugzeugen in Hochhäuser" nicht schaffen, da meinst Du ja damit die "Amerikanischen", scheint Dir wohl leid zu tun, so liest sich Dein Post zumindest und ist obendrein äußerst zynisch!

Vielleicht sollte man sich überlegen wer wen terrorisiert bevor man über Guantanamo richtet.

Du hast Dich scheinbar etwas in der Wortwahl geirrt, denn es hört sich so an, als ob Du "es" gut findest, das ich aber dann doch nicht glaube. Und ich, richte nicht über "Guantanamo", ich sage lediglich, dass ich eher ein ambivalentes Verhältnis zu diesem Lager habe. Und mit dem Wort "terrorisieren" sollte man etwas vorsichtiger umgehen. Saddam Hussein hat das mit vielen seiner Bürger gemacht, nur weil sie eine eigene, aber andere Meinung hatten.

Außerdem ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, soll jetzt das Kind auch noch mit dem Bade ausgeschüttet werden?

MfG :( :rolleyes: :cool:

Interessierter
22.04.2008, 18:54
Der aus'm Enzkreis:
Ich kann es schon nicht mehr hören, wenn so antiamerikanische Ketzer immer wieder "das Öl" in der Sache anführen, das ist doch hirnloses Blabla.Vorsicht - mein Freund!

Aus Freundschaft - kann schnell Feindschaft werden.:mad:

Der aus'm Enzkreis
23.04.2008, 00:06
Ermahnung vom Interessierten!
Vorsicht - mein Freund! Aus Freundschaft - kann schnell Feindschaft werden.:mad:

Kannst Du mir bitte sagen, was das soll? Ich schätze Deine Beiträge in der Regel, weil sie präzise, Hand und Fuß, gut formuliert und Substanz haben. Aber was diese Kurzmitteilung soll, kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen. Das musst Du schon präzisieren.
:confused:

Ich habe in meinen Beiträgen schon oft durchblicken lassen, dass ich kein Mensch bin, der alles glaubt oder gut heißt, was die Ami's (speziell die Bush-Regierung) so machen und tun.
Aber ich habe kein Verständnis, wenn für alles und jedes das verkehrt läuft, immer nur den Ami's die Schuld in die Schuhe geschoben wird. Da waren noch viele andere Nationen dabei, und ich habe auch nie bestritten, dass ich auch für die "Entmachtung" des Saddam Husseins war.
Aber Äpfel und Birnen in der zynischen Art und Weise, wie es "unser Freund Marcel" gemacht hat, zu vergleichen, muss einen zwangsläufig den Blutdruck hochtreiben.
Was war denn zuerst da, das Ei oder das Huhn? Was war zuerst, wenn man Marcel's Argumentation einmal hinterfragt, "der Irak-Krieg oder die Flüge in die Hochhäuser"?? Frage bitte einmal die Angehörigen der über 3000 Opfer in New York (und anderen Staaten/Städten), was die Dir wohl sagen werden!

Abschließend will ich Dir noch sagen, dass ich schon von Kind auf, immer meine Meinung kundgetan habe, wenn ich es für richtig gehalten habe, ob es den Leuten gepasst hat oder nicht, selbst wenn es nicht immer unbedingt vorteilhaft für mich war. Und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

Diese Antwort darfst Du trotzdem gerne als Achtung gegenüber dem geschätzten User-Kollegen, "Interessiertem" ablegen!

MfG :confused: :(

Interessierter
23.04.2008, 05:05
[quote=Der aus'm Enzkreis;1292]Ermahnung vom Interessierten!
Vorsicht - mein Freund! Aus Freundschaft - kann schnell Feindschaft werden.:mad:


Kannst Du mir bitte sagen, was das soll? Ich schätze Deine Beiträge in der Regel, weil sie präzise, Hand und Fuß, gut formuliert und Substanz haben. Aber was diese Kurzmitteilung soll, kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen. Das musst Du schon präzisieren.
:confused:Guten Morgen - Der aus'm Enzkreis!

