PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blockadetraining am Dom



R.Schapke
11.08.2008, 20:01
Habe diesen Artikel (http://www.ksta.de/html/artikel/1218348304118.shtml) im Kölner Stadtanzeiger gefunden...

Sehr interessanter Artikel, man stelle sich vor, die Republikaner oder sonst irgendwelchen Rechten würden das machen, sofort wäre ein riesen Aufschrei da, die Polizei würde alle verhaften usw...

Wer genauer den Artikel liest fragt sich bei solchen Stellen: "Sich-durch-geschlossene-Polizeiketten-schlängeln und „Durcheinanderwuseln“", was wollen die eigentlich bei den sogenannten Nazis, Kaffee und Kuchen essen, wohl kaum! Hier werden irgendwelche Straftaten vorbereitet....

"Zu dem Training hat die Antifa eingeladen." Aha, also eine linksradikale Organisation, probt den Ernstfall und wird vom Staat toleriert!

M1960
11.08.2008, 20:39
Habe diesen Artikel (http://www.ksta.de/html/artikel/1218348304118.shtml) im Kölner Stadtanzeiger gefunden...

Sehr interessanter Artikel, man stelle sich vor, die Republikaner oder sonst irgendwelchen Rechten würden das machen, sofort wäre ein riesen Aufschrei da, die Polizei würde alle verhaften usw...

Wer genauer den Artikel liest fragt sich bei solchen Stellen: "Sich-durch-geschlossene-Polizeiketten-schlängeln und „Durcheinanderwuseln“", was wollen die eigentlich bei den sogenannten Nazis, Kaffee und Kuchen essen, wohl kaum! Hier werden irgendwelche Straftaten vorbereitet....

"Zu dem Training hat die Antifa eingeladen." Aha, also eine linksradikale Organisation, probt den Ernstfall und wird vom Staat toleriert!


Sieht der Dank an die ANTIFA dann so aus?
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/57621/1146260/polizeiinspektion_hildesheim

oder waren das Nazipunks (gibt es so etwas?), die da tüchtig Dresche bezogen haben?

Der aus'm Enzkreis
11.08.2008, 21:10
@R.Schapke (http://www.pz-news.de/forum/member.php?u=281)

http://www.pz-news.de/forum/images/icons/icon1.gif Blockadetraining am Dom
Habe diesen Artikel (http://www.ksta.de/html/artikel/1218348304118.shtml) im Kölner Stadtanzeiger gefunden...

Sehr interessanter Artikel, man stelle sich vor, die Republikaner oder sonst irgendwelchen Rechten würden das machen, sofort wäre ein riesen Aufschrei da, die Polizei würde alle verhaften usw...

Wer genauer den Artikel liest fragt sich bei solchen Stellen: "Sich-durch-geschlossene-Polizeiketten-schlängeln und „Durcheinanderwuseln“", was wollen die eigentlich bei den sogenannten Nazis, Kaffee und Kuchen essen, wohl kaum! Hier werden irgendwelche Straftaten vorbereitet....
------------------------------

Da wird sich bestimmt unsere "Autonome" auch Urlaub nehmen um bei solchen "Antifa-Festen" dabei sein zu können. Bei Schweinereien, wo sie jetzt schon öffentlich proben und üben dürfen, wie sie am besten die Polizei behindern ihre Arbeit zu tun und vielleicht auch noch außer Gefecht setzen.

Bei mir hätten sie allerdings wenig Chancen, wenn ich mit dem Wasserwerfer von Tim Tayler aus der Serie: "Tool Time", mit einem Wasserdruck von 10-20 Bar ankomme. Was meint ihr, wie die weggeblasen würden! Denen würde hören sowie sehen vergehen und diesen Tag ihr Leben lang nicht vergessen.

Der "Ostwestfale" wird wegen nix und wieder nix gesperrt, und die dürfen unter den Augen der Polizei, schon öffentlich den effektivsten Widerstand üben. Da muss man sich doch fragen, in welchen Staate leben wir eigentlich!!!!

MfG :rolleyes: :eek:

M1960
11.08.2008, 21:25
die Frage, wo wir eigentlich leben, ist sicherlich berechtigt.
Auch ich habe manchmal meine Zweifel, ob ich in dem Staat lebe, so wie er in seinen Gesetzen definiert worden ist.

Es ist aber noch nicht aller Tage Abend und wir haben noch eine gute Chance, die Fehler der Vergangenheit zu revidieren.

Von Wasserwerfern mit 20 bar Arbeitsdruck möchte ich aber dringend abraten.
Da kannst du gleich ein Maschinengewehr nehmen. Schwerwiegende Verletzungen, bis hin zum Tod wären die Folge.

Das will sicherlich niemand.

Stell dir vor, dein Kind würde in seinem jugendlichen Leichtsinn, weil verblendet von selbsternannten Antifaschisten (ist das eigentlich ein Lehrberuf?) zu so einer Demo mitgenommen werden.
Grauenhafte Vorstellung.
Nein, Nein. Ich bin für eine gewaltfreie Demokratie, wo jeder zu Wort kommen darf.
Ohne Knüppel, ohne Wasserwerfer. Einfach in gegenseitiger DEmokratischer Achtung des Anderen. Ob Rechts, Links, Mitte oder gar als Alien.

Marcel
11.08.2008, 21:31
Solange Sitzblockaden friedlich bleiben ist das doch kein schlimmes Mittel seine Meinung kundzutun. Auch Gandhi benutzte dieses Mittel um seinen Protest zu bekunden.

Und da auf der Domplatte keine Autos rollen wird auch niemand behindert wenn sich mal eben 1000 Leute da hinsetzen. Ihr dürftet das auch jederzeit, euch mit Freunden treffen und gemeinsam vor den Bahnhof hocken. Warum auch nicht?

Übrigens: In der Bundesrepublik Deutschland (http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesrepublik_Deutschland) ist eine Sitzblockade verfassungsrechtlich eine Versammlung (http://de.wikipedia.org/wiki/Versammlung) nach Art. 8 (http://bundesrecht.juris.de/gg/art_8.html) des Grundgesetzes (http://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschlan d).

Und: 1983 machte dann insbesondere die Sitzblockade in Mutlangen (http://de.wikipedia.org/wiki/Mutlangen) Schlagzeilen. In dem schwäbischen Ort protestierten damals zahlreiche Menschen gegen die Stationierung der ersten Pershing-II (http://de.wikipedia.org/wiki/Pershing-II)-Raketen aufgrund des NATO-Doppelbeschlusses (http://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Doppelbeschluss), darunter auch viele Prominente wie Heinrich Böll (http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_B%C3%B6ll), Günter Grass (http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Grass) und Dieter Hildebrandt (http://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Hildebrandt).
(beides wikipedia)

Ein wirklich schlimmes Beispiel für eine Sitzblockade, nahezu am Rande der absoluten Gewaltexzesse (bitte die Ironie beachten!!)

Oder gilt hier im Forum die Versammlungsfreiheit nur für den, sagen wir mal, konservativsten (Superlativ!) Rand der politischen Szene, aber nicht für den linken? Immerhin sind doch viele dafür, dass andere politische Gruppierungen lustige Fackelläufe in Pforzheim veranstalten dürfen...

M1960
11.08.2008, 21:40
Günter Grass. Bruhar! Ich wälze mich vor lachen.
Sorry, Marcel, aber diesen verlogenen Burschen, mit seiner früher bestrittenen SS-Vergangenheit hätte ich nicht erwähnt.

Da hast du deiner Argumentation einen Bärendienst erwiesen.

