PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neue Pläne von Grün-Rot könnten Hauptschulen gefährden



Webmaster
06.04.2011, 18:52
ENZKREIS. Künftig können Eltern selber entscheiden, auf welche Schule ihr Kind nach der Grundschule soll. Das könnte Hauptschulen im Enzkreis gefährden. Seit Jahren geht der Trend hin zu Realschulen sowie Gymnasien.

Vier Jahre bleiben ABC-Schützen zusammen. In der letzten Grundschulklasse rückt bei Eltern dann eine entscheidende Frage in den Vordergrund: Auf welche weiterführende Schule kann mein Kind gehen? Grundschulempfehlung heißt das seit Jahrzehnten, doch es war mehr als ein Signal. Die Empfehlung war verbindlich. Ab dem Schuljahr 2012/13 soll alles anders sein. Künftig haben Eltern die freie Wahl, so wollen es die Grünen sowie die SPD als neue Regierungskoalition. Bluten im Enzkreis dann Hauptschulen aus? „Das muss nicht sein“, sagt Joachim Eichhorn als Schulleiter der Silahopp-Schule in Maulbronn, „aber wir müssen uns als echte Alternative mit einem guten Angebot präsentieren.“ rst/ben

Hasso M
06.04.2011, 18:52
Die Hauptschulen gehören abgeschafft. Schlechter sind nur noch die Sonderschüler dran.

Wieviel Chancen hat ein Hauptschüler, eine Lehrstelle zu bekommen?

Jööte
06.04.2011, 19:20
....
Guten abend.......

Azubi gesucht aber nur mit Realschulabschluss oder Abitur!
Hauptschüler seien doof und faul, sagt man. Das rächt sich spätestens dann, wenn in den Betrieben Akademiker den Hof fegen müssen.

rrrumpelstilzchen
06.04.2011, 19:29
Der richtige Schulweg muß oder sollte sich individuell ergeben - also ohne Zwänge, Vorgaben etc. bzw. ohne gesetzliche Vorgaben und Regularien.

Hoppla
06.04.2011, 19:31
:)genau so!! seh ich das auch.....danke!

Isis
06.04.2011, 19:38
Was kann denn die Hauptschule noch groß gefährden??

Hoppla
06.04.2011, 19:47
Sicher, sind unsere Hauptschulen nicht mehr gefragt und Kinder, die wirklich vorerst mal diesen Weg einschlagen sollten, werden auf die Realschule "gedrückt"....ABER....wenn auch nur ganz wenige Eltern so denken, wie ich------------dann gibt es immerhin-ein wenig mehr happy kids...........:)

Hasso M
06.04.2011, 20:21
Na, da bin ich ja ordentlich ins Fettnäpfchen getreten, ohne das eigentlich gewollt zu haben.
Der schlechte Ruf eilt doch den Schülern voraus. Tatsache ist aber, dass die Schüler der Hauptschule besser sind. Die Hauptschule muss dringend aufgewertet werden, aber nicht mit einer unausgegorenen Werkrealschule.

Deshalb bin ich für eine Gesamtschule, in denen die Schüler gemeinsam länger lernen. Davon können alle provitieren.

Juche
06.04.2011, 20:45
Eine sinnlose Diskussion. Wenn es denn Eltern freigestellt wird auf welche Schule sie ihr Kind schicken, werden die Realschulen und trotz G8 auch die Gymnasien Zulauf bekommen.
Werden hier dann auch die Lehrerstellen aufgestock??
Wird der Klassenteiler verkleinert???;)

Schulen und Schulträger sollen entscheiden, ob es eine 10-Jährige gemeinsame Schule geben soll. Was ist mit den Eltern und Schülern - dürfen die auch entscheiden ?

In Gemeinde A gibt es eine Grundschule, Werkrealschule, Gymnasium.
In Gemeinde B, Grund/Hauptschule, Realschule, Gymnasium, in Gemeinde C
die 10 Jährige Einheitsschule, was wenn nun eine Familie, deren eines Kind Klasse 9 des Gymnasiums und das andere Klasse 8 der Realschule besucht in Gemeinde C umzieht oder umgekehrt von Gemeinde C in Gemeinde A ?:eek:

Was geschieht mit dem Projekt Werkrealschule/Ganztagesschule ?
Hier haben einige Gemeinden bereits ordentlich Geld in die Hand genommen?