Deine Bemerkung:

Ich kann es schon nicht mehr hören, wenn so antiamerikanische Ketzer immer wieder "das Öl" in der Sache anführen, das ist doch hirnloses Blabla.war der Auslöser für meine Antwort - ich habe diesen Satz persönlich genommen. Wenn er nicht persönlich (auf mich bezogen) gemeint war - ist alles (wieder) okay!

Übrigens - auch ich schätze Deine Beiträge und Deine Aktivität hier im Forum.:)

Der aus'm Enzkreis
23.04.2008, 14:45
Zum Interessierten:

war der Auslöser für meine Antwort - ich habe diesen Satz persönlich genommen. Wenn er nicht persönlich (auf mich bezogen) gemeint war - ist alles (wieder) okay!

War er nicht! War allgemein so gedacht und auch so gemeint. Habe gleich vermutet, dass dies ein Mißverständnis sein muss, also alles wieder im Butter!

Nachdem das Wetter nun auch immer schöner und schöner wird, lass uns den Mund spitzen und ein Frühlings-Liedchen pfeifen und die Sonne genießen!

MfG :D :) :cool:

Detlef von Seggern
23.04.2008, 19:27
In einem Interview des US-Fernsehsenders ABC, vor der Vorwahl in Pennsylvania, äußerte sich die US-Senatorin Hillaray Clinton dahingehend, das sie,wenn sie Präsidentin würde, im Falle eines Angriffs des Iran auf Israel,den Iran militärisch auslöschen würde?!

Dies sind ja "düstere" Aussichten, sollte diese Frau bei den Wahlen im November in den USA, zur Präsidentin "gekürt" werden, wenn sie jetzt schon Äußerungen von sich gibt,über Gegebenheiten, welche "noch" nicht eingetreten sind, und wenn "jemals"
(wie in den letzten Jahren, immer wieder), mit "militärischer Gewalt ,"beantwortet" bzw. gelöst werden sollen,mit Folgen, welche diese Frau für ihr Land und dessen Bevölkerung noch garnicht einschätzen kann? Aber davon abgesehen, die Vereinigten Staaten von Amerika sind bisher "niemals", militärisch, auf ihrem eigenen Territorium, von einem anderen Staat, angegriffen wurden!

Bereits jetzt schon, sind sämtliche militärischen Stützpunkte im Iran, im Visier amerikanischer Raketen! Dessen sind sich auch die Verantwortlichen ,der Regierung und des Militärs, im Iran bewusst! Diese werden sich hüten,Israel militärisch anzugreifen, da natürlich auch sie wissen, was dann passiert!

Außerdem kann man hier ehr davon ausgehen, das Israel den Iran militärisch angreift, um zu verhindern, das diese in den Besitz von Atomwaffen (bomben) gelangen, welche die Israelis "natürlich" längst" schon besitzen!
Planspiele, für dieses "Todbringende Szenarium", liegen bestimmt schon, in den Schubladen, hochrangiger israelischer Militärs?!

Hierüber sollte sich die "ehemalige" First Lady von Amerika keine Gedanken machen!
Und sollte dieses "Szenarium" von wessen Seite auch immer jemals eintreten, dies würde eine Apokalypse, für den gesamten Globus bedeuten!!??

philly
23.04.2008, 21:05
Ich finds langsam echt ermüdend, den US-Wahlkampf zu verfolgen. Clinton liegt knapp vorn, Obama liegt knapp vorn, jede Woche aufs Neue "Wenn XY die Wahl in YZ verliert, hat XY eigentlich keine Chance mehr"...

Da sollte mal einer der beiden klar vorne liegen, damit diese Schlammschlacht ein Ende hat!

Interessierter
23.04.2008, 21:34
Ich finds langsam echt ermüdend, den US-Wahlkampf zu verfolgen. Clinton liegt knapp vorn, Obama liegt knapp vorn, jede Woche aufs Neue "Wenn XY die Wahl in YZ verliert, hat XY eigentlich keine Chance mehr"...