Marcel
11.08.2008, 21:47
Günter Grass. Bruhar! Ich wälze mich vor lachen.
Sorry, Marcel, aber diesen verlogenen Burschen, mit seiner früher bestrittenen SS-Vergangenheit hätte ich nicht erwähnt.

Da hast du deiner Argumentation einen Bärendienst erwiesen.
Wieso habe ich meiner Argumentation einen Bärendienst erwiesen (5€ ins Phrasenschwein)? Sitzproteste bleiben weiterhin erlaubt, egal ob ein Herr Grass dabei teilnimmt oder nicht. Zudem war er ja nicht alleine dort, wäre auch ein sehr einsamer Protest gewesen. Außerdem, wer die Werke Grass' kennt, weiß genau wie er zur NS-Zeit steht. Zu jener Zeit war er zudem erst irgendwas zwischen 15 und 18 Jahren alt. Aber ich weiß, dass viele hier im Forum niiieeeeemals eine Dummheit in ihrer Jugend gemacht haben.

Der aus'm Enzkreis
11.08.2008, 21:50
@M1960

Von Wasserwerfern mit 20 bar Arbeitsdruck möchte ich aber dringend abraten.
Da kannst du gleich ein Maschinengewehr nehmen. Schwerwiegende Verletzungen, bis hin zum Tod wären die Folge.
------------------------

Abgesehen davon, dass das nicht so ernst gemeint war, habe ich ja auch 10-20 geschrieben, was heißt, dass man die Stärke dieses "Tool Time-Wasserrwerfers" einstellen kann. Zuerst kann man ziemlich unten angefangen, etwas steigern, je nach Bedarf und Aggressivität erhöhen. Dann zum Schluss, wie üblich bei solchen Straßenkämpfern, wenn dann die "Ausputzer", wie seinerzeit, Hr. Fischer mit seinen Kollegen kommen, die dann noch die letzten Polizisten aufgemischt haben, würde ich dann dementsprechend erhöhen!

Aber Du brauchst Dich nicht zu ängstigen um diese "Irrgeleiteten", das passiert in der BRD ohnehin nicht, da werden lieber Leib und Leben von Polizisten geopfert!

MfG ;) :rolleyes: :confused:

M1960
11.08.2008, 22:00
Wieso habe ich meiner Argumentation einen Bärendienst erwiesen (5€ ins Phrasenschwein)? Sitzproteste bleiben weiterhin erlaubt, egal ob ein Herr Grass dabei teilnimmt oder nicht. Zudem war er ja nicht alleine dort, wäre auch ein sehr einsamer Protest gewesen. Außerdem, wer die Werke Grass' kennt, weiß genau wie er zur NS-Zeit steht. Zu jener Zeit war er zudem erst irgendwas zwischen 15 und 18 Jahren alt. Aber ich weiß, dass viele hier im Forum niiieeeeemals eine Dummheit in ihrer Jugend gemacht haben.


Das meine ich, mit zweierlei Maß messen.
Dem Herrn Grass wird es als Jugendsünde ausgelegt.
Aber und ich erinnere mich noch, als irgendein Kanzler den Soldatenfriedhof in Bitburg besuchen wollte und als es bekannt wurde, dass dort SS-Soldaten begraben waren, dass dieser Kanzler einen Rückzieher gemacht hatte.
Wenn der Herr Grass dort gelegen hätte, was ich ihm wahrlich nicht gönnen würde, hätte das natürlich anders ausgesehen.
Er wäre wahrscheinlich vorher exhumiert worden und auf eine Friedhof für Widerstandskämpfer begraben worden.

Zu Herrn Grass:
Ich gebe zu, dass ich im vorigen Beitrag polarisiert habe. In Wahrheit ist der Herr Grass eingezogen worden, wie Millionen andere Deutscher auch.
ohne die Möglichkeit, sich dagegen zu wehren.
Sind nun alle gefallenen Soldaten ehrungsunwürdige Verbrecher?

R.Schapke
11.08.2008, 22:09
Solange Sitzblockaden friedlich bleiben ist das doch kein schlimmes Mittel seine Meinung kundzutun. Auch Gandhi benutzte dieses Mittel um seinen Protest zu bekunden.

Und da auf der Domplatte keine Autos rollen wird auch niemand behindert wenn sich mal eben 1000 Leute da hinsetzen. Ihr dürftet das auch jederzeit, euch mit Freunden treffen und gemeinsam vor den Bahnhof hocken. Warum auch nicht?

Übrigens: In der Bundesrepublik Deutschland (http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesrepublik_Deutschland) ist eine Sitzblockade verfassungsrechtlich eine Versammlung (http://de.wikipedia.org/wiki/Versammlung) nach Art. 8 (http://bundesrecht.juris.de/gg/art_8.html) des Grundgesetzes (http://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschlan d).

Und: 1983 machte dann insbesondere die Sitzblockade in Mutlangen (http://de.wikipedia.org/wiki/Mutlangen) Schlagzeilen. In dem schwäbischen Ort protestierten damals zahlreiche Menschen gegen die Stationierung der ersten Pershing-II (http://de.wikipedia.org/wiki/Pershing-II)-Raketen aufgrund des NATO-Doppelbeschlusses (http://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Doppelbeschluss), darunter auch viele Prominente wie Heinrich Böll (http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_B%C3%B6ll), Günter Grass (http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Grass) und Dieter Hildebrandt (http://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Hildebrandt).
(beides wikipedia)

Ein wirklich schlimmes Beispiel für eine Sitzblockade, nahezu am Rande der absoluten Gewaltexzesse (bitte die Ironie beachten!!)

Oder gilt hier im Forum die Versammlungsfreiheit nur für den, sagen wir mal, konservativsten (Superlativ!) Rand der politischen Szene, aber nicht für den linken? Immerhin sind doch viele dafür, dass andere politische Gruppierungen lustige Fackelläufe in Pforzheim veranstalten dürfen...

Ja, ich weis, die Üben das Durchbrechen durch die Polizeikette nur für ein Kaffeekränzchen mit denen von der anderen Feldpostnummer. Habe ja ganz vergessen, das die Gewalt ja ausschließlich von Rechts ausgeht!

Marcel
11.08.2008, 23:12
Ja, ich weis, die Üben das Durchbrechen durch die Polizeikette nur für ein Kaffeekränzchen mit denen von der anderen Feldpostnummer. Habe ja ganz vergessen, das die Gewalt ja ausschließlich von Rechts ausgeht!
Wo steht denn das Wort "durchbrechen" im Artikel? Es ist die Rede von "durchschlängeln" bzw. "wuseln" was ja wohl eine eher harmlose Art ist um Polizisten herumzurennen.
Außerdem habe ich betont, dass wenn der Protest friedlich bleibt, dagegen nichts zu sagen ist. Nie habe ich behauptet, dass Gewalt nur von rechts ausgeht; da solltest du meine anderen Beiträge im Forum noch einmal genauer lesen.

bifi
12.08.2008, 08:44
Sind nun alle gefallenen Soldaten ehrungsunwürdige Verbrecher?

Natürlich nicht !! Allerdings alle, die Verbrechen begangen haben, sind und bleiben auch im Grab Verbrecher!

Oder meinen Sie das anders ?? :mad::confused::mad:

M1960
12.08.2008, 10:45
Natürlich nicht !! Allerdings alle, die Verbrechen begangen haben, sind und bleiben auch im Grab Verbrecher!

Oder meinen Sie das anders ?? :mad::confused::mad:


Das sehe ich in der Tat anders.
In meinem christlichen Glauben spielt die Vergebung eine entscheidende Rolle.
Und die muss ich spätestens am Grab praktizieren.