Wenn ich doch allen Bürgern auf Augenhöhe begegnen will, wäre es nicht sinnvoller gewesen erst einmal eine Bestandsaufnahme zu machen und mit den Beteiligten (Eltern, Elternbeirat, Lehrern und den Schulträgern) zu reden?

Das ganze könnte man auch als "Mulitkulturelles Schulsystem" bezeichnen:(

Danman
06.04.2011, 22:31
Wenn Hauptschulen abgeschafft werden, sinkt zwangsläufig das Niveau der Realschulen.

Sollte man das, was da drin steht, tatsächlich realisieren, so wird folgendes passieren:

1. Viele Eltern überschätzen ihre ach so tollen Sprösslinge maßlos und geben sie in eine höhere Schule, wo sie nicht hingehören.

2a. Da sowieso ein großer Teil sitzen bleiben wird, werden in Klasse 5 die Klassen vergrößert, weil sie danach ja wieder schrumpfen. Ich seh da dann 40 Fünftklässler im Klassenraum sitzen. :eek:

2b. Der Anspruch an den Unterricht sinkt, weil man keine so hohe Durchfallquote will.

Beide Alternativen sind eine absolute Katastrophe für das Bildungssystem. Ich bin absolut für das französisch-elitäre Schulsystem in der Form der 1990er Jahre, wo in der Oberstufe noch viel stärker auf die individuellen Talente des Schülers eingegangen wurde. Wozu muss ich einem 18-jährigen, der sowieso schon weiß, was er nach dem Abi machen will, sagen wir Physik oder Chemie aufs Auge drücken, wenn der aber lieber Englischlehrer werden möchte?

Überall wird den Leuten vom Staat die Entscheidungsverantwortung abgenommen, aber ausgerechnet dort, wo der Staat bzw. dessen Angestellte (die Lehrer) das Sagen haben sollten, geben sie es ab. :confused:

Jack-Daniels
07.04.2011, 10:28
Rot-Grün mach alles anders. Warum? Die Grundschulempfehlung war eine leistungsorientierte Bewertung. Warum sollen Kinder sich auf dem Gymnasium rumquälen, nur weil es der ehrgeiz der eltern so fordert?
Wie wollen sie das Leistungsgefälle innerhalb der Klassen ausgleichen? Die Leistung der guten Schüler wird reduziert und die schlechten Schüler verzweifeln an den Aufgaben.
Ein Kind, das innerhalb seines Leistungsvermögens arbeitet, hat Spaß und Freude am Lernen. Ein Kind, das unter-, oder überfordert ist, verliert den Spaß.
Das 3-zugige System Haupt- Realschule und Gymnasium macht Sinn.
Nicht das System ist schuld, sondern die Qualität an Bildung, die vermittelt wird.
Es hat eine Verschiebung stattgefunden. Zum Einen stiegen die Anforderungen an die AZUBI`s zum Anderen ist die Bi8ldungsqualität auf Hauptschulen so schlecht, dass ein Absolvent keine Chance mehr auf einen Ausbildungsplatz hat. Die Realschule hat die guten Hauptschüler aufgefangen. In den Hauptschulen selbt verbleibt nur noch der Bodensatz der Bildung ohne Aussicht auf einen Lernprozess.
Bei einem Elternabend wurde das so beschrieben: Realschule vermittelt Wissen. Hauptschullehrer sind mehr Sozialarbeiter, die die Kinder mehr in sozialer Kompetenz ausbilden, als ihnen Wissen vermitteln.
Und hier hat die Vorschulbildung versagt. Das liegt aber meist an den Familien und dem sozialen Umfeld, in dem die Kinder aufwachsen. Oft verhindern die Eltern selbst durch ihr verhalten, dass die Kinder ein Mindestmaß an Bildung in die Grundschule mit bekommen.
Hinzu kommen noch völlig unverständliche Hürden. Die Schulen arbeiten nicht auf dem selben Niveau. innerhalb Deutschlands gibt es unterschiedliche Bildungsqualitäten. Aber auch von Schule zu Schule. Ein Wechsel ist nur schwer möglich. Die 5.Klasse ist eigentlich nur ein jahr der Anpassung der Schüler auf ein gleichlautendes Level.
Hier läuft vieles schief.
Und die grünen Katastrofenpläne werden das noch um einiges verschlimmern.
Erst jetzt wurden mit viel Geld Werkrealschulen eingeführt. Und nun wird schon wieder alles umgekrempelt Grün-rot versagt, noch bevor die Arbeit begonnen hat..