Da sollte mal einer der beiden klar vorne liegen, damit diese Schlammschlacht ein Ende hat!

Hab´s in diesem Thread schon mal gesagt:

Wenn das so weiter geht - dass sich Obama und Clinton gegenseitig zerfleischen, wird McCain letztlich (doch noch) die Wahl gewinnen.

Und - die Bush-Clique bleibt an der Macht.:mad:
- die ebnen McCain (noch) den Weg ins Weiße Haus.

Der aus'm Enzkreis
23.04.2008, 23:11
Zitat vom Interessierten
- die ebnen McCain (noch) den Weg ins Weiße Haus.

So sehe ich das schon seit einiger Zeit, dass die Demokraten die besten Wahlhelfer für Mc Cain sind. Weil schön langsam beginnt auch Obama Fehler zu machen, die von Hillary weidlich ausgenutzt werden und noch in die Breite tritt.
Deshalb habe ich auch Verständnis für: Zitat von philly:

Ich finds langsam echt ermüdend, den US-Wahlkampf zu verfolgen.

Über das was "Detlef von Seggern" über Hillary Clinton schreibt, darüber möchte ich nicht einmal im Traum dran denken. Zutrauen würde ich ihr das, absolut! Ich hoffe nur, dass die anderen Muselmanen im nahen Osten diesen "Sch...ß Vollidioten Ahmedischad" (oder wie sich dieser Ars.h schreibt) dies zu verhindern wissen. Weil, wie wir die Israelis kennen, haben diese bestimmt schon einen Plan dies zu verhindern, das sie zweifelsohne durchziehen werden, das man ihnen leider Gottes nicht mal verdenken kann.

Weil wie man bei den letzten Wahlen im Iran gesehen hat, ist anscheinend das iranische Volk nicht in der Lage, so einen "Verrückten" aus dem Verkehr zu ziehen. Obwohl er im halben Nahen Osten überall zündelt und es dabei seinen "Untertanen" immer schlechter geht. Aber ich schweife vom eigentlichen Thema ab.

Hoffen wir, dass endlich eine(r) von den Beiden das Rennen macht, dann ist es für alle ausgestanden, auch für die zwei demokratischen Aspiranten oder Bewerber, wie man sie auch immer nennen will.

MfG :( :(:cool:

Lehninger
25.04.2008, 14:50
Ich glaube, es ist wichtig zu wissen, welche Geldgeber hinter den Kampagnen der Präsidentschaftsbewerber stehen. Denn diesen Geldgebern ist der Kandidant, wenn erst einmal im Amt, verpflichtet. Die Geldgeber werden starken Einfluss - den sie sich gerade erkaufen - auf die Politik nehmen. Die "Kriegskasse" von Obama scheint besser gefüllt zu sein als die von Hillary. Es wäre interessant zu erfahren. woher kommt das viele Geld für Obama, natürlich auch für Hillary...

Der aus'm Enzkreis
25.04.2008, 23:59
Frage vom Lehninger:

Es wäre interessant zu erfahren. woher kommt das viele Geld für Obama, natürlich auch für Hillary...

Ganz einfach, es kommt von amerikanischen Firmen und Staatsbürgern. Dass diese sich dann natürlich auch Gegenleistungen erhoffen ist klar, das sieht ein Blinder mit Krückstock! Das ist in den USA so, da stößt sich auch niemand dran. Das ist ihr Wahlsystem, ob das nun mit unserem Verständnis einhergeht ist irrelevant.

Nur, bei vielen ist es lediglich die Hoffnung, weil kein Politiker kann es allen recht machen, und wenn's nicht klappt, kann man es immer noch Steuern mindernd absetzen. Komprende?

MfG :( :p :D

Mein Name ist Hase
16.05.2008, 19:39
es ist nicht wichtig wer der nächste President wird.die Lobbys dahinter bestimmen die Regeln,an der amerikanischen Politik wird sich auch unter einem anderen Namen nichts ändern