Alles andere ist Rache und würde auch unser gesamtes Rechtssystem wieder ins Mittelalter zurückwerfen.

In diesem Falle müssten sie sich auch noch an der Leiche des Täters rächen wollen.

Ein wirklich perverser Gedanke!

bifi
12.08.2008, 10:58
Das sehe ich in der Tat anders.
In meinem christlichen Glauben spielt die Vergebung eine entscheidende Rolle.
Und die muss ich spätestens am Grab praktizieren.

Alles andere ist Rache und würde auch unser gesamtes Rechtssystem wieder ins Mittelalter zurückwerfen.

In diesem Falle müssten sie sich auch noch an der Leiche des Täters rächen wollen.

Ein wirklich perverser Gedanke!

Pervers ist eher der Gedanke, die Verbrechen eines Massenmörders zu vergessen, wenn Sie an seinem Grab stehen! Christliche Vergebung sehe ich darin keine, sondern höchstens Geschichtsklittung! Rache spüre ich da niemals, höchstens Verachtung !!!

M1960
12.08.2008, 11:15
Pervers ist eher der Gedanke, die Verbrechen eines Massenmörders zu vergessen, wenn Sie an seinem Grab stehen! Christliche Vergebung sehe ich darin keine, sondern höchstens Geschichtsklittung! Rache spüre ich da niemals, höchstens Verachtung !!!


Auch ein Massenmörder muss sich vor seinem Schöpfer verantworten.
Selbst dann, wen die Menscheit schon alles längst vergessen hat.
Nach 10000 Jahren wird wohl kaum noch jemand nach den Zweiten Weltkrieg fragen, selbst wenn es uns noch gibt.

Christlichen Glauben mit Geschichtsklitterung (Geschichtsklitterung ist auch so ein Totschlagargument) gleichzusetzten, zeugt nicht gerade von überragender Geisteskraft.

bifi
12.08.2008, 11:25
Auch ein Massenmörder muss sich vor seinem Schöpfer verantworten.
Selbst dann, wen die Menscheit schon alles längst vergessen hat.
Nach 10000 Jahren wird wohl kaum noch jemand nach den Zweiten Weltkrieg fragen, selbst wenn es uns noch gibt.

Christlichen Glauben mit Geschichtsklitterung (Geschichtsklitterung ist auch so ein Totschlagargument) gleichzusetzten, zeugt nicht gerade von überragender Geisteskraft.

Aber Sie (!!) trauen sich diese Geisteskraft wohl zu ???

Bitte verwechseln Sie nicht christliches verzeihen mit vergessen von Gewalttaten. Gott verzeiht vielleicht auch einem Massenmörder, wohl wahr. Aber vergessen wird auch er diese Taten nicht, hoffentlich. Wo hier wieder das Totschlagargument sein soll, verstehe ich nicht. Ist alles, was wir aus der Geschichte lernen wollen bereits ein Mißverständnis??

Dürftiges Verständnis von Geschichte kann ich da nur sagen.......

Marcel
12.08.2008, 11:25
Christlichen Glauben mit Geschichtsklitterung (Geschichtsklitterung ist auch so ein Totschlagargument) gleichzusetzten, zeugt nicht gerade von überragender Geisteskraft.
Glauben alleine zeugt schon nicht von überragender Geisteskraft...
http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/2111174/Intelligent-people-'less-likely-to-believe-in-God'.html
http://www.amazon.com/Race-Differences-Intelligence-Evolutionary-Analysis/dp/159368021X/ref=cm_cr_pr_pb_i

Online-Redaktion
12.08.2008, 13:03
Bitte bleiben Sie beim Thema!

bifi
12.08.2008, 16:12
Bitte bleiben Sie beim Thema!

Warum kommt der Hinweis erst jetzt ????

Hier gibt es zuvor mindestens 10 Beiträge (auch von mir), die mit dem ursprünglichen Thema nichts zu tun haben.

R.Schapke
12.08.2008, 18:57
Wo steht denn das Wort "durchbrechen" im Artikel? Es ist die Rede von "durchschlängeln" bzw. "wuseln" was ja wohl eine eher harmlose Art ist um Polizisten herumzurennen.
Außerdem habe ich betont, dass wenn der Protest friedlich bleibt, dagegen nichts zu sagen ist. Nie habe ich behauptet, dass Gewalt nur von rechts ausgeht; da solltest du meine anderen Beiträge im Forum noch einmal genauer lesen.

und was für ein Zweck hat denn bitte das "liebevolle Durchschlängeln"? Es heißt doch immer Nazis seien so brutal und gefährlich. Aber ich weis ja, die Linken wollen natürlich hinter der Polizeikette UNO spielen, schon klar!:)

Marcel
12.08.2008, 19:20
und was für ein Zweck hat denn bitte das "liebevolle Durchschlängeln"? Es heißt doch immer Nazis seien so brutal und gefährlich. Aber ich weis ja, die Linken wollen natürlich hinter der Polizeikette UNO spielen, schon klar!:)
Warte doch ab was passiert, noch hat doch keiner jemandem geschadet. Wenn es beim Durchschlängeln und Sitzprotesten bleibt ist doch alles in Ordnung. Und wenn nicht wird die Polizei diejenigen "aussortieren", die gekommen sind um Stunk zu machen.

R.Schapke
12.08.2008, 19:34
Warte doch ab was passiert, noch hat doch keiner jemandem geschadet. Wenn es beim Durchschlängeln und Sitzprotesten bleibt ist doch alles in Ordnung. Und wenn nicht wird die Polizei diejenigen "aussortieren", die gekommen sind um Stunk zu machen.

Wo lebst Du eigentlich, auf einer Friede,Freude,Eierkucheninsel?
Wie "friedlich" es bei den Linken abläuft, haben die ja schon des öfteren bewiesen, siehe 1. Mai Berlin, Heiligendam usw...

Wenn ich als Ordnungsmacht erst dann eingreife, wenn es schon knallt, dann ist es zu spät!

Marcel
12.08.2008, 20:03
Wenn ich als Ordnungsmacht erst dann eingreife, wenn es schon knallt, dann ist es zu spät!
Also lieber gleich alle wegsperren bevor was passiert? Willkommen in der Diktatur...
Zum Glück gibt es in Deutschland die Unschuldsvermutung.

R.Schapke
12.08.2008, 20:58
Also lieber gleich alle wegsperren bevor was passiert? Willkommen in der Diktatur...
Zum Glück gibt es in Deutschland die Unschuldsvermutung.

Ich frage mich aber schon die ganze Zeit, was die mit solchen "Durchschlängelübungen" ereichen wollen? Man kann sich das glaube ich an einer Hand abzählen, was der Sinn ist.
Wenn Gefahr in Verzug ist, oder die öffenliche Ordnung gefährdet ist, können sie sehr wohl vorläufig festgenommen werden!

Marcel
12.08.2008, 22:09
Wenn Gefahr in Verzug ist, oder die öffenliche Ordnung gefährdet ist, können sie sehr wohl vorläufig festgenommen werden!
Wo ist denn Gefahr im Verzuge?!
"Gefahr im Verzuge: Eine Sachlage, bei der ein Schaden eintreten würde, wenn nicht an Stelle der zuständigen Behörde oder Person eine andere Behörde oder Person tätig wird."
Das ist nicht konkret der Fall. Dazu müsste es innerhalb weniger Minuten bis Stunden zu Ausschreitungen kommen.