Gottfried Heinbach
07.04.2011, 11:11
Die Hauptschulen sind bereits seit 1968 in Gefahr und heute als Restschule für Eltern und Kinder eine Zumutung, da sie keine Zugpferdchen mehr im Stall haben, sondern nur Looser. Bitte die HS und die WRS abschaffen, liebe GRÜNROTE in Stuttgart. Die Einheitsschule bis zur 10. Klasse muß her und natürlich das Gymnasium mit 13 Schuljahren wie es in Finnland und in der ehemaligen DDR gut und richtig war.
Gottfried Heinbach grüßt aus Stralsund, früher Pforzheim:o

Jööte
07.04.2011, 11:14
Rot-Grün mach alles anders. Warum? Die Grundschulempfehlung war eine leistungsorientierte Bewertung. Warum sollen Kinder sich auf dem Gymnasium rumquälen, nur weil es der ehrgeiz der eltern so fordert?
Wie wollen sie das Leistungsgefälle innerhalb der Klassen ausgleichen? Die Leistung der guten Schüler wird reduziert und die schlechten Schüler verzweifeln an den Aufgaben.
Ein Kind, das innerhalb seines Leistungsvermögens arbeitet, hat Spaß und Freude am Lernen. Ein Kind, das unter-, oder überfordert ist, verliert den Spaß.
Das 3-zugige System Haupt- Realschule und Gymnasium macht Sinn.
Nicht das System ist schuld, sondern die Qualität an Bildung, die vermittelt wird.
Es hat eine Verschiebung stattgefunden. Zum Einen stiegen die Anforderungen an die AZUBI`s zum Anderen ist die Bi8ldungsqualität auf Hauptschulen so schlecht, dass ein Absolvent keine Chance mehr auf einen Ausbildungsplatz hat. Die Realschule hat die guten Hauptschüler aufgefangen. In den Hauptschulen selbt verbleibt nur noch der Bodensatz der Bildung ohne Aussicht auf einen Lernprozess.
Bei einem Elternabend wurde das so beschrieben: Realschule vermittelt Wissen. Hauptschullehrer sind mehr Sozialarbeiter, die die Kinder mehr in sozialer Kompetenz ausbilden, als ihnen Wissen vermitteln.
Und hier hat die Vorschulbildung versagt. Das liegt aber meist an den Familien und dem sozialen Umfeld, in dem die Kinder aufwachsen. Oft verhindern die Eltern selbst durch ihr verhalten, dass die Kinder ein Mindestmaß an Bildung in die Grundschule mit bekommen.
Hinzu kommen noch völlig unverständliche Hürden. Die Schulen arbeiten nicht auf dem selben Niveau. innerhalb Deutschlands gibt es unterschiedliche Bildungsqualitäten. Aber auch von Schule zu Schule. Ein Wechsel ist nur schwer möglich. Die 5.Klasse ist eigentlich nur ein jahr der Anpassung der Schüler auf ein gleichlautendes Level.
Hier läuft vieles schief.
Und die grünen Katastrofenpläne werden das noch um einiges verschlimmern.
Erst jetzt wurden mit viel Geld Werkrealschulen eingeführt. Und nun wird schon wieder alles umgekrempelt Grün-rot versagt, noch bevor die Arbeit begonnen hat..

Hallo Jack-Daniels, Ihrem Beitrag entnehme ich, dass in der Hauptschule nur doofe, faule und mit sozialen Defiziten behaftete "Schüler" ihrer gesetzlichen Schulpflicht nachkommen müssen und somit also die Schule zur Verwahranstalt verkommen ist.
Grün-Rot wird die Kompetenz und Fähigkeit abgesprochen, am gegenwärtig geltenden "Kasten-Schulsystem" etwas ändern zu können, dies bevor von Seiten der neuen Regierung überhaupt konkret darüber nachgedacht werden kann, wie das von den Vorgängerregierungen verursachte Dilemma zu beseitigen ist. Vom Vorschulalter an muss bei allen Kindern ein soziales Verhalten gegeben sein. Die Schuld daran, dass dies in den letzten Jahrzehnten verloren ging, laste ich denen an, die die antiautoritäre Erziehung mittels Gesetzgebung durchsetzten.
Ungehorsam ist somit nicht nur normal, sondern erstrebenswert. Was will man damit wohl bezwecken?:confused:

