PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kurt Becks Umfragewerte



Webmaster
06.03.2008, 09:55
Was ist eigentlich die Aufgabe eines Bundeskanzlers? Richtig, er soll die Probleme des Landes lösen. Nach allem was bekannt ist, traut sich SPD-Chef Kurt Beck das zu. Die Bürger sehen das etwas anders. Genauer gesagt: Ganz anders – nur zwei Prozent der Deutschen glauben, dass Beck sich als oberster Problemlöser des Landes eignet.

Nie waren die Umfragewerte des SPD-Vorsitzenden schlechter als nach seinem Linksschwenk und dem Ja zum Wortbruch der Andrea Ypsilanti. Und wenn es in der Politik ein eisernes Gesetz gibt, dann folgendes: Am Ende hat immer der Wähler Recht.

Die Abneigung der Bürger gegen den amtierenden Parteivorsitzenden verschärft die Probleme der SPD. Denn jener Spitzengenosse, der auch als Kanzlerkandidat in Frage kommt – nämlich Außenminister Steinmeier – will mit der Politik, die Beck seiner Partei diktiert, möglichst wenig zu tun haben. Unvorstellbar, dass Steinmeier mit linken Parolen in den Wahlkampf zieht. Vorstellbar ist derzeit nur, dass die SPD Beck bewusst in die Niederlage marschieren lässt. So weit ist es schon gekommen.

Opa Otti
06.03.2008, 09:55
Eines ist sicher Kurt Beck ist viele Jahre als der gemütlichste aller Landesväter mit Erfolg durch die Gegend geturnt - und das war gut so.

Nach dem Abgang des Gazprom Direktors und seiner rechten Hand dem Münte, sowie dem kurzen Intermezzo des Herrn Placzek war der gute Kurt der Einzige, der nicht schnell genug unter den Tisch gekrabbelt ist, deshalb wurde er ins Amt gehievt.

Man erkennt aber nun, dass der alte Spruch, wem Gott ein Amt gibt, ... usw. - nicht immer zutrifft. - Allerdings hat die Fähigkeit ein Amt als Parteivorsitzender oder gar das eines Bundeskanzlers zu führen, gar nichts, aber auch wirklich gar nichts mit der Situation in Hessen zu tun.

Die hochdramatischen Kommentare, der gesamten Muschpoke der "Volksverdummer" - also der Parteifreunde, der politischen Konkurrenz oder der rechten Medienmacht wird bald vergessen sein.

Wer spricht heute noch über den CSU-Meineids Innenminister Zimmermann, wer spricht von der Flick-Affäre, von den damaligen Gedächtnisverlusten der Herren Strauss und Kohl, von der strafrechtlichen Verurteilung des damaligen Wirtschaftsministers Lambsdorff, wer spricht von den 22,5 Millionen der hessischen CDU auf Lichtensteiner Konten, von den brutalst möglichen Aufklärungsversuchen des Herrn Koch. Wer erinnert sich noch an die Kohlschen Millionen und sein Ehrenwort, wer denkt noch daran, dass die Bestechungsspezialisten unserem heutigen Innenminister, die Kohle bis in sein Amtszimmer gebracht haben.

Heute setzt sich ein Herr Söder bei der Illner hin und hält den Linken vor, was Sie für eine verheerende Politik in Berlin treiben, diese Stadt ruiniert haben. Herr Söder hat noch nie in seinem Leben etwas von seinem Parteifreund Diepgen (CDU - Oberbürgermeister in Berlin) und dem Fraktionsvorsitzenden der Berliner CDU, dem guten Herrn Landowsky gehört, der im Juli 2007 rechtskräftig zu siebzehn Monaten Haft verurteilt wurde.

Herr Söder weiss eben nichts davon, dass diese korrupte CDU Bande und das dazugehörige Anhängsel an Lobbyisten der Stadt Berlin 50 Milliarden Schulden eingebrockt haben, dass das Land Berlin nun jedes Jahr nahezu 2,4 Milliarden an Zinsen zahlen muss. Ist auch klar, Herr Söder kommt aus dem bayrischen Ausland.

Unser Volk, unsere Mitbürger haben ein eingebautes "vergiss das alles Gen". Tja, und jeden Tag wird eine neue Sau, durchs Dorf gejagt, ... die Karawane zieht weiter, ... und wichtig ist nur was hinten ..., und die blühenden Landschaften, ... und, ...der Aufschwung kommt bei allen an, ...und, ... und, ....!!!