M1960
12.08.2008, 22:15
Ich frage mich aber schon die ganze Zeit, was die mit solchen "Durchschlängelübungen" ereichen wollen? Man kann sich das glaube ich an einer Hand abzählen, was der Sinn ist.
Wenn Gefahr in Verzug ist, oder die öffenliche Ordnung gefährdet ist, können sie sehr wohl vorläufig festgenommen werden!


dass es so schnell zu vorläufigen Festnahmen kommen kann. Jedoch sind polizeilich angeordnete Platzverweise möglich, die bei nichtbefolgen mit einer vorläufigen Festnahme enden können.

Marcel
12.08.2008, 23:37
dass es so schnell zu vorläufigen Festnahmen kommen kann. Jedoch sind polizeilich angeordnete Platzverweise möglich, die bei nichtbefolgen mit einer vorläufigen Festnahme enden können.
Für einen Platzverweis muss es aber auch einen Grund geben und da die "Übenden" niemanden behinderten oder nötigten kann man sie auch nicht einfach des Platzes verweisen. Immerhin haben wir hierzulande Versammlungsfreiheit wo und wann man will solange man dadurch keinen anderen schädigt.

R.Schapke
13.08.2008, 21:30
Das dauert ja nicht lange bis die ersten Straftaten passieren, sie haben es ja gut geübt!

Köln - Steine und Farbe (http://www.express.de/nachrichten/region/koeln/anschlag-auf-pro-koeln-bueros_artikel_1218352743463.html)

Das Büro gehört allem Anschein nach dem Organisator der "Konferenz".
So viel zum Thema, dass alles friedlich abläuft!

Online-Redaktion
13.08.2008, 21:42
Wo lebst Du eigentlich, auf einer Friede,Freude,Eierkucheninsel?

Bitte unterlassen Sie diese persönlichen Äußerungen. Es geht auch ohne.

R.Schapke
13.08.2008, 21:51
Bitte unterlassen Sie diese persönlichen Äußerungen. Es geht auch ohne.

Gratulation!
So ein Einsatzvermögen wünsche ich mir, wenn andere Nutzer von Anderen als Neonazis, oder ähnliches bezeichnen!
Mal sehen ob es da genau so abläuft?

Marcel
13.08.2008, 21:57
Bitte unterlassen Sie diese persönlichen Äußerungen. Es geht auch ohne.
Fand ich jetzt nichtmal so schlimm die Bemerkung. War ja keine wirkliche Beleidigung sondern eher das was wir alle wollen: Friede, Freude, Eierkuchen. Freude und Eierkuchen haben wir ja schon manchmal, nur Friede ist schwer :)

M1960
13.08.2008, 22:07
Bitte unterlassen Sie diese persönlichen Äußerungen. Es geht auch ohne.

muss ich gerade jetzt an die Iranische Religionspolizei denken?

:confused:

R.Schapke
19.09.2008, 19:59
So viel zum Thema friedliches demonstrieren in Köln, war leider schon am Donnerstag vorbei mit den Sitzblockaden und man ging zu dem über was man besser kann, Gewalt gegen Personen und Gegenstände!
Aber ist ja halb so wild, sind ja nur linke Steineschmeißer, die Steineschmeißer sind da selbstverständlich Friedensstifter, wie konnte ich das nur vergessen? ...:)
Mit Gewalt für ein friedliches miteinander!:D

"....Tumulte in Rodenkirchen
Pro Köln hatte am Morgen mitgeteilt, ihre geplante Pressekonferenz solle vor dem Bezirksrathaus in Rodenkirchen stattfinden. Dort wurden sie bereits von rund 80 Gegendemonstranten mit Pfiffen und Farbbeutelwürfen empfangen. Sie trugen Plakate wie "Nazikongress verhindern - Pro Köln stoppen" und "Nazis bekämpfen". Es kam zu tumultartigen Szenen. Unter Sprechchören "Haut ab, haut ab" wurden "Pro Köln"-Vertreter, darunter Pro Köln-Ratsmitglied Bernd Schöppe, zeitweise körperlich angegriffen. Gegendemonstranten bewarfen das Schiff mit Steinen, Glasscheiben gingen zu Bruch....."

Hier gehts zum ganzen Artikel (http://www.ksta.de/html/artikel/1221775307824.shtml)



Bin auch dafür, dass beim nächsten Parteitag der Linken, alle aus dem Hotel fliegen! Gleiches Recht für Alle!


Menschlicher Sozialismus, jetzt!:D

Marcel
20.09.2008, 01:34
So viel zum Thema friedliches demonstrieren in Köln, war leider schon am Donnerstag vorbei mit den Sitzblockaden und man ging zu dem über was man besser kann, Gewalt gegen Personen und Gegenstände!
Aber ist ja halb so wild, sind ja nur linke Steineschmeißer, die Steineschmeißer sind da selbstverständlich Friedensstifter, wie konnte ich das nur vergessen? ...:)
Mit Gewalt für ein friedliches miteinander!:D

"....Tumulte in Rodenkirchen
Pro Köln hatte am Morgen mitgeteilt, ihre geplante Pressekonferenz solle vor dem Bezirksrathaus in Rodenkirchen stattfinden. Dort wurden sie bereits von rund 80 Gegendemonstranten mit Pfiffen und Farbbeutelwürfen empfangen. Sie trugen Plakate wie "Nazikongress verhindern - Pro Köln stoppen" und "Nazis bekämpfen". Es kam zu tumultartigen Szenen. Unter Sprechchören "Haut ab, haut ab" wurden "Pro Köln"-Vertreter, darunter Pro Köln-Ratsmitglied Bernd Schöppe, zeitweise körperlich angegriffen. Gegendemonstranten bewarfen das Schiff mit Steinen, Glasscheiben gingen zu Bruch....."

Hier gehts zum ganzen Artikel (http://www.ksta.de/html/artikel/1221775307824.shtml)



Bin auch dafür, dass beim nächsten Parteitag der Linken, alle aus dem Hotel fliegen! Gleiches Recht für Alle!


Menschlicher Sozialismus, jetzt!:D
Komisch, sieht nicht so schlimm aus: http://www.spiegel.de/video/video-36350.html
Eher peinlich für die Rechten das ganze. Ganz nach meinem Geschmack :)

bifi
20.09.2008, 09:05
So viel zum Thema friedliches demonstrieren in Köln, war leider schon am Donnerstag vorbei mit den Sitzblockaden und man ging zu dem über was man besser kann, Gewalt gegen Personen und Gegenstände!
Aber ist ja halb so wild, sind ja nur linke Steineschmeißer, die Steineschmeißer sind da selbstverständlich Friedensstifter, wie konnte ich das nur vergessen? ...:)
Mit Gewalt für ein friedliches miteinander!:D

"....Tumulte in Rodenkirchen
Pro Köln hatte am Morgen mitgeteilt, ihre geplante Pressekonferenz solle vor dem Bezirksrathaus in Rodenkirchen stattfinden. Dort wurden sie bereits von rund 80 Gegendemonstranten mit Pfiffen und Farbbeutelwürfen empfangen. Sie trugen Plakate wie "Nazikongress verhindern - Pro Köln stoppen" und "Nazis bekämpfen". Es kam zu tumultartigen Szenen. Unter Sprechchören "Haut ab, haut ab" wurden "Pro Köln"-Vertreter, darunter Pro Köln-Ratsmitglied Bernd Schöppe, zeitweise körperlich angegriffen. Gegendemonstranten bewarfen das Schiff mit Steinen, Glasscheiben gingen zu Bruch....."

Hier gehts zum ganzen Artikel (http://www.ksta.de/html/artikel/1221775307824.shtml)



Bin auch dafür, dass beim nächsten Parteitag der Linken, alle aus dem Hotel fliegen! Gleiches Recht für Alle!