maxi122
07.04.2011, 11:28
Gute Idee. Wenn wir auch die unbegabten aufs Gymnaisum schicken und damit unsere Qualität der Lehre deutlich vermindern wird gerade in einem Land wie Deutschland, das rein an seinen Akademikern in Zukunft Geld verdienen wird, sicherlich alles besser.

Jööte
07.04.2011, 11:39
Gute Idee. Wenn wir auch die unbegabten aufs Gymnaisum schicken und damit unsere Qualität der Lehre deutlich vermindern wird gerade in einem Land wie Deutschland, das rein an seinen Akademikern in Zukunft Geld verdienen wird, sicherlich alles besser.

Im Augenblick der Geburt hat jeder Mensch die gleichen Voraussetzungen, erst danach kommt die Auslese, d. h. alles Weitere ist bei jedem Menschen vom Umfeld abhängig und wenn dann noch das Konto der Eltern hinzu kommt ist es ganz aus mit der Chancengleichheit. :mad:

rrrumpelstilzchen
07.04.2011, 12:14
Im Augenblick der Geburt hat jeder Mensch die gleichen Voraussetzungen, erst danach kommt die Auslese, d. h. alles Weitere ist bei jedem Menschen vom Umfeld abhängig und wenn dann noch das Konto der Eltern hinzu kommt ist es ganz aus mit der Chancengleichheit. :mad:

Nicht ganz einverstanden: vor der Gerburt sind schon die Gene am werkeln

Jack-Daniels
07.04.2011, 13:01
Hallo Jack-Daniels, Ihrem Beitrag entnehme ich, dass in der Hauptschule nur doofe, faule und mit sozialen Defiziten behaftete "Schüler" ihrer gesetzlichen Schulpflicht nachkommen müssen und somit also die Schule zur Verwahranstalt verkommen ist.
Grün-Rot wird die Kompetenz und Fähigkeit abgesprochen, am gegenwärtig geltenden "Kasten-Schulsystem" etwas ändern zu können, dies bevor von Seiten der neuen Regierung überhaupt konkret darüber nachgedacht werden kann, wie das von den Vorgängerregierungen verursachte Dilemma zu beseitigen ist. Vom Vorschulalter an muss bei allen Kindern ein soziales Verhalten gegeben sein. Die Schuld daran, dass dies in den letzten Jahrzehnten verloren ging, laste ich denen an, die die antiautoritäre Erziehung mittels Gesetzgebung durchsetzten.
Ungehorsam ist somit nicht nur normal, sondern erstrebenswert. Was will man damit wohl bezwecken?:confused:
NEIN natürlich NICHT! Aber es war ja zu erwarten, dass einem das Wort im Munde rum gedreht wird.
Dennoch kann wohl keiner leugnen, dass Absolventen der Hauptschule keinerlei berufliche Zukunft haben. Die Bildungsqualität der Hauptschule erfüllt eben nicht einmal die Mindestanforderungen für ein späteres Berufsleben.
Warum das so ist, ist hinreichend bekannt. früher war das Bildungsniveau besser. Es gab klare Abgrenzungen der 3 Schulzüge. Und im Berufsleben war es auch keine Schande, einen Hauptschulabschluß zu haben. Allerdings muß man sich fragen, WARUM Gymnasiasten in Berufe drängen, die eigentlich vom Bildungsstandard Hauptschulabsolventen mit gutem Zeugnis zugerechnet werden.
Auch ein Zeichen der Perspektivlosigkeit. Ich mach mal Abi. und dann werde ich Friseur..
Nein Friseur ist ein rechtschaffener Beruf. Nicht dass schon wieder fehlinterpretiert wird. Dennoch haben Hauptschüler natürlich ein anderes Bildungs- und Intelligenzniveau, wie Gymnasiasten. Wen das stört, muß die Zwangs-PID einführen und alle Kinder IQ-optimiert züchten.
Unsere Gesellschaft braucht Friseure, Maler, Maurer, Zimmerleute, Elektriker, Zahnärzte, Ingenieure, Wissenschaftler.
Jeder hat im Rahmen seiner Möglichkeiten sein Leben selbst in der Hand. Auch seine Bildung.
Dennoch war es früher üblich, dass sich Eltern um Kinder gekümmert haben, Mit ihnen gelernt haben. Heute zählt nur TV, PC, PSP, etc.
Die Bildungsmisere hat eigentlich einen gesellschaftlichen Hintergrund.

Jööte
07.04.2011, 13:13
Nicht ganz einverstanden: vor der Gerburt sind schon die Gene am werkeln

RICHTIG! Aber was nützen die besten Gene, wenn dann weder Tirítari, Motivation und das erforderliche soziale Umfeld vorhanden ist? NICHTS!

Noch was: Dumm kommt ja niemand zur Welt, nur unwissend und wer kann an unwissenden Menschen Interesse haben? Die Wissenden!:D

Jööte
07.04.2011, 13:38
NEIN natürlich NICHT! Aber es war ja zu erwarten, dass einem das Wort im Munde rum gedreht wird.
Dennoch kann wohl keiner leugnen, dass Absolventen der Hauptschule keinerlei berufliche Zukunft haben. Die Bildungsqualität der Hauptschule erfüllt eben nicht einmal die Mindestanforderungen für ein späteres Berufsleben.
Warum das so ist, ist hinreichend bekannt. früher war das Bildungsniveau besser. Es gab klare Abgrenzungen der 3 Schulzüge. Und im Berufsleben war es auch keine Schande, einen Hauptschulabschluß zu haben. Allerdings muß man sich fragen, WARUM Gymnasiasten in Berufe drängen, die eigentlich vom Bildungsstandard Hauptschulabsolventen mit gutem Zeugnis zugerechnet werden.
Auch ein Zeichen der Perspektivlosigkeit. Ich mach mal Abi. und dann werde ich Friseur..
Nein Friseur ist ein rechtschaffener Beruf. Nicht dass schon wieder fehlinterpretiert wird. Dennoch haben Hauptschüler natürlich ein anderes Bildungs- und Intelligenzniveau, wie Gymnasiasten. Wen das stört, muß die Zwangs-PID einführen und alle Kinder IQ-optimiert züchten.
Unsere Gesellschaft braucht Friseure, Maler, Maurer, Zimmerleute, Elektriker, Zahnärzte, Ingenieure, Wissenschaftler.
Jeder hat im Rahmen seiner Möglichkeiten sein Leben selbst in der Hand. Auch seine Bildung.
Dennoch war es früher üblich, dass sich Eltern um Kinder gekümmert haben, Mit ihnen gelernt haben. Heute zählt nur TV, PC, PSP, etc.
Die Bildungsmisere hat eigentlich einen gesellschaftlichen Hintergrund.


RICHTIG! Genau das zählt! Das soziale Umfeld(Eltern, Wohngegend) von klein auf sowie die gesellschaftlichen und vor allem gesetzlichen Voraussetzungen um Fehlentwicklungen zu mindern bzw. ganz auszuschließen. Man wird mir vielleicht zustimmen, wenn ich behaupte, dass dies in einer Demokratie herkömmlicher Art gar nicht möglich ist.
Und ich komme zum wiederholten Male darauf zurück: Die ANTIAUTORITÄRE ERZIEHUNG hat sich zum Fluch entwickelt!

Jööte
07.04.2011, 13:43
logisch ist es möglich mit einem eingeschränkten Koppes zur Welt zu kommen... Oder war ein von Geburt an Blinder am Anfang sehend...:rolleyes:
Habe von Leuten gehört, die haben eine schlimme Krankheit, die Eltern sprechen von einem Gendefekt.... Mal drüber informieren wates allet so jibt!

Von geistigen und körperlichen Behinderungen reden (schreiben) wir hier nicht!:mad:

Alex Miamorsch
07.04.2011, 13:50
Bewerber mit gutem Hauptschulabschluss können wenigstens einen Dreisatz rechnen. Gymnasiasten und Realschüler wissen teilweise nichteinmal was das ist.