Menschlicher Sozialismus, jetzt!:D

Tja, man kann wirklich nur anraten, den gesamten Artikel zu lesen !!!! Dort ist eher von einer absoluten Blamage der "rechten" Veranstalter (!!!) die Rede.

Da muß man sich wundern, woher R.Schapke eigentlich das Recht für seine / ihre diffamierenden Aussagen hernimmt! In die Reihen der "Sozialisten" haben sich tausende "normale" Kölner gestellt, denn Alt-Oberbürgermeister Norbert Burger ist gekommen, Stephan Articus, vom Deutschen Städtetag und Polizeipräsident Klaus Steffenhagen. Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet (CDU) sagt, was „Pro Köln“ mit dem vorgeblichen Kongress veranstalte, „hat mit Demokratie nichts zu tun“. Bezirksbürgermeister Josef Wirges ruft ein ums andere Mal: „Ehrenfeld ist bunt, nicht braun“. Und da legen Sie nur Wert auf einzelne Demonstranten der (nicht verständlichen) AntiFa ???

R.Schapke
20.09.2008, 09:19
Tja, man kann wirklich nur anraten, den gesamten Artikel zu lesen !!!! Dort ist eher von einer absoluten Blamage der "rechten" Veranstalter (!!!) die Rede.

Da muß man sich wundern, woher R.Schapke eigentlich das Recht für seine / ihre diffamierenden Aussagen hernimmt! In die Reihen der "Sozialisten" haben sich tausende "normale" Kölner gestellt, denn Alt-Oberbürgermeister Norbert Burger ist gekommen, Stephan Articus, vom Deutschen Städtetag und Polizeipräsident Klaus Steffenhagen. Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet (CDU) sagt, was „Pro Köln“ mit dem vorgeblichen Kongress veranstalte, „hat mit Demokratie nichts zu tun“. Bezirksbürgermeister Josef Wirges ruft ein ums andere Mal: „Ehrenfeld ist bunt, nicht braun“. Und da legen Sie nur Wert auf einzelne Demonstranten der (nicht verständlichen) AntiFa ???

Ich habe niemals geschrieben, dass das alle Gegendemonstranten waren und sind!

Mir aber schon klar, Gewalt gibt es ja nur von den Anderen, niemals von Links, denn das sind ja dann "radikale Demokraten"!:)

Gewalt passt ja nicht in das linke offizielle Gutmenschengebrabbel das ja in Wirklichkeit doch schon etwas anders aussieht!

Mit den "Sozialisten, meinte ich natürlich nicht die Gegendemonstranten, sondern doch wohl eher die Linke (siehe Parteitag, Hotel usw.)

Wie hier schon des öfteren angesprochen und immer wieder betont: Wer lesen kann (und will) ist klar im Vorteil! Wer aber alles durch eine rote Brille sieht ist zu einer objektiven Meinung gar nicht in der Lage!

bifi
20.09.2008, 11:32
Ich habe niemals geschrieben, dass das alle Gegendemonstranten waren und sind!

Mir aber schon klar, Gewalt gibt es ja nur von den Anderen, niemals von Links, denn das sind ja dann "radikale Demokraten"!:)

Gewalt passt ja nicht in das linke offizielle Gutmenschengebrabbel das ja in Wirklichkeit doch schon etwas anders aussieht!

Mit den "Sozialisten, meinte ich natürlich nicht die Gegendemonstranten, sondern doch wohl eher die Linke (siehe Parteitag, Hotel usw.)

Wie hier schon des öfteren angesprochen und immer wieder betont: Wer lesen kann (und will) ist klar im Vorteil! Wer aber alles durch eine rote Brille sieht ist zu einer objektiven Meinung gar nicht in der Lage!

Ach Gott, nicht schon wieder !!! Was hat denn das jetzt wieder mit "Gutmenschengebrabbel" zu tun, wie seltsam wird denn Ihre Argumentation noch ???

Übrigens: Vielleicht lesen Sie mal im Schulbuch nach, was als "Radikal - Demokrat" bezeichnet wird. Dies ist nämlich kein "radikaler" Mensch.......

Dann lesen Sie doch bitte selbst den gesamten Artikel "ohne Brille", da klingt doch vieles völlig anders!! Oder wollen Sie auch das bestreiten ?? Die Gewalt war eigentlich eher eine Randerscheinung, und das ist für mich die Antifa auch wirklich. Natürlich ist aber ihre Gewalt auch immer zu verurteilen, was denken Sie denn eigentlich!!

M1960
20.09.2008, 11:44
Ich habe niemals geschrieben, dass das alle Gegendemonstranten waren und sind!

Mir aber schon klar, Gewalt gibt es ja nur von den Anderen, niemals von Links, denn das sind ja dann "radikale Demokraten"!:)

Gewalt passt ja nicht in das linke offizielle Gutmenschengebrabbel das ja in Wirklichkeit doch schon etwas anders aussieht!

Mit den "Sozialisten, meinte ich natürlich nicht die Gegendemonstranten, sondern doch wohl eher die Linke (siehe Parteitag, Hotel usw.)

Wie hier schon des öfteren angesprochen und immer wieder betont: Wer lesen kann (und will) ist klar im Vorteil! Wer aber alles durch eine rote Brille sieht ist zu einer objektiven Meinung gar nicht in der Lage!


gut organisierte Schulung der roten SA. Ein Lehrvideo für den perfekt vorbereiteten antifaschistische Demo-Teilnehmer auf dem Anti-Islamisierungskongreß:


http://www.youtube.com/watch?v=K2FIzMLAuu0


Halt besser als Kino: http://www.antifa.de/cms/


Darin lernt man, wie man zum perfekten antifaschistischen Straftäter wird, ohne jemals geschnappt zu werden - egal ob man “Scheiss-Bullen-Autos” kaputt schmeißt, oder öffentliche Gebäude be-”sprayt”. Wenn ich es nicht direkt auf der Antifa-Website gefunden hätte, würde ich es für eine Parodie halten.

Und solche Leute bekommen womöglich noch Geld für den KAMPF EGEGN RECHTS!

bifi
20.09.2008, 14:24
Ohne Kommentar ein Auszug aus SPIEGEL Online:

Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) zeigte sich erleichtert über das Verbot: "Es ist ein Sieg der Stadt Köln, ein Sieg der demokratischen Kräfte dieser Stadt", sagte er. Die Veranstaltung sei aber ohnehin ein Flop gewesen - die prominenten Rechtspolitiker, die die Pro Köln angekündigt habe, seien gar nicht erschienen. "Die Veranstaltung ist eine Pleite geworden." Die Gegendemonstration vor dem Dom habe er dagegen als "grandios" erlebt.
"Andererseits bin ich doch traurig, dass einige Chaoten Polizisten angegriffen haben", sagte Schramma. Solche gewaltbereiten Störer gebe es häufig bei solchen Anlässen.
Vor dem Verbot hatte Schramma die Veranstaltung scharf kritisiert. Köln sei "nicht die Stadt der Extremisten", sondern "die Stadt der Pluralisten" sagte er bei einer vom Deutschen Gewerkschaftsbund veranstalteten Kundgebung. Er rief alle Gegendemonstranten auf, sich nicht provozieren zu lassen und friedlich gegen die Kundgebung der Rechtsextremisten zu protestieren. "Ich will keine Gewalt in dieser Stadt, und die Kölner wollen das auch nicht", sagte Schramma.
"Diese braunen Biedermänner sind in Wahrheit Brandstifter, Rassisten im bürgerlichen Zwirn, subtile Angstmacher", warnte er vor mehreren tausend Gegendemonstranten. "Dieser verfaulten Clique des Eurofaschismus, diesen Haiders und Le Pens, und wie sie alle heißen, rufe ich zu: Da ist der Ausgang, da geht's nach Hause!"

M1960
20.09.2008, 14:40
Ohne Kommentar ein Auszug aus SPIEGEL Online:

Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) zeigte sich erleichtert über das Verbot: "Es ist ein Sieg der Stadt Köln, ein Sieg der demokratischen Kräfte dieser Stadt", sagte er. Die Veranstaltung sei aber ohnehin ein Flop gewesen - die prominenten Rechtspolitiker, die die Pro Köln angekündigt habe, seien gar nicht erschienen. "Die Veranstaltung ist eine Pleite geworden." Die Gegendemonstration vor dem Dom habe er dagegen als "grandios" erlebt.
"Andererseits bin ich doch traurig, dass einige Chaoten Polizisten angegriffen haben", sagte Schramma. Solche gewaltbereiten Störer gebe es häufig bei solchen Anlässen.
Vor dem Verbot hatte Schramma die Veranstaltung scharf kritisiert. Köln sei "nicht die Stadt der Extremisten", sondern "die Stadt der Pluralisten" sagte er bei einer vom Deutschen Gewerkschaftsbund veranstalteten Kundgebung. Er rief alle Gegendemonstranten auf, sich nicht provozieren zu lassen und friedlich gegen die Kundgebung der Rechtsextremisten zu protestieren. "Ich will keine Gewalt in dieser Stadt, und die Kölner wollen das auch nicht", sagte Schramma.
"Diese braunen Biedermänner sind in Wahrheit Brandstifter, Rassisten im bürgerlichen Zwirn, subtile Angstmacher", warnte er vor mehreren tausend Gegendemonstranten. "Dieser verfaulten Clique des Eurofaschismus, diesen Haiders und Le Pens, und wie sie alle heißen, rufe ich zu: Da ist der Ausgang, da geht's nach Hause!"

Der Artikel 8 des Grundgesetzes wurde vom Staat ignoriert. Er hat sich der linken Gewalt gebeugt und sein Gewaltmonopol abgegeben.

Auf Wiedersehen liebe Demokratie. Es war schön mit dir.

Marcel
20.09.2008, 15:50
Der Artikel 8 des Grundgesetzes wurde vom Staat ignoriert. Er hat sich der linken Gewalt gebeugt und sein Gewaltmonopol abgegeben.

Auf Wiedersehen liebe Demokratie. Es war schön mit dir.
Dann geh nach Kärnten, da regieren Deinesgleichen das Bundesland.

Auf Wiedersehen, war schön mit dir.

M1960
20.09.2008, 20:41
Dann geh nach Kärnten, da regieren Deinesgleichen das Bundesland.

Auf Wiedersehen, war schön mit dir.


Und du bitte nach Kuba, oder nach China.

Marcel
20.09.2008, 21:35
Und du bitte nach Kuba, oder nach China.
Nö, ich bin liberal und steh nicht auf Diktaturen oder ähnliche Systeme ohne Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und Missachtung von Menschenrechten

M1960
20.09.2008, 21:40
Nö, ich bin liberal und steh nicht auf Diktaturen oder ähnliche Systeme ohne Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und Missachtung von Menschenrechten

Du befindest dich aber schon mitten drin!

R.Schapke
20.09.2008, 21:43
Du befindest dich aber schon mitten drin!

Willkommen in der Radikalen Demokratie!:D (blöde Worthülse)

bifi
21.09.2008, 10:43
Willkommen in der Radikalen Demokratie!:D (blöde Worthülse)


Einer der ersten Radikalen Demokraten Deutschlands:

Textdichter August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) war Literaturprofessor.

Als radikaler Demokrat und Anhänger der so genannten "Freisinnigen", einer Vorgängerbewegung des Liberalismus in Deutschland, verlor er später vor allem aufgrund seiner Äußerungen in den "Unpolitischen Liedern" 1842 seine Professur für Literatur- und Sprachwissenschaft an der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau.

Das "Lied der Deutschen" dichtete er während eines Sommerurlaubs auf der damals zu England gehörenden Insel Helgoland im August 1841.

Marcel
21.09.2008, 19:01
Du befindest dich aber schon mitten drin!
Was hat man Ihnen getan um so verbittert zu sein?...

R.Schapke
21.09.2008, 20:27
kein Grund zur Panik, Fazit von dem Wochenende: 500 Linksautonome, die natürlich friedlich demonstrierten, in Polizeigewahrsam genommen und noch dazu 15 Festnahmen...

M1960
22.09.2008, 19:48
Nachdem die Polizei eine Kundgebung zum „Antiislamisierungskongress“ in Köln untersagt hat, ist eine Kontroverse über den ausreichenden Schutz der Meinungs- und Versammlungsfreiheit ausgebrochen. Am kritischsten äußerte sich dazu der renommierte Staatsrechtler Professor Josef Isensee von der Universität Bonn im Gespräch mit der WELT. „Das Kundgebungsverbot ist eine Blamage des Rechtsstaates gewesen. Das ist eine Kapitulation der Polizei vor der Gewalttätigkeit von Linksautonomen und damit ein Rückzug des Rechtstaates. Es bedeutet eine Verletzung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit“, sagte Isensee.

Der Verfassungsexperte bezog sich auf umstrittene Vorgänge vom vergangenen Samstag. Die Kölner Polizei hatte nach Ausschreitungen linksextremer Randalierer eine ordentlich angemeldete Kundgebung der rechtspopulistischen Vereinigung Pro Köln auf dem Heumarkt untersagt und dies mit „unkalkulierbaren Risiken“ für Unbeteiligte und friedliche Gegendemonstranten begründet. Pro Köln beklagt ein „polizeiliches Totalversagen“ und hat eine Klage vor dem Verwaltungsgericht angekündigt. Die Vereinigung will einen neuen „Antiislamisierungskongress“ einberufen.

Für Staatsrechtler Isensee ging es dabei nicht um die politische Ausrichtung einer Veranstaltung, solange sie nicht gegen Gesetze verstößt. Vielmehr warnte er davor, die Polizei dürfe „nicht als Zensor von Meinungen“ auftreten. „Die Sicherheitsbehörden haben dafür zu sorgen, dass ein friedliches Nebeneinander der widerstreitenden Meinungskundgebungen, mögen sie noch so unliebsam sein, möglich bleibt und jeder zu seinem Recht kommt. Diese verfassungsrechtliche Garantie hat der Staat in diesem Fall nicht eingelöst“, sagte Isensee.
http://adtech.panthercustomer.com/apps/428/Ad1743788St3Sz1Sq1416553V0Id7/leer2.gif http://adserver.adtech.de/addyn|3.0|805.1|1525579|0|-1|ADTECH;size=468x60;loc=300;alias=welt-politik-fullsize-oben;key=key1+key2+key3+key4;cookie=info; (http://adserver.adtech.de/addyn|3.0|805.1|1525579|0|-1|ADTECH;size=468x60;loc=300;alias=welt-politik-fullsize-oben;key=key1+key2+key3+key4;cookie=info;)
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hatte sich, wie andere Politiker auch, zufrieden gezeigt und von einem „Sieg der Zivilcourage“ gesprochen. Verfassungsexperte Isensee ging mit Rüttgers hart ins Gericht: „Das ist, staatsrechtlich gesehen, eine geradezu skandalöse Bewertung. Der Rückzug der Polizei vor privater Gewalt ist ein Akt der Schwäche der Staatsgewalt, wenn nicht gar der politischen Feigheit.“


http://www.welt.de/politik/article2478477/Kundgebungsverbot-ist-Blamage-fuer-Rechtsstaat.html;jsessionid=CE5C095929688E1D322987 9DF98FC296#vote_2478489

Detlef von Seggern
23.09.2008, 09:37
Nachdem die Polizei eine Kundgebung zum „Antiislamisierungskongress“ in Köln untersagt hat, ist eine Kontroverse über den ausreichenden Schutz der Meinungs- und Versammlungsfreiheit ausgebrochen. Am kritischsten äußerte sich dazu der renommierte Staatsrechtler Professor Josef Isensee von der Universität Bonn im Gespräch mit der WELT. „Das Kundgebungsverbot ist eine Blamage des Rechtsstaates gewesen. Das ist eine Kapitulation der Polizei vor der Gewalttätigkeit von Linksautonomen und damit ein Rückzug des Rechtstaates. Es bedeutet eine Verletzung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit“, sagte Isensee.