Dass sich in den Hauptschule auch die "Lernunwilligen" absetzen, lässt sich wohl kaum vermeiden. Das Problem löst sich jedoch nicht durch Abschaffung der Hauptschule.

Die Einhaltung von Mindestvoraussetzungen für Realschule/Gymnasium halte ich für sinnvoll und notwendig. Wichtig ist aber auch, dass Spätzünder die die Kurve erst nach der 4. Klasse kriegen, auch dann noch die Möglichkeit zu einem höheren Abschluss haben, wenn sie sich richtig reinhängen.

Jööte
07.04.2011, 14:22
und Sie maßen sich an genau sagen zu können, weil einer eine Lernschwäche - im Sprachgebrauch "ä Dummerle" ist, sagen zu können er sei ganz gesund....

ich schmeiss mich weg... ich kann sowas nicht sagen. Warum soll es eine geistige Behinderung sein, nur weil man sie zu 100% wahrnimmt und keine, weil man sie nur zu 50% wahrnimmt... Das ist wie ein bisschen schwanger...:D

Ich denke, in Bezug auf "Dummerle" ist der Prozentsatz derer die nicht KÖNNEN zu denen die nicht WOLLEN verschwindend gering. Wie gesagt, eine Lernschwäche kann nicht Grundlage unserer Dikussion sein, wir sollten uns um diejenigen kümmern die aus irgendeinem Grund nicht WOLLEN.
Falls Sie sich unnötiger Weise weg geschmissen haben, holen Sie sich sofort wieder:D.

Jööte
07.04.2011, 14:34
Bewerber mit gutem Hauptschulabschluss können wenigstens einen Dreisatz rechnen. Gymnasiasten und Realschüler wissen teilweise nichteinmal was das ist.

Dass sich in den Hauptschule auch die "Lernunwilligen" absetzen, lässt sich wohl kaum vermeiden. Das Problem löst sich jedoch nicht durch Abschaffung der Hauptschule.

Die Einhaltung von Mindestvoraussetzungen für Realschule/Gymnasium halte ich für sinnvoll und notwendig. Wichtig ist aber auch, dass Spätzünder die die Kurve erst nach der 4. Klasse kriegen, auch dann noch die Möglichkeit zu einem höheren Abschluss haben, wenn sie sich richtig reinhängen.

Siehe FETT: Diese Erfahrung machte ich auch und in DEUTSCH habe ich bei Abiturienten schon furchtbare Enttäuschungen erlebt.
Selektion ist wahrscheinlich unerlässlich, denn Schülerinnen und Schüler, die in der Grundschule nicht den erforderlichen Lernwillen haben, sind auf einer höheren Schule überfordert, was ja aber bei entsprechender Motivation durchaus korrigierbar ist.

Betr. "Alex Miamorsch" werde ich mir merken!;-))

Jööte
07.04.2011, 15:17
Hallo,

@Jööte:
Richtig!! Aber das erzählen Sie mal Ihren "grünen Freunden"!

Ich kann es langsam nicht mehr hören.

-Kein Geld (hatten wir auch nicht- Mutter Putzfrau, Alleinerziehend 3 Söhne, keine Hilfe vom Staat)
-schlechtes soziales Umfeld (wir sind im Barackenlager groß geworden genannt Mau-Mau)
-nur Hauptschulabschluss (zu mehr fehlte das Geld)
usw, usw.

Also keine Bildungschancen - keine Aufstiegsmöglichkeiten in der Gesellschaft usw. Was soll dieser Blödsinn?

Trotzdem wurde der älteste Bruder Textilingenieur, der 2. Bauingenieur und ich als Jüngster Betriebswirt und Filialdirektor einer Bank.

Ja warum wohl? Nebenberuflich die Mittl. Reife gemacht, nebenberuflich die Fachhochschulreife erlangt, nebenberuflich studiert und gute Abschlüsse erzielt.

Möglich war das allerdings nur durch das durchlässige Bildungssystem, und den eisernen Willen etwas zu schaffen im Leben.

Diese Möglichkeiten und noch viel mehr steht jedem der heutigen jungen Generation offen.
Aber es kostet halt Anstrengung.

Aber dies ist ja wohl heutzutage nicht mehr ein zu fordern.

Die lieben Kleinen werden von Anfang an in Watte gepackt. Viele bekommen schon von ihren Eltern eingetrichtert, dass Papa Staat schon für alles auf kommt. Anstrengungen sind nicht mehr nötig. Wer für seinen Lebensunterhalt arbeitet ist selber schuld. Und wehe mein Lebensweg geht schief, dann hat natürlich die Gesellschaft und die widrigen Umstände schuld. Wie kann man nur verlangen, dass ich für mein Lebens selbst verantwortlich bin. Geht doch überhaupt nicht.

Wie Zahlemann schon sagt: Es ist zum k....!

Da haben in der Vergangenheit alle Parteien versagt.

Wer glaubt, dass es unter grün/rot besser wird?:confused:

Gruß vom Chartist



Sehen Sie, so hab' ich's gemeint, nur mit WOLLEN geht's!
Übrigens: Meine Freunde suche ich mir selbst aus. :rolleyes:

maxi122
08.04.2011, 08:47
Im Augenblick der Geburt hat jeder Mensch die gleichen Voraussetzungen, erst danach kommt die Auslese, d. h. alles Weitere ist bei jedem Menschen vom Umfeld abhängig und wenn dann noch das Konto der Eltern hinzu kommt ist es ganz aus mit der Chancengleichheit. :mad:


punkt 1: das gymnasium ist nicht teurer als die realschule oder die hauptschule. es hat also nichts mit dem konto zutun
punkt 2: mit wem man sich abgibt bleibt einem selbst überlassen
punkt 3: soll jemand der eben nicht mit schlechtem umgang "gesegnet" ist von leuten mit schlechtem umgang runter gezogen werden
punkt 4: es ist nicht immer nur sozial amre/schlecht ausgebildet/dumme leute zu pushen, es ist auch sozial leute die mehr ehrgeiz haben nicht immer zu hindern. denke aber in diesem scheiss land wird das wohl nie jemand kapieren

Jööte
08.04.2011, 09:19
punkt 1: das gymnasium ist nicht teurer als die realschule oder die hauptschule. es hat also nichts mit dem konto zutun
punkt 2: mit wem man sich abgibt bleibt einem selbst überlassen
punkt 3: soll jemand der eben nicht mit schlechtem umgang "gesegnet" ist von leuten mit schlechtem umgang runter gezogen werden
punkt 4: es ist nicht immer nur sozial amre/schlecht ausgebildet/dumme leute zu pushen, es ist auch sozial leute die mehr ehrgeiz haben nicht immer zu hindern. denke aber in diesem scheiss land wird das wohl nie jemand kapieren


Punkt 5: Wenn Sie meinen!:rolleyes:

Jack-Daniels
08.04.2011, 12:44
punkt 1: das gymnasium ist nicht teurer als die realschule oder die hauptschule. es hat also nichts mit dem konto zutun
punkt 2: mit wem man sich abgibt bleibt einem selbst überlassen
punkt 3: soll jemand der eben nicht mit schlechtem umgang "gesegnet" ist von leuten mit schlechtem umgang runter gezogen werden
punkt 4: es ist nicht immer nur sozial amre/schlecht ausgebildet/dumme leute zu pushen, es ist auch sozial leute die mehr ehrgeiz haben nicht immer zu hindern. denke aber in diesem scheiss land wird das wohl nie jemand kapieren
Sie haben eines vergessen. Nämlich den Kern der Aussage von Jööte:
Alle sind gleich, wenn sie geboren werden. Das ist ein ausgemachter Unsinn und jederzeit wissenschaftlich widerlegbar. Die Gene sind massgeblich mit entscheidend.
Ansonsten bin ich Ihrer Meinung. Jeder ist seines Glückes Schmied. Man sollte nicht immer andere für sein Unglück verantwortlich machen. Aber das ist ja einfacher. Und leider offensichtlich auch üblich..

Jööte
08.04.2011, 13:21
Sie haben eines vergessen. Nämlich den Kern der Aussage von Jööte:
Alle sind gleich, wenn sie geboren werden. Das ist ein ausgemachter Unsinn und jederzeit wissenschaftlich widerlegbar. Die Gene sind massgeblich mit entscheidend.
Ansonsten bin ich Ihrer Meinung. Jeder ist seines Glückes Schmied. Man sollte nicht immer andere für sein Unglück verantwortlich machen. Aber das ist ja einfacher. Und leider offensichtlich auch üblich..