Der Verfassungsexperte bezog sich auf umstrittene Vorgänge vom vergangenen Samstag. Die Kölner Polizei hatte nach Ausschreitungen linksextremer Randalierer eine ordentlich angemeldete Kundgebung der rechtspopulistischen Vereinigung Pro Köln auf dem Heumarkt untersagt und dies mit „unkalkulierbaren Risiken“ für Unbeteiligte und friedliche Gegendemonstranten begründet. Pro Köln beklagt ein „polizeiliches Totalversagen“ und hat eine Klage vor dem Verwaltungsgericht angekündigt. Die Vereinigung will einen neuen „Antiislamisierungskongress“ einberufen.

Für Staatsrechtler Isensee ging es dabei nicht um die politische Ausrichtung einer Veranstaltung, solange sie nicht gegen Gesetze verstößt. Vielmehr warnte er davor, die Polizei dürfe „nicht als Zensor von Meinungen“ auftreten. „Die Sicherheitsbehörden haben dafür zu sorgen, dass ein friedliches Nebeneinander der widerstreitenden Meinungskundgebungen, mögen sie noch so unliebsam sein, möglich bleibt und jeder zu seinem Recht kommt. Diese verfassungsrechtliche Garantie hat der Staat in diesem Fall nicht eingelöst“, sagte Isensee.
http://adtech.panthercustomer.com/apps/428/Ad1743788St3Sz1Sq1416553V0Id7/leer2.gif http://adserver.adtech.de/addyn|3.0|805.1|1525579|0|-1|ADTECH;size=468x60;loc=300;alias=welt-politik-fullsize-oben;key=key1+key2+key3+key4;cookie=info; (http://adserver.adtech.de/addyn|3.0|805.1|1525579|0|-1|ADTECH;size=468x60;loc=300;alias=welt-politik-fullsize-oben;key=key1+key2+key3+key4;cookie=info;)
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hatte sich, wie andere Politiker auch, zufrieden gezeigt und von einem „Sieg der Zivilcourage“ gesprochen. Verfassungsexperte Isensee ging mit Rüttgers hart ins Gericht: „Das ist, staatsrechtlich gesehen, eine geradezu skandalöse Bewertung. Der Rückzug der Polizei vor privater Gewalt ist ein Akt der Schwäche der Staatsgewalt, wenn nicht gar der politischen Feigheit.“


http://www.welt.de/politik/article2478477/Kundgebungsverbot-ist-Blamage-fuer-Rechtsstaat.html;jsessionid=CE5C095929688E1D322987 9DF98FC296#vote_2478489

Volle Zustimming! Hier hat die Polizei, vor diesen "linken" Gewalttätern kapituliert und das im Grundgesetz verankerte Recht, auf Versammlungs und Redefreiheit in Frage gestellt, bzw. außer Kraft gesetzt!

Hier ist weder von "pro Köln" noch deren Anhängern, Gewalt ausgegangen, sondern wie "meistens" der Fall, von "jungen-linken-Autonomen !

Dies ist mit Sicherheit, "keine Art" der politischen Auseinandersetzung !

bifi
23.09.2008, 09:57
Nachdem die Polizei eine Kundgebung zum „Antiislamisierungskongress“ in Köln untersagt hat, ist eine Kontroverse über den ausreichenden Schutz der Meinungs- und Versammlungsfreiheit ausgebrochen. Am kritischsten äußerte sich dazu der renommierte Staatsrechtler Professor Josef Isensee von der Universität Bonn im Gespräch mit der WELT. „Das Kundgebungsverbot ist eine Blamage des Rechtsstaates gewesen. Das ist eine Kapitulation der Polizei vor der Gewalttätigkeit von Linksautonomen und damit ein Rückzug des Rechtstaates. Es bedeutet eine Verletzung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit“, sagte Isensee.

Der Verfassungsexperte bezog sich auf umstrittene Vorgänge vom vergangenen Samstag. Die Kölner Polizei hatte nach Ausschreitungen linksextremer Randalierer eine ordentlich angemeldete Kundgebung der rechtspopulistischen Vereinigung Pro Köln auf dem Heumarkt untersagt und dies mit „unkalkulierbaren Risiken“ für Unbeteiligte und friedliche Gegendemonstranten begründet. Pro Köln beklagt ein „polizeiliches Totalversagen“ und hat eine Klage vor dem Verwaltungsgericht angekündigt. Die Vereinigung will einen neuen „Antiislamisierungskongress“ einberufen.

Für Staatsrechtler Isensee ging es dabei nicht um die politische Ausrichtung einer Veranstaltung, solange sie nicht gegen Gesetze verstößt. Vielmehr warnte er davor, die Polizei dürfe „nicht als Zensor von Meinungen“ auftreten. „Die Sicherheitsbehörden haben dafür zu sorgen, dass ein friedliches Nebeneinander der widerstreitenden Meinungskundgebungen, mögen sie noch so unliebsam sein, möglich bleibt und jeder zu seinem Recht kommt. Diese verfassungsrechtliche Garantie hat der Staat in diesem Fall nicht eingelöst“, sagte Isensee.
http://adtech.panthercustomer.com/apps/428/Ad1743788St3Sz1Sq1416553V0Id7/leer2.gif http://adserver.adtech.de/addyn%7C3.0%7C805.1%7C1525579%7C0%7C-1%7CADTECH;size=468x60;loc=300;alias=welt-politik-fullsize-oben;key=key1+key2+key3+key4;cookie=info; (http://adserver.adtech.de/addyn%7C3.0%7C805.1%7C1525579%7C0%7C-1%7CADTECH;size=468x60;loc=300;alias=welt-politik-fullsize-oben;key=key1+key2+key3+key4;cookie=info;)
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hatte sich, wie andere Politiker auch, zufrieden gezeigt und von einem „Sieg der Zivilcourage“ gesprochen. Verfassungsexperte Isensee ging mit Rüttgers hart ins Gericht: „Das ist, staatsrechtlich gesehen, eine geradezu skandalöse Bewertung. Der Rückzug der Polizei vor privater Gewalt ist ein Akt der Schwäche der Staatsgewalt, wenn nicht gar der politischen Feigheit.“


http://www.welt.de/politik/article2478477/Kundgebungsverbot-ist-Blamage-fuer-Rechtsstaat.html;jsessionid=CE5C095929688E1D322987 9DF98FC296#vote_2478489


Zwar bin ich mit Ihren Ansichten im Forum sehr oft nicht konform. Doch hier muß ich Ihnen, unabhängig davon daß die Veranstaltung selbst m.E. ein politischer Skandal war, zum ganzen Ablauf und dem Verbot rechtgeben. Sicher, es war ganz wichtig daß die übergrosse Mehrheit der Kölner Bevölkerung klar Flagge zeigte und ihre Meinung in Demonstrationen deutlich machte. Aber die überwiegend angereissten Chaotentrupps, die nur einen ganz kleinen Teil der sonst friedlichen Demonstranten (einige Hundert zu weit mehr als 15 000) ausmachten, hätten sie dafür wahrhaftig nicht gebraucht! Und daß daraus ein allgemeines Verbot der weiteren Veranstaltungen wurde, ist ein Armutszeugnis für die Kölner Polizei. Es ist doch auch andernorts gelungen, die Schläger auf beiden Seiten voneinander fernzuhalten. Dann hätte dies doch mit entsprechender Vorbereitung auch in Köln möglich sein müssen, oder !!??

Ich kann Hn. Prof. Isensee nur absolut zustimmen: Es geht nicht nicht um die politische Ausrichtung einer Veranstaltung, solange sie nicht direkt gegen Gesetze verstößt. Die Polizei darf keinesfalls "als Zensor von Meinungen“ auftreten, sowohl "rechs" aber auch "links". Im Gegenteil: Sie und die Richter haben dafür zu sorgen, dass ein friedliches Nebeneinander der unterschiedlichsten Meinungskundgebungen möglich ist und jede Seite zu ihrem Recht kommt, sofern sie auf dem Boden unserer Verfassung bleiben. Diese verfassungsrechtliche Garantie hat der Staat in diesem Fall wahrlich nicht ausreichend eingelöst. Und die in Zeitungsberichten genannten max 500 gewaltbereiten Chaoten, die man mit entsprechenden Anreissekontrollen vielleicht von vornherein hätte fernhalten können, dürfen ein so einfach ausgesprochenes Verbot der ganzen Veranstaltung nicht rechtfertigen!

Zur Veranstaltung selbst bleiben nur Worte wie das von Ministerpräsident Rüttgers, aber auch des Kölner OB's: „Sieg der Zivilcourage“, " die Kölner haben mit Herzblut, Witz und Intelligenz gegen rassistischen Schwachsinn protestiert und das Treffen der Rechtsradikalen damit zu einer Pleite erster Klasse werden lassen".

M1960
05.10.2008, 11:57
Zwar bin ich mit Ihren Ansichten im Forum sehr oft nicht konform. Doch hier muß ich Ihnen, unabhängig davon daß die Veranstaltung selbst m.E. ein politischer Skandal war, zum ganzen Ablauf und dem Verbot rechtgeben. Sicher, es war ganz wichtig daß die übergrosse Mehrheit der Kölner Bevölkerung klar Flagge zeigte und ihre Meinung in Demonstrationen deutlich machte. Aber die überwiegend angereissten Chaotentrupps, die nur einen ganz kleinen Teil der sonst friedlichen Demonstranten (einige Hundert zu weit mehr als 15 000) ausmachten, hätten sie dafür wahrhaftig nicht gebraucht! Und daß daraus ein allgemeines Verbot der weiteren Veranstaltungen wurde, ist ein Armutszeugnis für die Kölner Polizei. Es ist doch auch andernorts gelungen, die Schläger auf beiden Seiten voneinander fernzuhalten. Dann hätte dies doch mit entsprechender Vorbereitung auch in Köln möglich sein müssen, oder !!??

Ich kann Hn. Prof. Isensee nur absolut zustimmen: Es geht nicht nicht um die politische Ausrichtung einer Veranstaltung, solange sie nicht direkt gegen Gesetze verstößt. Die Polizei darf keinesfalls "als Zensor von Meinungen“ auftreten, sowohl "rechs" aber auch "links". Im Gegenteil: Sie und die Richter haben dafür zu sorgen, dass ein friedliches Nebeneinander der unterschiedlichsten Meinungskundgebungen möglich ist und jede Seite zu ihrem Recht kommt, sofern sie auf dem Boden unserer Verfassung bleiben. Diese verfassungsrechtliche Garantie hat der Staat in diesem Fall wahrlich nicht ausreichend eingelöst. Und die in Zeitungsberichten genannten max 500 gewaltbereiten Chaoten, die man mit entsprechenden Anreissekontrollen vielleicht von vornherein hätte fernhalten können, dürfen ein so einfach ausgesprochenes Verbot der ganzen Veranstaltung nicht rechtfertigen!

Zur Veranstaltung selbst bleiben nur Worte wie das von Ministerpräsident Rüttgers, aber auch des Kölner OB's: „Sieg der Zivilcourage“, " die Kölner haben mit Herzblut, Witz und Intelligenz gegen rassistischen Schwachsinn protestiert und das Treffen der Rechtsradikalen damit zu einer Pleite erster Klasse werden lassen".


So so? Mit Witz und Verstand?
Schrammas Worte, mit denen er Andersdenkende als Braune Sauce bezeichnet, die ins Klo gehört, das ist Ihre Vorstellung von Witz und Verstand?

Ich muss schon sagen: Eine sehr seltsame Definition Verstand und Humor.

Für mich ist es eine schwere Beleidigung, für die er hoffentlich verurteilt wird.

falk
06.10.2008, 07:41
Für mich ist es eine schwere Beleidigung, für die er hoffentlich verurteilt wird.

Getroffene Hunde bellen. (deutsches Sprichwort)

M1960
06.10.2008, 08:47
Getroffene Hunde bellen. (detsches Sprichwort)

Ihre Einstellung zur Demokratie und zum Anstand ersthaft überprüfen!

schmidt
19.10.2008, 15:38
Nö, ich bin liberal und steh nicht auf Diktaturen oder ähnliche Systeme ohne Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und Missachtung von Menschenrechten

ist die frage was für dich Menschen-Rechte und Meinungs-Freiheit sind ?

Marcel
19.10.2008, 22:46
ist die frage was für dich Menschen-Rechte und Meinungs-Freiheit sind ?



http://de.wikisource.org/wiki/Allgemeine_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte

und:

Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

tripstory
21.07.2009, 06:22
Das Mischpult ist glaub von mir gewesen.Kann ich auch dieses Jahr wieder mitbringen.Flyer sind schon gedruckt, müssen noch geschnitten werden.Pavillion, Bierbankgernitur liegen schon bereit.Teppiche hab ich auch noch bei mir.------------------------------------------------Ich schau zu, dass ich gegen 15Uhr mit dem ersten Anhänger voller Moppeds, den Teppichen sowie Rest da bin.Dann sollten am besten ab 15Uhr 2 Leute da sein, die mir beim Ausladen helfen.Ich würde dann erstmal die Moppeds der ersten Fuhre auf die Seite stellen und alle Teppiche verlegen, sowie Pavillion und Bierbank aufbauen.Das könnten dann die 2 Helfer machen, während ich mich dann gelich nach dem ausladen auf dem Weg zur Annabell mache und die nächsten Moppeds hole.Grüße Sascha

SundayForever
13.04.2011, 04:27
Abgesehen Davon, dass das nicht so gemeint war Ernst, habe ich ja auch geschrieben 10-20, was heißt, dass man die Stärke dieses "Wasserrwerfers Tool Time" Kann einstellen. Zuerst Kann man ziemlich unten angefangen, etwas steigern, und nach Bedarf I Aggressivität erhöhen. Dann zum Schluss, wie bei solchen üblich Straßenkämpfern, Dann Wenn die "Ausputzer" Wie seinerzeit Fischer seinen Kollegen MIT caraway, die haben noch die Letzte aufgemischt Polizisten Dann, Dann wurde ich dementsprechend erhöhen!