Dann bitte widerlegen Sie das wissenschaftlich oder Sie begreifen das einfach nicht. Nicht etwas als Unsinn abtun, nur weil es einem zu hoch ist. Die Gene können sich für das was ihnen angelastet wird nicht wehren.

Jack-Daniels
08.04.2011, 13:57
Dann bitte widerlegen Sie das wissenschaftlich oder Sie begreifen das einfach nicht. Nicht etwas als Unsinn abtun, nur weil es einem zu hoch ist. Die Gene können sich für das was ihnen angelastet wird nicht wehren.
Erstens lass ich mich von niemandem beleidigen, nur weil ihm meine Meinung nicht passt.
Zweitens ist es unter durchschnittlich gebildeten Mitmenschen durchaus bekannt, dass es sogenannte Gene gibt. Diese sind verantwortlich für Aussehen, Haarfarbe, Haarausfall, Körpergröße, Erbkrankheiten (z.B. Glasknochen) und auch für Intelligenz und Verhaltensmuster. Zu der erblichen Grundveranlagung gesellen sich dann noch die Entwicklungsbedingungen der ersten Monate hinzu, die die Verbindungen der Synapsen bestimmen. Kann jeder Hausarzt bestätigen..

Danman
08.04.2011, 14:15
Wichtig ist aber auch, dass Spätzünder die die Kurve erst nach der 4. Klasse kriegen, auch dann noch die Möglichkeit zu einem höheren Abschluss haben, wenn sie sich richtig reinhängen.

Eigentlich sogar noch später. Habe zwei Bekannte, die haben erst mit dem Hauptschulabschluss den Startschuss gehört und studieren bzw. haben studiert an der FH. Ich denke viele merken erst, wenn sie der Jugend entwachsen und sie der Ernst des Lebens einholt, dass ein guter Job doch etwas wichtiger ist als mit den Freunden in der Stadt abhängen und Playstation zocken. Und dann kommt es darauf an, ob man resigniert oder die Ärmel hochkrepelt. Möglichkeiten hat man auch noch mit 20 oder älter.

Maier
08.04.2011, 15:40
@jööte und Glaubensbrüder/Innen,
schon traurig, wenn man nur seine dogmatische Glaubensgemeinschaft hat und als Konsenswächter jeden niederbrüllen muss.
Fakt ist:
Grün-Rot schafft mal vor allem das Gymnasium und die Realschule ab, durch die Basisschule wird alles bis zur 10. Klasse erstmal Hauptschule.
Der Wegfall der Bildungsempfehlung wird nicht mit Wucht die Realschule treffen, sondern die Gymnasien.
Wobei, nehmen wir mal jööte, gilt: Je beschränkter im Geiste, um so mehr besteht die Neigung, sich selber für ein Genie zu halten.

Kurzum: Da werden Sonderschüler zu Gymnasiasten :D und man kann sie erst nach zweimaligem Sitzenbleiben raussortieren.

Clevere würden ihre Kinder in der Hauptschule lassen: Da zieht es die Deppen unter grün-roten Bedingungen garantiert nicht hin! ;)

Jööte
08.04.2011, 17:07
Erstens lass ich mich von niemandem beleidigen, nur weil ihm meine Meinung nicht passt.
Zweitens ist es unter durchschnittlich gebildeten Mitmenschen durchaus bekannt, dass es sogenannte Gene gibt. Diese sind verantwortlich für Aussehen, Haarfarbe, Haarausfall, Körpergröße, Erbkrankheiten (z.B. Glasknochen) und auch für Intelligenz und Verhaltensmuster. Zu der erblichen Grundveranlagung gesellen sich dann noch die Entwicklungsbedingungen der ersten Monate hinzu, die die Verbindungen der Synapsen bestimmen. Kann jeder Hausarzt bestätigen..

Das ist keine Beleidigung, sondern schlicht und ergreifend eine Feststellung. :mad::mad::mad:

Jack-Daniels
08.04.2011, 19:25
Das ist keine Beleidigung, sondern schlicht und ergreifend eine Feststellung. :mad::mad::mad:
Was kümmert es die Eiche...

Jööte
08.04.2011, 20:24
Was kümmert es die Eiche...

Ommmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm!